The Chymical Wedding of Christian Rosencreutz

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Page
Page Text
Chymiſche Hoch-
zeit:
Chriſtiani Roſencreuͤtz.

Anno 1459.
Arcana publicata vileſcunt; & gra-
tiam prophanata amittunt.
Ergo: ne Margarit as obijce porcis, ſeu
Aſino ſubſterne roſas.
[Abbildung]
Straßburg/
In Verlaͤgung/ Lazari Zetzners.


Anno M. DC. XVI.

Page
Page Text
Page
Page Text
Das Erſte Buch.
Dies I.

AN einem Abend vor dem
Oſtertag/ ſaß ich an einem Tiſch/
vnd wie ich mich meiner gewon-
heit nach mit meinem Schoͤpf-
fer/ in meinem demuͤtigen Ge-
bett gnugſam erſprachet: Vnd vielen groſſen Ge-
heimnuſſen: (deren mich der Vatter deß Liechts
ſeine Majeſtaͤt nit wenig ſehen laſſen) nachge-
dacht. Auch nuhn mir mit meinem lieben Oſter-
laͤmblein/ ein ohngeſaͤurt/ vnbeflecktes Kuͤchlein
in meinem Hertzen zubereitten woͤllen/ kommet
einsmals ein ſolcher grauſamer Wind daher/ das
ich nit anders meinte/ dann es wurde der Berg/
darein mein Haͤußlein gegraben/ vor groſſem ge-
walt zerſpringen muͤſſen. Weil mir aber ſolches
vnd dergleichen an dem Teuffel (der mir manch
leyds gethan) nit ant that/ faſſet ich einen muth/
vnd blieb in meiner Meditation, biß mich/ wider
mein gewonheit jemand auff den Rucken anre-
get/ darvon ich dermaſſen erſchrocken/ das ich
mich kaum vmbſehen doͤrffen/ noch ſtellet ich mich
ſo frewdig/ als Menſchliche ſchwachheit zu der-
gleichen ſachen ſein kan. Vnd wie mich ſolch ding
zu etlich mahlen beim Rock zupffet/ ſihe ich hin-
vmb/ da war es ein ſchoͤn herꝛlich Weibsbild/ de-
ren Kleid gantz blaw/ vnd mit gulden Sternen/

A ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
wie der Himmel zierlich verſetzt geweſen. In der
rechten Hand trug ſie ein gantz guldin Poſaun/
daran ein Nam geſtochen geweſt/ den ich wol le-
ſen kund/ mir aber nochmahlen zu offenbaren ver-
botten worden: In der lincken Hand hatte ſie ein
groſſes buͤſchel Brieff/ von allerley ſprachen/ die
ſie (wie ich hernach erfahren) in alle Land tra-
gen muſte: Sie hatte aber auch Fluͤgel/ groſſe vnd
ſchoͤn/ voller Augen/ durch vnd durch/ mit denen
ſie ſich auffſchwingen/ vnnd ſchneller dann kein
Adler fliegen kundt. Ich hette vielleicht noch
mehr an jhr koͤnnen notieren/ Aber weil ſie ſo kurtz
bey mir geblieben/ vnd noch aller ſchreck vnd ver-
wunderung in mir geſtecket/ muß ichs ſo ſein laſ-
ſen. Dann ſo bald ich mich vmbgewendet/ blaͤt-
tert ſie jhre Brieff hin vnd wieder/ vnd zeuͤcht ent-
lich ein klein Briefflein herauß/ welches ſie mit
groſſer Reverentz auff den Tiſch gelegt/ vnd ohne
einig wort/ von mir gewichen. Im auffſchwin-
gen aber hat ſie ſo kraͤfftig in jhr ſchoͤne Poſaunen
geſtoſſen/ das der gantze Berg davon erhallet/
vnd ich faſt ein Viertel ſtund hernach mein eygen
wort kaum mehr gehoͤret. In ſolcher vnverſehe-
ner Abentheur wuſte ich mir Armen ſelbſten we-
der zu rahten noch zu helffen: fiel deßwegen auff
meine Knie/ vnd bat meinen Schoͤpffer: Er wol-
te mir nichts wider mein Ewiges Heyl zugehen
laſſen: Gieng darauff mit forcht vnd zittern zu dem
Briefflein/ das war nuhn ſo ſchwer/ das/ da es
lauter Goldt geweſen were/ hette es kaum ſo
ſchwer ſein koͤnnen. Wie ich es nun fleiſſig beſihe/

befinde
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
befinde ich ein klein Sigill/ damit es vermacht/
Darauff war ein zartes Creuͤtz gegraben/ mit der
Inſcription: In hoc ſigno † vinces. So bald ich
nun das Zeichen befunden/ war ich deſto getroͤ-
ſter/ als welchem nit vnbewuſt/ daß ſolches Si-
gill dem Teuͤffel nit annemlich/ vielweniger ge-
braͤuchlich were. Macht derowegen das Brief-
lein ſubtil auff: Darinnen befand ich im blawen
Feld mit guldenen Buchſtaben/ nachfolgende
Verß geſchrieben.

Heut/ Heut/ Heut/ [Abbildung]
Iſt deß Koͤnigs Hochzeit/
Biſtu hierzu gebohren/
Von Gott zu Frewd erkohren/
Magſt auff den Berge gehen/
Darauff drey Tempel ſtehen/
Daſelbſt die Geſchicht beſehen.
Halt Wacht/
Dich ſelbſt betracht/
Wirſt dich nit fleiſſig baden/
Die Hochzeit kan dir ſchaden.
Schad hat wer hie verzeuͤcht/
Huͤet ſich wer iſt zu Leicht/
Vnden an ſtund: Sponſus & Sponſa.

Da ich nuhn dieſen Brieff geleſen/ erſt wolte
mir gantz geſchwinden/ alle Haar giengen mir zu
Berg/ vnd lieff mir der kalte Schweiß vber den
gantzen Leib herab/ dann ob wol ich merckte/ daß
diß die angeſtelt Hochzeit were/ von deren mir vor
ſieben Jahren in einem Leiblichen Geſicht geſagt

A iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
worden/ auch welcher ich nuhn ein ſo lange zeit
mit groſſem verlangen gewarttet/ vnd endtlich in
fleiſſiger nachrechnung vnd Calculation meiner
annotierten Planeten alſo befunden/ haͤtte Ich
mich doch nimmermehr verſehen/ daß es mit ſo
ſchweren vnd gefaͤhrlichen Conditionen wuͤrde
zugehen. Dann da ich zuvor gemeint: Ich doͤrffte
nur gerad bey der Hochzeit erſcheinen/ da wurde
ich willkom̃en vnd lieber Gaſt ſein/ jetzt aber weiſt
es mich auff Goͤttliche verſehung/ derer ich noch
dißfals nim̃er gewiß: ſo befandt ich auch bey mir
ſelbſt/ je mehr ich mich ſelbſten erwegete/ das in
meinem Kopff nichts dann groſſer vnverſtandt/
vnd blindheit in geheymen ſachen were/ auch daß
nit verſtehen kundt/ daß mir vnter den Fuͤſſen ge-
legen/ vnd mit dem ich taͤglich vmbgangen/ viel
weniger daß ich ſolte zu erforſchung vnd erkandt-
nuß der Natur Secreten gebohren ſein/ weil mei-
nes erachtens die Natur allwegen einen Tugent-
licheren diſcipel hette findẽ moͤgẽ/ dem ſie jhren ſo
theuͤren/ gleichwol zeitlichen vnd vergaͤnglichen
Schatz vertrawete. So befand ich auch daß mein
Leib-vnd euſſerlicher guter wandel vnd Bruͤder-
liche lieb gegen meinem nechſten auch nit recht
gereiniget/ vnd geſeuͤbert were. So erzeigt ſich
auch noch deß Fleiſches kuͤtzel/ welchem ſein Siñ
nur zu hohem anſehen/ vnd weltlichem Pracht/
nit dem neben Menſchen zu gut ſtund/ vnd jm̃er
gedachte/ ey wie koͤndte ich durch ſolch Kunſt mei-
nen nutzen in kurtzem ſo trefflich befoͤrdern/ ſtatli-
che Gebaͤw auffuͤhren/ ein ewigen Namen in der

Welt
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Welt machen/ vnd was dergleichen fleiſchliche
gedancken mehr ſein/ ſonderlich aber bekuͤmmer-
ten mich die dunckele Wort/ von den 3. Tempeln/
die ich mit keinem nach dencken zuwegen bringen
koͤndte/ Auch villeicht noch nit kundte/ wann
mir ſolches nit wunderbarlich were eroͤffnet wor-
den. Wie ich nuhn in ſolch forcht vnd hoffnung
ſteckte/ mich ſelbſten hin vnd wider erwegete/ zu
allmahlen aber nur wein Schwachheit/ vnd vn-
vermoͤglichkeit befande/ vnnd alſo mir ſelbſten in
keinen weg helffen konte/ auch mich vor gemelter
betrawung hefftig entſetzete: griff ich entlich nach
meinem gewoͤnlichen vnd aller ſicherſten weg/ le-
gte mich nach vollendtem ernſtlichem vnd eifferi-
gem Gebett in mein Bett: Ob mir doch mein gu-
ter Engel auß Goͤttlicher verhengnuß moͤcht er-
ſcheinen/ in dieſem zweifelichem handel/ wie vor-
mals etlichmal beſchehen/ berichten/ welches dañ
auch Gott zu Lob/ mir zum beſten/ vnd meinem
Nechſten zu trewlicher vnd hertzlicher warnung
vnd beſſerung geſchehen. Dann wie ich kaum ent-
ſchlaffen/ dauchte mich/ ich lege in einem finſtern
Thurn neben andern vnzahlbaren Menſchen/ an
groſſen Ketten gefangen/ darinnen wir dann ohn
alles Leicht vnd ſchein/ wie die Immen vbereinan-
der gewimlet/ vñ alſo einer dem andern ſein truͤb-
ſal noch ſchwerer gemacht: wiewol nuhn weder
Ich/ noch vnſer keiner ein ſticken geſehen/ hoͤret
ich doch jmmer ſich einen vber den andern zuer-
heben/ wann ſein Ketten oder Springer/ nur vmb
das geringſte leichter geweſen/ ohn angeſehen/

A iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
vnſer keiner dem andern viel auff zuheben hatte:
Weil wir allezumahl gemachte tropffen geweſen.
Wie ich nun auch in ſolchem Truͤbſal mit andern
ein gute weil verhartte/ vnd jmmer einer den an-
dern ein blinden vnd gefangenen geſcholten/ hoͤ-
ren wir entlich mit viel Trommeten zuſamen bla-
ſen/ auch die Heertrommel ſo Kuͤnſtlich darzu
ſchlagen/ daß es vns dennoch in vnſerm Creuͤtz
erquickt vnd erfrewet hatt. Vnter ſolchem gethön
wirdt der Deckel am Thurn oben auffgehoben/
vnd vns ein wenig Liechts zu gelaſſen. Da hette
man vns erſt recht ſehen durch einander burtzlen/
dann da gieng alles durch einander/ vnnd muſte
etwa der/ ſo ſich zu viel erhoben/ andern vnder die
Fuͤß kommen/ Summa/ ein jeder wolt der oberſt
ſein/ wie ich mich dann ſelbſten nit geſaumt/ ſon-
dern mit meinen ſchweren Springern/ dannoch
vnder andern herfuͤr gewiſcht/ vnd an einen ſtein/
den ich erwiſcht/ erhoben/ wiewol ich auch da et-
lich mahl von andern angriffen worden/ da ich
mich allweg/ ſo gut ich gemoͤcht/ mit Haͤnd vnd
Fuͤſſen erwehrt/ dann wir meineten nit anders/
dann wir werden alle ledig gelaſſen werden/ wel-
ches doch weit anders geſchehen: Dann nach dem
ſich die Herꝛen/ ſo oben vom Loch deß Thurns auf
vns hinab geſehen/ durch ſolches zabeln vnd wuͤn-
ſeln ein wenig erluſtriert/ heiſſet vns ein Alter
Eyßgrawer Mann ſtill ſein/ vnd wie er diß kaum
erhalten/ fanget er/ wie ich es noch behalten/ alſo
an zu reden:

Wann
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Wann ſichs nit thet erheben/
Das arm Menſchlich geſchlecht/
Wer jhm viel guts gegeben/
Von meiner Mutter recht/
Weils aber nit will folgen/
Bleibt es in ſolchen ſorgen/
Vnd muß gefangen ſein.
Noch will mein liebe Mutter/
Anſehen jhr Vnarth nicht/

Laſt jhre ſchoͤne Guͤtter/
Zu viel kommen ans Liecht/
Wiwol ſolchs geſchicht garſelten/
Damit ſie auch was gelten/
Sonſt helt mans fuͤr ein Gdicht.
Darumb dem Feſt zu ehre/
Welchs wir heut feyren thun/
Das man jhr Gnad vermehre/
Ein gut Werck will ſie thun/
Das Seil wird man jetzt ſencken/
Wer ſich daran wirdt hencken/
Der ſelb ſoll werden los.

Wie er nun diß kaum außgeredt/ befahle die
Alte Fraw jhren Dienern/ das Seil in den Thurn
zu ſieben mahlen hinab zulaſſen/ vnd wer da be-
hangen wurde/ herauff zuziehen. O wolte Gott
ich koͤndte gnugſam beſchreiben/ was vnruh ſich
dazumahl vnder vns erhaben/ dann jeder wolt an
das Seyl fallen/ vnd hindert doch nuhr einer den
andern. Es war aber nach ſieben minuten/ mit
dem Gloͤcklein ein Zeichen gegeben. Darauff die
Diener auffs erſte mahl vier außgezogen/ dann

A v
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
dazumal konte ich noch bey weitem zum Seil nit
kommen/ als der ich mich/ wie vorgemelt/ zu mei-
nem groͤſten vngluͤck/ an der Wand deß Thurns
auff einen Stein/ begeben/ vñ deßwegen zũ Seil/
daß in der mitten hinab gangen/ nit kommen moͤ-
gen. Deß andern mals/ wirdt das Seil hinab ge-
laſſen/ Aber weil manchem die Ketten zu ſchwer/
die Haͤndlin aber zu weich geweſen/ kondte/ er ſich
am Seil nit erhalten/ ſonder ſchlug noch wol
manchen der ſich villeicht erhalten hette/ mit ſich
hinab/ Ja es wurde noch wol mancher von eim
andern herab geriſſen/ der doch ſelbſten nit dahin
kom̃en konte/ waren alſo in vnſerm groſſen Elend
noch neydig auf einander. Die aber daurten mich
ſelbſten am aller vbelſten/ denen jhr Gewicht ſo
ſchwer geweſen/ daß ſie jhnen ſelbſt die Hand auß
dem Leib geriſſen/ vnd doch nicht hinauff kommen
koͤnnen. Alſo kams/ das zu den fuͤnffmahlen gar
wenig auffgezogen worden: Dann ſo bald das
Zeichen ward gegeben/ waren die Diener mit dem
auffziehen ſo ſchnell/ das der mehrtheil vber ein
ander geburtzelt/ ſonderlich aber das fuͤnffte mahl
das Seil gar ler auffgezogen worden/ deß wegen
der mehrtheil/ auch ich ſelbſten an vnſer erledi-
gung verzagt/ vnd Gott angeruffen/ er wolte ſich
vnſer erbarmen/ vnd da es muͤglich auß dieſer fin-
ſternuß vns erloͤſen: der dann auch etliche vnder
vns erhoͤrt. Dann da das Seil zum ſechſten mal
kommet/ hencken ſich jhrer etliche feſtiglich dar-
an. Vnd weil das Seil im auffziehen hin vnd her
ſchwancket/ iſt es villeicht auß Goͤttlichem willen

zu mir
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
zu mir gefahren/ welches ich ſchnell erhaſchet/ zu
obriſt auff alle andere geſeſſen/ vnd alſo entlich
wider verhoffen herauß kommen/ welches mich
hoch erfrewet/ das ich der Wunden/ ſo ich am
Kopff/ von eim ſpitzigen Stein im auffziehen em-
pfangen nit empfunden/ biß ich mit andern erle-
digten/ den 7. vnd letzſten zug/ thun helffen (wie
zuvor allweg beſchehen) muͤſſen/ da mir dann von
arbeit das Blut vber mein gantzes Kleid abgelof-
fen/ welch ich doch vor frewd nit geacht haͤtte: wie
nun auch der letſte zug/ daran noch am allermei-
ſten gehangen/ vollendt geweſen/ laſſet die Fraw
das Seil hinweg thun/ vnd jhren vhralten Sohn
(deſſen ich mich hoͤchlich verwundert) den an-
dern gefangenen jhren beſcheid verkuͤndigen/ der
ſie dann nach wenigem bedencken alſo angeredt:

Ihr liebe Kind/
Die jhr hie ſind/
Es iſt vollendt/
Was lengſt erkennt/
Was meiner Mutter groſſe gnad/
Ewren beyden hie erwieſen hat/
Daß ſolt jhr jhn nit thun mißgoͤnnen/
Ein froͤlich zeit die ſoll bald kommen.
Darin einer wirt dem andern gleich/
Keiner wirt ſein arm oder reich/
Wem viel befohlen/
Muß viel holen/
Wem viel vertrawt/
Dem gehts and’haut/
Darumb
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:
Darumb ſo laſt ewer groſſe klag/
Was iſts vmb etlich wenig tag.

So bald er die wort vollendt/ ward der Deckel
wider zu gethan/ vnd verſchloſſen/ vnd das Trom-
meten vnd Heertrommeln wider angehoben/ So
laut kont aber der Thon nit ſein/ man hoͤrt noch
der gefangenen bittere klag/ die ſich im Thurn er-
hoben fuͤr allen herauß. Welches mir dann auch
bald die Augen vbergetrieben. Bald ſetzt ſich die
alt Fraw mit jhrem Sohn auff zubereitte Seſſel
nieder/ vnd befilcht die erloͤſte zu zehlen. Wie ſie
nun die zahl vernommen/ vnd auff ein Goldgelb
Taͤffelein auff geſchrieben/ begert ſie eines jeden
Namen/ welche auch von eim Knaͤblein auffge-
ſchrieben worden: Wie ſie vns nun nach einander
anſihet/ erſeuͤfftzet ſie/ vnd ſpricht zu jhrem Sohn/
das ichs wol hoͤren kundt: Ach wie tawren mich
die arme Menſchen im Thurn ſo vbel/ wolt Gott/
ich doͤrffte ſie alle erledigen. Darauff der Sohn
geantwortet: Mutter/ ſo iſts von Gott verordnet/
dem ſollen wir nit widerſtreben/ wann wir alle
Herꝛen weren/ vnd alles Gut hetten auff Erden/
vnd weren dann zu Diſch geſeſſen/ wer wolt vns
doch bringen zu eſſen. Deßwegen die Mutter
geſchwigen/ Aber bald darauff ſagt ſie: Nuhn ſo
laſt doch dieſe von jhren Springern erledigen:
Welches dann auch ſchnell geſchehen/ vnnd war
ich ohn wenig der letſte. Noch kundte ich mich
nit enthalten/ ob ich wol als auff andere geſehen/
ſonder neiget mich vor der alten Frawen/ vnnd
dancket Gott/ der durch ſie mich auß ſolchem Fin-

ſternuß
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ſternuſt/ ans Liecht gnedig vnd Vaͤtterlich brin-
gen woͤllen/ welches dann auch andere nach mir
gethon/ vnd alſo die Fraw vernieget. Entlich
wurde einem jeden ein guldiner denck- vnd zehr-
pfenning gegeben/ Darauff war auff der einen
ſeitten die Sonn/ wie ſie auffgieng gepreget/ auff
der andern ſeiten ſtunden meines behaltens dieſe
drey Buchſtaben D. L. S. Damit einem jeden vr-
laub gegeben/ vnd zu ſeim thun geſchickt worden/
mit dem anhang/ wir ſolten zu Gottes lob/ vn-
ſerm Nechſten nutzen/ vnd was vns vertrawet/
verſchwigen behalten/ welches wir auch zuthun
verſprachen/ vnnd alſo von einander geſchieden.
Ich aber kundte von wegen der Wunden/ ſo mir
die Springer gemacht/ nit wol fort kommen/ ſon-
der hinckte an beeden Fuͤſſen/ welches die Alte bald
erſehen/ hieruͤber gelacht/ vnd wider zu ſich gefor-
dert vnd angeredt. Mein Sohn/ laß dich dieſen
mangel nit bekuͤmmern/ ſonder erinnere dich dei-
ner Schwachheiten/ vnd dancke daneben Gott/
der dich zu ſo hohem Liecht/ noch auff dieſer Welt/
vnd im ſtand deiner vnvollkommenheit kommen
laſſen/ vnd behalte dieſe Wunden von meinet we-
gen. Darauff ſich dann das Trommeten abermal
erhoben/ welches mich dermaſſen erſchreckt/ daß
ich erwacht/ vnd erſt gemerckt das es nuhr ein
Traum geweſen/ welcher mir doch ſo ſtarck im
Sinn gelegen/ das ich mich noch jmmer vor dem
Traum beſorget/ ſo daͤucht mich auch/ wie ich
noch der Wunden an Fuͤſſen empfuͤnde. Wie
nun dem allen/ ſo verſtund ich doch wol/ das mir

von
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
von Gott verguͤnnet worden were/ ſolcher heim-
lichen vnd verborgenen Hochzeit beyzuwohnen/
deßwegen ich ſeiner Goͤttlichen Majeſtaͤt hierum-
ben mit Kindtlichem vertrawen gedanckt vnd ge-
betten/ Er wolte mich ferner alſo in ſeiner forcht
erhalten/ mein Hertz taͤglich mit Weißheit vnnd
verſtandt erfuͤllen/ auch entlich zu erwuͤnſchtem
end/ ohne mein verdienſt gnediglich bringen. Dar-
auff ruͤſtet ich mich auff den weg/ zog meinen wei-
ſen Leinen Rock an/ vmbguͤrtet meine lenden mit
einem Blutrohten Bendel kreuͤtzweiß vber die
Achſlen gebunden/ Auff meinen Hut ſteckt ich
vier rohter Roſen: damit ich vnder dem Hauf-
fen durch ſolche Zeichen koͤnte deſto eh gemerckt
werden. Zur Speiß nam ich Brot/ Saltz vnd
Waſſer. Deren ich mich dann/ auß raht eines
Verſtaͤndigen/ zu gewiſſer zeit nit ohne nutz in ſol-
chen faͤhlen gebraucht. Ehe ich aber auß meinem
Huͤttlein gewichen/ fall ich zuvor in ſolchem mei-
nem Apparat vnd Hochzeitkleid auff die Knuͤhe/
vnd bitte Gott/ das wa ſolches war/ Er es doch
mir zu eim gutẽ end gereichẽ laſſen wolt/ hab auch
darauff vor Gottes Angeſicht gelobt: daß da mir
etwas durch ſein Gnad wurde eroͤffnet werden/
Ich mich deſſelben weder zu ehr noch anſehen in
der Welt/ ſonder ſeines Namens befuͤrderung
vnd dem neben Menſchen zu dienſt woͤlle gebrau-
chen. Vnd bin mit ſolchem Geluͤbt/ vnd guter
Hoffnung mit frewden auß meiner Cellen ge-
ſchieden.

Dies
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Dies II.

BLoß war ich auß meiner Cellen/ in den Wald
kom̃en/ da duncket mich ſchon/ es hette ſich
der gantze Himmel vnd alle Element/ zu ſolcher
Hochzeit geſchmucket. Dann auch die Voͤgel
meines erachtens lieblicher ſungen dann zuvor/
ſo ſprungen die junge Hirſchlin ſo frewdig daher/
das ſie mein altes Hertz erfrewet/ vnnd zu ſingen
bewegt/ fieng derwegen mit lauter Stimm auch
alſo an zuſingen:

Frew dich du liebes Voͤgelein/
Dein Schoͤpffer hoch zu loben:
Dein ſtim erheb nun hell vnd fein/
Dein Gott iſt hoch erhoben/
Dein Speiß hatt er dir vorbereit/
Gibt dirs zu recht bequemer zeit/
Daran laß du dich genuͤgen.
Was wolſtu doch vnluſtig ſein/
Was wolſt vber Gott zuͤrnen/
Daß er dich wolt ein Voͤgelein ſein/
Wolſt das Koͤpfflin verwirꝛen/
Daß er dich nicht ein Menſchen gemacht/
O ſchweig er hatt es baß bedacht/
Daran laß du dich genuͤgen.
Was mach ich armer Erden Wurm/
Wolt ich mit Gott thun rechten/
Daß ich ſo in den Himmel ſtuͤrm/
Mit g’walt groß Kunſt z’erfechten/
Gott will ſich ja nicht bochen lan/
Wer hie nit daugt mach ſich darvon/
O Menſch laß dich genuͤegen.
Das
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:
Das er dich nit zum Keyſer g’macht/
Das laß du dich nit krencken/
Sein Namen hetſt villeicht veracht/
Deß hatt er ſein bedencken:
Die Augen Gottes heller ſein/
Er ſicht dir gar ins Hertz hinein/
Drumb wirſt Gott nit betriegen.

Diß ſang ich nun von grund meines Hertzen/
durch den Wald hindurch/ daß es allenthalben
erſchallte/ vnd die Berg mir die letſten wort repe-
tierten/ biß ich entlich ein ſchoͤne gruͤne Heyden
erſehen: Dahin ich mich auß dem Wald begeben.
Auff dieſer Heyden ſtunden drey hohe ſchoͤne Ce-
dern Baͤum/ welche vmb jhrer breiten willen/
ein herꝛlichen vnd erwuͤnſchten Schatten gege-
ben/ deſſen ich mich hoͤchlich erfrewet/ dann ob ich
wol noch nit weit gangen/ machte mich doch das
groſſe verlangen ſchier muͤed/ deßwegen ich den
Baͤumẽ zugeeylet/ darunder ein wenig zu ruhen.
Wie ich aber neher hinzu komme/ erſihe ich ein
Taͤfelein/ ſo an den einen Baum gehefftet/ Auff
welches/ da ichs nachmalen geleſen/ nachfolgen-
de wort/ mit zierlichen Buchſtaben geſchrieben
geweſen:

Hoſpes ſalue: ſi quid tibi forſitan de nuptiis
Regis auditum. Verba hæc perpende. Quatuor
viarum optionem per nos tibi ſponſus offert, per
quas omnes, modò non in devias delabaris ad Re-
giam ejus aulam peruenire poſſis. Prima breuis
eſt, ſed periculoſa, & quæ te in varios ſcopulos de-
ducet, ex quibus vix te expedire licebit. Altera

longior,
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
longior, quæ circumducet te, non abducet, plana
ea eſt, & facilis, ſi te Magnetis auxilio, neque ad
dextrum, neq́ue ſiniſtrum abduci patieris. Tertia
verè Regia eſt, quæ per varias Regis noſtri delici-
as & ſpectacula viam tibi reddet jucundam. Sed
quod vix milleſimo hactenus obtigit. Per quar-
tam nemini hominum licebit ad Regiam perve-
nire, utpote, quæ conſumens, & non niſi corpo-
ribus in corruptibilibus conveniens eſt. Elige
nunc ex tribus quam velis, & in ea conſtans per-
mane. Scito autem quamcunque ingreſſus fueris:
ab immutabili Fato tibi ita deſtinatum, nec niſi
cum maximo vitæ periculo regredifas eſſe.

Hæcſunt quæ te ſciviſſe voluimus: ſed heus ca-
ve ignores, quanto cum periculo te huic viæ com-
miſeris, nam ſi te vel minimi delicti contra Re-
gis noſtri leges nôſti obnoxium: quæſo dum ad-
huc licet per eandem viam, quâ acceſſiſti, domum
te confer quàm citiſſimè.

So bald ich nuhn dieſe Schrifft geleſen/ war
mir ſchon alle frewd wider dahin/ vnd der ich zu-
vor froͤlich geſungen/ fieng nuhn an jnniglich zu-
weinen/ dann ich ſahe gleichwol alle drey Weg
vor mir/ vnd wuſte auch das mir nach der zeit er-
laubt were/ mir einen Weg zuerwehlen/ Noch
beſorget ich/ da ich auff den Steinigen vnd Fel-
ſigen Weg kaͤme/ moͤchte ich jaͤmerlich zu todt fal-
len/ Oder da mir der lange Weg wurde/ koͤndte
ich entweders durch abweg verirꝛen/ oder ſonſten
auff der weiten Reiß bleiben/ So dorffte ich auch
nit hoffen/ das vnter tauſent ich eben der ſein ſol-

te/
B
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
te/ der den Koͤniglichen Weg erwehlte. Den
vierten ſahe ich gleichwol vor mir/ aber er war
mit Fewr vnnd Dampff dermaſſen vmbgeben/
daß ich bey weitem nit hinzu nahen doͤrffte. Be-
dachte mich alſo hin vnd her/ ob ich wider vmb-
kehren/ oder der Wege einen fuͤr mich nemmen
ſolte. Mein vnwuͤrdigkeit bedacht ich wol/ aber
mich troͤſtet als der Traum/ da ich auß dem Thurn
erlediget worden/ vnnd dorffte mich doch nit
kecklich auff ein Traum verlaſſen/ deßwegen
ich mich dann ſo lang hin vnnd wider beſonnen/
biß mir von groſſer mattigkeit wegen/ der hunger
vnd durſt in Bauch kom̃en. Deßwegen ich bald
mein Brot herfuͤr gezogen/ vnd auffgeſchnitten/
welches ein Schneeweiße Taub/ ſo auff dem
Baum geſeſſen/ deren ich nit wahr genommen/
erſehen/ vnd deßwegen villeicht jhrer gewonheit
nach herabgemacht/ vnd zu mir gar heimlich ſich
begeben/ deren ich dann mein Speiß gern mit-
getheilt: die es auch angenommen/ vnd alſo durch
jhr ſchoͤne/ wider ein wenig erquickt. So bald
es aber jhr feind ein ſchwartzer Rab erſehen/ Iſt
er gleich auff die Taub zugeſchoſſen/ vnd gleich-
wol meiner nit begert/ ſondern der Tauben
das jhre nemmen woͤllen/ die ſich anders ni[t]
dann mit fliehen erwehren koͤnnen. Seindt
deßwegen mit einander Mittagwerts zu ge-
flogen/ welches mich dann dermaſſen erzuͤr-
net vnnd betruͤbt/ daß ich auß vnbedacht dem
loſen Raben nacheylt/ vnnd alſo wider mei-
nen willen/ faſt einer Ackerlaͤnge weit/ in der

verzei-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
verzeichneten Weg einen geloffen/ vnnd alſo
den Raben vertrieben/ die Tauben aber erlöſt.
Allererſt mercket ich/ was ich vnbeſonnen ge-
handlet/ vnnd das ich allbereit auff ein Weg
kommen/ darvon ich nit wider (bey gefahr groſ-
ſer Straff) weichen doͤrffte. Vnd wiewol ich mich
noch etlicher maſſen haͤtte troͤſten koͤnnen/ war
mir doch das allermeiſt/ das ich mein Saͤcklein
vnd Brot bey dem Baum gelaſſen/ vndes nim-
mer holen kundte. Dann ſo bald ich mich vmb-
kehret/ war mir ein ſo groſſer Wind ſo ſtarck zu
wider/ das er mich leichtlich fellet/ gieng ich
dann zu dem Weg fort/ ſo mercket ich gantz vnnd
gar nichts/ darauß ich leichtlich ſchlieſſen koͤn-
nen/ Es wuͤrde mir das Leben koſten/ da ich
mich ſolte wider den Wind legen. Nam deßwe-
gen mein Creuͤtz gedultig auff mich/ macht mich
auff die Fuͤß/ vnd gedachte/ weil es je ſein muſte/
woͤlle ich dahin arbeiten/ das ich vor Nacht koͤn-
te dahin kom̃en. Wiewol ſich nuhn manch ſchein-
licher abweg erzeiget/ wiſchet ich doch allweg mit
meinem Compaß herauß/ vnnd wolte von der
Mittaglini vmb kein Schritt nit weichen/ wie-
wol der Weg manchmal ſo rauch vnd vngebant
geweſen/ daß ich nit wenig ob jhm gezweiffelt/
auff ſolchem Weg gedacht ich ſtettigs an die Tau-
be vnd Raben/ vñ kundte es doch nit erſpeculierẽ:
Biß ich entlich auff einem hohen Berg ein ſchoͤn
Portal von weitem erſehen/ dem ich dann vnge-
acht es mir weit/ weit ab dem Weg war/ zugeeilt/
weil allbereit die Soñ ſich vnder die Berg verbor-

B ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
gen/ vnd ich ſonſten bey weitem noch kein bley-
bende ſtadt erſehen koͤnnen/ vnd das zwar ſchreib
ich allein Gottzu/ der mich wol haͤtte koͤnnen auff
ſolchem Weg fort gehen laſſen/ vnd mir die Au-
gen verhalten moͤgen/ daß ich ſolche Port haͤtte
koͤnnen vbergaffen: Der eyle ich nun/ wie geſagt/
hefftig zu/ die ich dann noch bey ſolcher Tagzeit
erꝛeichet/ daß ich ſie dannoch nach aller notturfft
beſehen koͤnnen. Es war aber ein vberauß
Koͤniglich ſchoͤn Portal/ daran viel herꝛlicher
Bilder vnd Sachen gehawen/ deren jetlichs/ wie
ich hernach erfahren/ ſein ſondere bedeutnuß hat-
te. Oben an war ein zimlich groß Taͤfelin geheff-
tet/ mit dieſen worten: Procul hinc, procul ite
Prophani.
Vnd anders mehr/ welches mir zuer-
zehlen ernſtlich verbotten worden. So bald Ich
nuhn vnder die Portal kommen/ wiſchet gleich ei-
ner in eim Himmel blawen Kleid herfuͤr/ den ich
dann freuͤndtlich gegruͤſt/ deſſen er ſich gleichwo-
len bedanckt/ aber alsbald mein Ladbrieff von mir
gefordert. O wie froh war ich da zumalen/ daß
ich jhn mit genommen/ dann wie leicht haͤtte es
ſein koͤnnen/ das ich ſeiner vergeſſen/ welches
dann auch andern beſchehen/ wie er mir ſelber
referiert: den hab ich nuhn bald auffgelegt/ deſ-
ſen er nit nur zufrieden geweſen/ ſonder mich
noch/ darob ich mich verwundert/ hoch geehret/
vnd geſagt: Geht hin mein Bruder/ ein lieber
Gaſt ſeyt jhr mir: Bat mich darneben/ ich wolt
jhm meinen Namen nit verhalten/ da ich jhm
nuhn geantwortet/ Ich wer der Bruder von

dem
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
dem Rohten Roſen Creuͤtz/ hat er ſich ver-
wundert/ vnd gleichſam gefrewet/ vnd darauff
angehebt/ Mein Bruder/ habt jhr nit ſoviel zu
euch genommen/ daß jhr koͤnten ein Zeichen kauf-
fen/ Ich antwortet: Mein vermoͤgen were ring/
ſehe er aber etwas bey mir/ daß jhm liebt/ daß
moͤchte er nemmen. Wie er nuhn mein Flaͤſchlin
mit Waſſer von mir begert/ Ich auch ſolches be-
williget/ gibt er mir ein guldin Zeichen/ darauff
ſtund mehr nit als dieſe zween Buchſtaben S. C.
mit vermanung/ da mir ſolches wol wuͤrde be-
kommen/ ſolte ich ſeiner gedencken/ darauff fra-
get ich jhn wieviel vor mir hinein weren/ welches
er mich auch berichtet: Entlich auß guter freuͤnt-
ſchaffthat er mir ein verpitſchiert Briefflein an
den andern Huͤetter geben. Wie ich mich nuhn
etwas lengers bey jhm auffhielte/ faͤllet die Nacht
daher/ deßwegen bald auff der Porten ein groſſe
Pechpfannen angezuͤndet worden/ damit ſo je-
mandt noch auff dem Weg were/ er herzu eylen
koͤndte: der Weg aber ſo vollendt zum Schloß
gieng/ war zu beiden ſeiten mit Mawren beſchloſ-
ſen/ vnd mit ſchoͤnen Baͤumen von allerley Fruͤ-
chten beſetzet/ auch allweg drey Baͤum auff bee-
den ſeiten/ Laternen gehefftet/ darinnen ſchon all-
bereit alle Liechter/ durch ein ſchoͤne Jungfraw
auch im Blawen Kleyd/ mit einer herꝛlichen
Fackel angezuͤndt worden/ daß war ſo herꝛlich
vnd Meiſterlich anzuſehen/ daß ich mich wider die
notturfft etwas langes auffgehalten. Entlich
aber nach gnugſamen bericht/ vnd nutzlicher in-

B iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ſttuction bin ich vom erſten Huͤtter freuͤndtlich
geſchieden: Auff dem Weg hatte ich gleichwol
gern gewuͤſt/ was in meinem Briefflein geſchrie-
ben/ weil ich aber dem Huͤtter nichts boͤſes zutra-
wen doͤrffte/ muſt ich mein fuͤrnemmen im Zaum
halten/ vnd alſo den Weg fort paſſieren/ biß
ich auch zur andern Porten kommen/ die gleich-
wol der andern faſt gleich/ aber mit andern Bil-
den/ vnd heimlichen bedeuͤtungen gezieret gewe-
ſen. In dem angehefften Taͤffelin ſtund Date &
dabitur vobis.
Vnder dieſer Porten lag an einer
Ketten ein grauſamer Loͤw/ der ſich/ ſo bald er
mich erſehen/ auffgericht/ vnnd meiner mit
groſſem bruͤllen begehrt: Darvon dann der an-
der Huͤtter/ ſo auff einem Marmelſtein gelegen/
auffgewacht/ vnnd mich geheiſſen ohne Sorg
vnd Forcht ſein. Darauff auch den Loͤwen hin-
derſich getrieben/ vnd das Briefflein/ welches ich
jhme mit zittern dargereicht/ empfangen/ gele-
ſen/ vnd mit groſſer Reuerentz alſo angeſprochen/
Nun ſey mir Gott will kommen/ der Menſch den
ich laͤngſt gern geſehen haͤtte: vnder deſſen zeuͤcht
er auch ein Zeichen herauß/ vnnd fragt mich/
ob ichs loͤſen koͤndte. Weil ich aber nichts mehr
hatte/ dann mein Saltz/ bot ich jhm das dar/
welches er mit danck angenommen. Auff dem zei-
chen ſtund abermal nur zwen Buchſtaben/ nem-
lich/ S. M. wie ich nuhn auch mit dem ſprachen
woͤllen/ fanget man in dem Schloß an zuleutten/
deßwegen mich der Huͤtter ermahnet/ Ich ſolte
ſchnell lauffen/ ſonſten wer all mein gehabte muͤhe

vnd
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
vnd arbeit vergebens/ dann man fieng ſchon oben
an die Liechter außzuleſchen: daß ich dañ ſo ſchnell
gethan/ das ich auch den Huͤter nit behiet/ ſo angſt
war mir/ vnd zwar war es warlich vonnoͤtẽ. Dañ
ſo ſtarck kunt ich nit lauffen/ es war die Jung-
fraw ſchon an mir/ nach deren alle Liechter auß-
geloſchen/ haͤtte auch den weg nim̃er treffen koͤn-
nen/ wann ſie mir nit mit jhrer Fackel noch ein
ſchein gemacht haͤtte: Noch treibet mich die not/
das ich allernechſt an jhr hinein kommen/ da dañ
die Port ſo ſchnell zugeſchlagen worden/ das mir
auch ein ſtuck vom Rocke hinein geſchloſſen wor-
den/ welchs ich gewißlichen dahinden laſſen muͤſ-
ſen/ dann den Thorwartten kondten weder Ich/
noch die ſo allbereit vor der Thůren darauſſen ge-
rufft/ dahin bringen/ daß erwider eroͤffnet haͤt-
te/ Sondern er hab die Schluͤſſel der Jungfra-
wen gegeben/ die ſie mit ſich in den Hoff genom-
men: Vnder deßen ſihe ich mich abermals an
der Porten vmb/ die war nuhn ſo koͤſtlich/ daß
jhrs gleichens die gantze Welt nicht hatt: Neben
der Thuͤren waren zwo Seuͤlen. Auff der einen
ſtund ein froͤlich Bild mit dieſer inſcription: con-
gratulor.
Das ander verhuͤllet ſein Angeſicht/
war trawrig/ vnd ſtund darunder Condoleo. In
Summa/ ſolche dunckele verborgene Spruͤch/
vnd Bilder waren daran/ daß ſie die geſcheide-
ſten auff Erden nit haͤtten außlegen koͤnnen. Es
ſollen aber ſolche alle/ ſo es anderſt Gott zuleſt/ in
kurtzem von mir an Tag gebracht/ vnnd eroͤffnet
werden. Vnder dieſer Porten mußte ich aber-

B iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
mal meinen Namen geben/ der wuͤrde in ein Per-
gamentin Buͤchlin zu letſt angeſchrieben/ vnd als-
bald mit andern/ dem H. Braͤutigam vberſchickt/
da ward mir erſt das rechte Gaſtzeichen gegeben/
das war etwas kleiners dann die andern/ doch
viel ſchwerer/ auff dieſem ſtunden dieſe Buchſta-
ben S. P. N. vber deß gab mã mir ein new par ſchu/
dann der Boden deß Schloſſes war von lauter
hellem Marmor gelegt. Meine alte Schuh doͤrf-
te ich der Armen einem/ ſo haͤuffig vnter dẽ Thor/
doch fein ordentlich geſeſſen/ geben/ welchem ich
wolte. Die ich dann einem alten Mann geſchen-
cket: Darauff fuͤhret mich ein Knab/ mit zweyen
Fackeln in ein kleines Gemaͤchlein. Da hieſſen ſie
mich auf ein Banck nider ſitzen/ welches ich auch
gethon/ ſie aber ſteckten jhre Fackeln in 2. loͤcher/
ſo in den Boden gemacht/ vnnd gehen darvon/
laſſen mich alſo allein ſitzen. Bald darauf hoͤrte ich
ein gereuͤſch/ ſahe aber nichts/ vnd das waren et-
lich Maͤnner die fallen vber mich hin/ weil ich
aber nichts ſehen kundt/ mußt ichs ſo geſchehen
laſſen/ vnd warten/ was ſie doch mit mir wurden
anfangen. Weil ich aber bald vermerckt/ daß es
Balbierer: bitte ich ſie/ ſie wolten mich nit ſo he-
ben/ ich waͤre doch willig zuthun/ was ſie begehr-
ten/ darauff ſie mich bald gelaſſen/ vnd alſo einer/
den ich doch nit ſehen kundt/ fein ſitlich das Haar
mitten auff dem Kopff herumb hinweg geſchnit-
ten/ an der Stirn aber/ Ohren vnd Augen/ mein
langes eyßgrawes Haar hangen laſſen. In ſol-
chem erſten angriff/ muß ich bekennen: Wer ich

ſchier
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
ſchier verzagt/ dann weil mich jrer etliche ſo ſtarck
hebten/ vnnd ich doch nichts ſehen kundt/ moͤcht
ich nit anders gedencken/ dann Gott hette mich
vmb meines fuͤrwitz wegen fallen laſſen. Nun die-
ſe vnſichtbare Balbierer leſen das abgeſchnitten
Haar fleiſſig auff/ vnnd tragens mit ſich hinweg:
darauff ſich dann beyde Knaben wieder einge-
ſtelt/ vnnd mein jnniglich gelacht/ daß ich mich ſo
gefoͤrcht hette. Wie ſie aber kaum etlich Wort mit
mir geredt/ fanget man wider an mit eim kleinen
Gloͤcklein zuleutten/ vnd wie mich die Knaben be-
richt/ der verſamblung zeichen zugeben: Deßwe-
gen ſie mich auffgemant/ vnd durch viel Gaͤnge/
Thuͤren vnd Schnecken/ in ein groſſen Saal vor-
geleuchtet. In dieſem Saal war ein groſſe menge
der Gaͤſt/ von Keyſer/ Koͤnig/ Fuͤrſten vnd Her-
ren/ Edel vnd Vnedel/ Reich vnd Arm/ vnd aller-
ley geſinds/ deſſen ich mich hoͤchlich verwundert/
vnd bey mir ſelbſten gedacht: Ach wie biſtu ſo ein
groſſer Narꝛ geweſen/ das du dir ſolche Reyß ſo
bitter vnnd ſawr haſt laſſen angelegen ſein/ Sihe
da ſein doch Geſellen/ die du wol kenneſt/ vnd nie
nichts auff ſie gehalten: die ſeind nun alle hie: vnd
biſtu mit all deim bitten vnnd beten kaum zu letſt
herein kommen. Diß vnd anders mehr gab mir
der. Teufel dazumal ein/ dann ich doch/ ſo gut ich
kunt/ auff den Außgang gewieſen. Vnder deß
ſpricht mich meiner bekandten einer hie/ der an-
der da/ an. Sihe Frater Roſencreutz/ biſtu auch
hie: Ja antwortet ich/ meine Bruͤder/ die Gnad
Gottes hat mir auch herein geholffen/ deſſen ſie

ſehr
B 5
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ſehr gelacht/ vnnd fuͤr ſpoͤttiſch gehalten/ in ſo
ſchlechtem ding auch Gottes beduͤrffen. Wie ich
nun jeden ſeines wegs halber befragt/ mehrer-
theil aber vber die Felſen abkletten muͤſſen/ fahet
man an mit etlich trommeten/ deren wir doch kei-
nen geſehen zu Tiſch zublaſen: darauff ſich dann
maͤnniglich geſetzt/ jmmer einer nach dem jhm ge-
dauchte/ er were vber andere/ deßwegē mir ſampt
andern armen Geſellen kaum ein Pletzlein an
dem vnderſten Tiſch worden. Bald ſtellen ſich
die beyde Knaben ein/ vnd Betet einer vnder jh-
nen ſo ſchoͤne vnnd herꝛliche Gebetlein/ daß ſich
mein Hertz im Leib erfrewet. Deſſen doch etlich
groſſe Hanſen wenig geachtet/ ſonder mit einan-
der gelachet/ einander gewuncken/ in die Huͤt ge-
biſſen/ vnd dergleichen Fantaſeyen mehr getrie-
ben. Darnach wird daß Eſſen auffgetragen/ vnd
wiewol man keinen Menſchen ſehen kundt/ war
doch alles ſo ordentlich verſehen/ daß mich ge-
daucht/ es hette ein jeder Gaſt/ ſeinen eigenen die-
ner. Wie nun meine Kuͤnſtler ſich ein wenig er-
labt/ vnnd jhnen der Wein die ſcham ein wenig
vom Hertzen geruckt. Da erhub ſich erſt ein Ruͤh-
men/ vnd wol koͤnnen. Der wolte diß probieren/
der ander jenes/ vnd waren gemeiniglich vnnuͤtze
tropffen die Laͤutteſten: ach wann ich gedenck was
vbernatuͤrlichs/ vnd vnmuͤglichs außthun ich da-
malen gehoͤrt/ moͤchte mir noch daruͤber vnwillen.
Endlich blieben ſie auch nim̃er bey jrer ordnung/
ſondern da flicket ſich da ein Lecker zwiſchen den
Herren ein/ da ein anderer/ da gaben ſie ſolche

ſtreich
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ſtreich fuͤr/ dergleichen weder Samſon/ noch
Hercules mit all jhrer Staͤrcken nit hetten zuwe-
gen bringen koͤnnen. Der wolte Atlantem ſeines
Laſts erledigen/ Jener wolte den dreykoͤpffigen
Cerberum wieder auß der Hellen ziehen. In
Summa/ jeder hat ſein eigen geſchwader/ noch
waren die groſſen Herren ſo Naͤrꝛiſch/ daß ſie jh-
rem fuͤrgeben glaubten/ vnd die Boͤßwicht ſo ver-
wegen/ daß ob wol einer hie der ander da/ mit dem
Meſſer auff die Finger geklopfft worden/ ſie doch
ſich nit daran kereten/ ſondern da einer etwa ein
guldin Kettin erſchnapt/ wolten ſie es alle darauf
wagen. Ich ſahe einen/ der hoͤrte die Him̃el rau-
ſchen. Der ander kundte Platonis Ideas ſehen. Der
dritte wolte Democriti Atomos zehlen. So waren
auch der ewig mobiliſten nicht wenig. Mancher
hatte meines erachtens ein guten verſtandt/ aber
er maſſe jhm ſelbſt zu ſeinem verderben zuviel zu.
Endlich war auch einer/ der wolt vns kurtzumb
bereden/ Er ſehe die Diener/ ſo auffwarteten/ het-
te auch ſein ſtreitten noch lenger getrieben/ wann
jhm nicht der vnſichtbaren auffwaͤrter einer ein
ſo redlichs auff ſein verlogenes Maul geben het-
te/ daß nicht allein er/ ſondern auch viel neben jhm
wie die Maͤußlein geſchwiegen. Daß aber gefiel
mir am beſten/ daß alle die Jenige/ auff die ich et-
was gehalten/ in jhrem thun fein ſtill waren/ vnd
nicht laut darzu ſchrien/ ſondern erkandten ſich
fuͤr vnverſtendige Menſchen/ denen der Natur
geheimnuß zu hoch/ ſie aber viel zu gering we-
ren. Innſolchem Tumult hette ich ſchier den

Tag
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
tag daran ich hieher kommen/ verflucht/ dann ich
muſte mit ſchmertzen ſehen/ daß loſe Leichtfertige/
Leut/ oben am bret waren/ Ich aber in ſolchem
geringen ort noch nicht koͤndte mit frieden blei-
ben/ wie mich dann dieſer Boͤßwicht einer hoͤniſch
ein geſchecketen Narren geſcholten. Nun gedacht
ich nicht daß noch ein Port vorhanden were/ da-
durch wir muſten gehen/ ſondern meinte/ Ich
wurde die gantze Hochzeit vber/ in ſolchem Spot/
Verachtung/ vnnd vnwerdt muͤſſen verbleiben/
welches ich doch weder vmb den H. Breuttigam/
noch Braut jemalen verſchuldet hette/ ſolte jhm
deßwegen meines erachtens einem andern Nar-
ren zu ſeiner Hochzeit geſucht haben dann mich.
Sihe zu ſolcher Vngedult bringet einfeltige Her-
tzen die vngleichheit dieſer Welt. Aber daß war ei.
gentlich ein ſtuck meines Hinckens/ darvon mir/
wie oben gemeldet/ getraumet/ vnd zwar nam diß
geſchrey je leger je mehr zu. Dann da waren ſchon
die ſich falſcher vnd erdichter Geſicht beruͤmbten/
die greyflich erlogene traͤwm vns wolten bereden.
Nun ſaß ein feiner ſtiller Mann bey mir/ der redet
nun zu manchmalen von feinen ſachen/ Endlich
ſpricht er/ ſihe mein Bruder/ wann nun jemand
keme/ der ſolche verſtockte Leut wolte auff den rech-
ten Weg bringen/ wurde man jhn auch hoͤren:
Nein trawn antwortet Ich. So will nun/ ſpricht
er/ die Welt mit gewalt betrogen ſein/ vnd mag die
nit hoͤren/ ſo es gut mit jr meinen. Siheſtu auch
jenen Lecker/ mit was gruͤllengirigen Figuren/
vnd Naͤrriſchen gedancken/ er andere an ſich

bringt.
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
bringt. Dort aͤffet einer mit vnerhoͤrten verborge-
nen Worten die Leut. Doch glaube mir darumb/
es kommet noch die zeit/ da man dieſen Mumme-
reyen die ſchaͤmen wird abziehen/ vnd aller Welt
Weiſen/ wz fuͤr Landsbetrieger darunder geſteckt/
da wird vielleicht noch gelten/ deſſen man nit ge-
achtet. Wie er diß redet/ vnd das geſchrey auch je
lenger je aͤrger wird/ erhebt ſich einsmals in dem
Saal ein ſo zierliche vnd ſtatliche Muſic/ derglei-
chen ich die Tag meins lebens niemalen gehoͤrt/
deßwegen Maͤnniglich geſchwiegen vnd gewar-
tet/ wz doch darauß werden wolte. Es waren aber
bey ſolcher Muſic alle Seitenſpiel/ dergleichen mã
hette erdencken moͤgen/ vnd mit ſolcher Harmoni
zuſam̃en geſtim̃et/ dz ich mein ſelbſten vergaß/ vnd
alſo vnbeweglich geſeſſen/ daß ſich meine Beyſi-
tzer ab mir verwunderten/ vñ diß weret faſt ein hal-
be ſtund/ darinnen vnſer keiner kein Wort geredt/
dann ſo bald einer daß Maul wolt auffthun/ wur-
de jm vnverſehens ein ſtreich/ vnd wuſte doch nit/
waher er kaͤme: Mich gedauchte weil vns je von
den Muſicanten nichts zu ſehen zu theil wurde/
wann ich nur alle Inſtrumenta, deren ſie ſich ge-
brauchten/ beſchawen moͤchte. Nach einer halben
ſtund hoͤrete dieſe Muſic vnverſehens auff/ vnnd
kundten wir nichts weiters ſehẽnoch hoͤrẽ. Bald
darauff erhebt ſich vor deß Saals Thuͤr ein groß
gepraſſel vñ gethoͤn/ von Poſaunen/ Trom̃etẽ/ vñ
Heerpauckẽ/ vñ war alles ſo meyſterlich/ als wol-
te der Roͤmiſche Keyſer einziehen. Deßwegen die
Thuͤr ſich ſelbſten eroͤfnet/ da dann der Poſaunen

ſchall
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ſchall ſo laut worden/ daß wir es kaum mochten
erleiden: vnder deß kommen in den Saal meines
erachtens viel tauſent Liechtlein/ welche alle inn
richtiger ordnung fuͤr ſich ſelbſt daher gezogen/ dz
wir vns gentzlich entſetzet/ biß endlich die vorge-
nanten zwen Knaben mit hellen Fackeln in den
Saal getretten/ vnd einer ſchoͤnen Jungfrawen/
ſo auff einem Herꝛlich vergulten Triumph Seſ-
ſel fuͤr ſich ſelbſten daher gefahren/ vorgeleuch-
tet/ mich gedauchte/ es were eben die/ ſo zuvor im
weg die Liechter angezuͤndt vnnd abgeleſcht/ vnnd
waren eben diß jhre Diener/ die ſie zuvor an die
Baͤwm geſtellet. Dieſe war nun nit wie zuvor
Blaw: ſondern mit eim Schneeweiſſen glantzen-
den Kleid angezogen/ welches von lauter Gold
ſchimmert/ vnd ſo klar ſahe/ daß wir ſie nicht Keck-
lich doͤrfften anſchawen. Die beyde Knaben wa-
ren faſt auch ſo/ wiewol etwas ſchlechters beklei-
det. So bald die nun mitten in den Saal kom̃en/
vnd vom Stul abgeſtiegen: Neigeten ſich vor jhr
alle Liechtlein. Darauff wir alle von vnſern Baͤn-
cken auffgeſtanden/ aber doch jeder an ſeinem ort
geblieben. Wie ſie nun vns/ wir jhr hinwider alle
Reverentz/ vnd ehr-erbiettung erwieſen/ fanget
ſie mit Holdſeliger ſtim̃ an alſo zureden:

Der Koͤnig/ mein gnedigſter Herꝛ:
So jetzmals iſt nit allzuferꝛ.
Wie auch ſein allerliebſte Braut/
Die jhm in Ehren iſt vertrawt/
Die haben nun mit groſſer frewd/
Euwer ankunfft geſehen albereit/
Thun
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreutz.
Thun auch jedem inſonderheit/
Ihr Gnad entbieten jederzeit/
Vnd wuͤnſchen von jhrs Hertzen grund/
Das euch geling zu jeder ſtund/
Damit jhr kuͤnfftig Hochzeit freud/
Nit wirdt vermengt/ mit jemands Leid.

Darauff ſie abermal hoͤfflich mit allen jhren
[L]iechtlein ſich geneiget/ vnd bald darauff alſo an-
gefangen:

Ihr wiſt das in dem Ladungs Brieff:
Kein Menſch nit hieher worden bruͤfft.

Der nit von Gott all ſchoͤne gaben/
Vor lengſten moͤcht empfangen haben/
Vnd wer mit aller notturfft ziert/
Wie ſich in ſolcher ſach gebuͤrt/
Wiewol ſie nun nit glauben moͤgen/
Das jemand ſey ſo gar verwegen/
Der mit ſo ſchwer Condition/
In dem fall doͤrfft einſtellen thon/
Wann er ſich nit vor langen zeiten/
Zu dieſer Hochzeit thet bereitten/
Darumb ſie in gut Hoffnung ſtehen/
Alles guts zu euch allen verſehen/
Frewt ſie daß in ſo ſchwerer Zeit/
Gefunden haben ſo viel Leut/
Noch ſeind die Menſchen ſo verwegen/
Das ſie jhr grobheit ntt bewegen/
Vnd tringen ſich an orten ein/
Darzu ſie nicht beruffen ſein/
Daß
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit
Daß ſich nun hie kein Bub verkauff/
Ein Schalck mit andern vnder lauff/
Sie aber bald ohn alles verhelen/
Ein reine Hochzeit haben woͤllen/
So wirt auff den morgenden Tag/

Angſtelt werden der Kuͤnſtler Wag/
Da jeder leichtlich wird ermeſſen/
Was er da heimbden hab vergeſſen/
Iſt nun jemand auß dieſer Schaar/
Der jhm nit darff vertrawen gar.
Der mach ſich jetz ſchnell auff ein ſeit/
Dan gſchicht es daß er lenger beit/
So iſt all Gnad an jhm verlohren/
Vnd muß er morgen vnder d’Sporen/
Bey wem nun ſein G’wiſſen klopfft an/
Den wirt man heint im Saale lan/
Biß morgen ſoll er werden frey/
Doch daß er nimmer komm hierbey/
Weiß jemand nun was hinder jhm/
Der geh mit ſeinem Diener hin/
Der jhm ſein gemach wirt zeigen thun/
Darin er heint ſein ruh moͤg han/
Da er der Wag mit ruhm erwart/
Sonſt wirt jhms ſchlaffen maͤchtig hart/
Die andern nemen hie fuͤr gut/
Dann wer wider vermoͤgen thut/
Dem wer beſſer/ Er wer entloffen/
Daß beſt will man von jedem hoffen/

So bald ſie das außgeredt/ thut ſie wider Re-
verentz/ vnd ſpringt mit frewden auff jhren Stul/

darauff
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
darauff abermahl die Trommeter angefangen
zu blaſen/ welches doch manchem ſeine ſchwe-
re Seuͤfftzen nit nemmen moͤgen: haben ſie alſo
wieder Vnſichtbar hinauß geleittet/ doch ſein
mehrertheil Liechtlein in der Stuben geblieben/
vnd hatt ſich allweg eins zu vnſer einem geſellet.
In ſolcher perturbation iſt nit wol muͤglich auß-
zuſprechen/ was ſchwerer Gedancken/ vnd Ge-
berden hin vnd wider gangen. Noch wahr der
mehrertheil dahin bedacht/ der Wag zuerwar-
ten. Vnnd wann es je da nit ſein wolte/ mit
friden (wie ſie verhofft) darvon zuziehen. Ich
hatte mich bald beſunnen/ vnd weil mich mein
Gewiſſen alles vnverſtands/ vnd vnwuͤrdigkeit
vberzeuͤgt/ nam ich mir fuͤr in dem Saal mit an-
dern zubleiben/ vnd empfangener Mahlzeit viel
lieber Content zuſein/ dann zu kuͤnfftiger ſchlap-
pen/ mit gefahr zuerwarten. Nach dem nuhn
einer da/ der ander dort in ein Gemach (jeder
wie ich nachmahls erfahren/ in ein eigen) von
ſeinem Liechtlein gefuͤhret worden. Blieben
vnſer neun/ vnnd vnter andern auch der ſo
vormals am Tiſch mit mir geſprachet: Wie-
wol vns aber vnſere Liechtlein nit verlaſſen/ Iſt
doch bald nach einer Stund der ernandten Kna-
ben einer kommen/ ein groſſe buͤſchel Strick mit
ſich gebracht/ vns erſtlich gefragt/ ob wir da
zubleiben entſchloſſen/ da wir nnhn ſolches mit
ſeuͤfftzen bewilligt/ hat er jeden an ein beſonder ort
angelegt/ vnd iſt alſo mit vnſeren Liechtlin gewi-
chen/ vnnd vns Arme im finſtern gelaſſen:

C
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Da fieng allererſt an das Waſſer bey manchem
vber die Koͤrb zulauffen/ vnnd kundte ich mich
ſelbſtẽ deß weinens nit enthalten. Dañ ob wol vns
nit zu reden verbotten worden/ lieſſe doch der
Schmertz vnd Betruͤbnuß keinen reden. So
wahren die Strick ſo wunderlich gemacht/ das
ſie keiner auffſchneiden/ viel wenniger vom Fuß
bringen kundte/ noch troͤſtet mich das/ daß noch
manchem/ der ſich jetzt zur ruh begeben/ ſein ge-
winnen mit groſſer Schmach bevorſtunde/ wir
aber mit einer einigen Nacht/ all vnſer vermeſſen-
heit koͤnten abbuͤſſen. Biß ich entlich in meinen
ſchweren Gedancken entſchlieff. Dann ohn ange-
ſehen der weniger theil vnter vns die Augen zu-
thet: So konte ich mich doch wegen der muͤhde
nit enthalten. In ſolchem Schlaff haͤtte ich ei-
nen Traum/ wiewol nuhn daſſelbig nit viel hin-
der jhm/ halte ich doch nit fuͤr vnnoͤtig denſelben
zuerzehlen: Mich gedauchte/ wie ich auff einem
hohen Berg waͤre: Vnd ſahe vor mir ein groſſes
vnd weites Thal. In dieſem Thal/ waren bey ein-
ander ein vnſaͤgliche menge Volcks/ deren jeder
auff dem Kopff einen Faden hatte/ mit dem er an
den Himmel angehencket war. Nun hienge einer
hoch der ander nider/ etliche ſtunden noch gar auf
der Erden. Es flog aber in den Luͤfften ein alter
Mann vmb/ der hatte in ſeiner Hand ein Sche-
ren/ damit er hie einem/ dort eim andern ſein Fa-
den abſchnitt/ Welcher nuhn nahe bey der Er-
den war/ der war deſto eh fertig/ vnd fiel ohne ru-
mor. So es dann an ein hohen kam/ da fiel er

daß
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
daß ſich die Erd erzittert. Etlichen geriets/ daß
jhn jhr Faden nach gelaſſen wurde/ daß ſie auff
die Erden kamen/ ehe der Faden abgeſchnitten
wurde. Ab ſolchem burtzeln hatte ich meinen luſt/
vnd frewet mich von hertzen/ wann einer/ der ſich
lang in Luͤfften ſeiner Hochzeit vberhub/ ſo ſchant-
lich herunder fiel/ vnd noch etwan ſeiner nach-
barn etlich mit ſich nam. So frewet mich auch/
wann der ſo ſich jederzeit bey der Erden gehalten/
ſo fein ſtill konte hiervon kommen/ daß es auch
ſeine Nechſten nit mercketen. Wie ich aber nun
in hoͤchſten meinen frewden bin/ werde ich von
einem meinem mitgefangnen vnverſehens geſto-
ſen/ deßwegen ich erwacht/ vnd gar vbel mit jhm
zufrieden geweſen. Dachte doch meinem Traum
nach/ vnd erzehlt jhn meinem Bruder/ der auff
der andern ſeiten neben mir lag. Der ließe es jhm
nit vbel gefallen/ vnd verhofft es ſolte etwan noch
ein huͤlff darhinder ſtecken: In ſolchem’ geſpraͤch
vertrieben wir die vbrige Nacht/ vnd erwarttete
mit verlangen deß tags.

III. Dies

SO bald nun der liebe Tag angebrochen/ vnd
die helle Sonn ſich vber die Berge erhoben/
vnnd am hohen Himmel zu ſeinem befohlenen
ampt wider eingeſtelt. Fiengen ſich an meine
gute kaͤmpffer auß den Betten zuerheben/ vnnd
ſich allgemach zur inquiſition gefaſt zumachen.
Deßwegen dann einer nach dem andern wider

C ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
in den Saal kommen/ vnd einen guten Tag ge-
wuͤndſcht/ vnd gefragt/ wie wir dieſe Nacht ge-
ſchlaffen/ wie ſie nun vnſere Bande geſehen/ wa-
ren auch viel die vns erfiltzetẽ/ daß wir vns ſo ver-
zagt haͤtten ergeben/ vnd nit viel mehr/ auff Gluͤck
vnd Vngluͤck wie ſie gewaget/ wiewol etliche/ de-
nen das Hertz jmmer geklopffet/ nit laut zur ſa-
chen ſchrien. Wir entſchuldigten vns mit vn-
ſerm Vnverſtandt/ vnnd verhofften/ wir ſolten
nun bald loß außgehen/ vnd vns dieſen Spot fuͤr
ein witzigung ſein zulaſſen/ das ſie hergegen noch
nit allerdings entrunnen/ vnnd villeicht noch die
groͤſte gefahr bevor haͤtten. Entlich wie ſich nuhn
jederman wider verſamlet/ fanget man abermals
an wie vormals zu Trommeten/ vnd die Heerbau-
cken zuſchlagen/ da meinten wir nit anders/ denn
es wurde ſich der Braͤutigam præſentiren, wel-
ches doch manchem gefehlet: Dann es war aber-
mal die geſterige Jungfraw/ die haͤtte ſich in ein
gantz rohten Samet bekleidet/ vnnd mit weiſſem
Baͤndel vmbguͤrttet: Auff jhrem Haupt hatte ſie
ein gruͤnen Lorberkrantz/ welcher ſie trefflich zieret:
Ihr apparat waren nicht mehr Liechtlin/ ſondern
auff die 200. Geharniſchter Maͤnner/ welche alle
gleich in Roht vnd Weiß/ wie ſie gekleidet ge-
weſen. So bald die nuhn vom Stul geſprungen/
geht ſie gleich zu vns gefangenen her/ vnnd nach
dem ſie vns gegruͤſt/ ſagt ſie mit wenig worten:
Daß ewer etlich jhr Elendt erkanndt/ daß laſt
jhm mein Geſtraͤnger Herꝛ gefallen/ vnd will es
euch auch genieſſen laſſen. Vnnd wie ſie mich in

mei-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
meinem Habit erſicht/ lachet ſie vnd ſpricht: Sih
haſtu dich auch vnter das Joch begeben/ Ich
meint du haͤtteſt dich ſo fein geruͤſt: mit welchen
worten ſie mir die Augen vber getrieben. Darauf
heiſt ſie vns auffloͤſen/ vnd zuſammen kupplen/
auch an ein orth ſtellen/ da wir die Wag wol ſehen
kundten/ dann ſagte ſie: Es kan jhnen noch beſſer
ergehen/ dann einem vermeſſenen/ ſo noch hier le-
dig ſteht. Vnter deſſen wirt die Wag ſo gantz gul-
din geweſen/ mitten in dem Saal auffgehenckt/
auch ein kleines Tiſchlein mit rohtem Samet be-
deckt/ vnd darauff 7. Gewicht geſtelt: Erſtlich
ſtund ein zimlich groß: darauff vier kleine beſon-
ders: Entlich 2. groſſe aber beſonders. Vnd wa-
ren dieſe Gewicht zu jhrer Proportz ſo ſchwer/ daß
es kein Menſch glauben/ noch begreiffen kan. Es
hatte aber jeder Geharniſchter neben einem bloſ-
ſen Schwert ein ſtarcken Strick/ die ſie denn nach
der zahl der Gewicht in 7. Rotten getheilt/ vnd
auß jeder Rotte einen zu ſeinem Gewicht erweh-
let: vnd darauff wider auff jhren hohen Thron
geſprungen. So bald ſie nuhn jhr Reverentz ge-
than/ fangt ſie alſo mit ſtarcker ſtim an zureden.

Wer in eines Malers Stuben geht/
Vnd ſich vmb Malen nichts verſteht/
Redt doch darvon mit groſſem pracht/
Der wirt von meniglich verlacht.
Wer ſich nuhn gibt in Kuͤnſtler Orden/
Vnd iſt doch nit erwehlet worden/
Vnd kuͤnſtlet doch mit groſſem pracht
Der wirt von meniglich verlacht.
C iij
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:
Werzu einer Hochzeit bald erſcheint/
Vnd iſt doch niemal worden gemeint/
Vnd kommet doch mit großem pracht/
Der wirt von meniglich verlacht.
Wer nun auff dieſe Wag wirt ſteigen/
Die Gewicht jhn dann nit werden meiden/
Vnd fehrt alsbald nauff das es kracht/
Soll ſein von meniglich verlacht.

So bald die Jungfraw außgeredt: Heiſſet der
Knaben einer jeden ſeiner ordnung nach ſtellen/
vnd einen nach dem anderen auffſteigen: Deſſen
ſich dann der Keyſer einer nit gewegert/ ſondern
ſich erſtlich gegen der Jungfrawen ein wenig ge-
neiget: Darnach mit allem ſeinem ſtatlichen Ha-
bit/ auffgeſtiegen: Darauff jeder Oberſter ſein
Gewicht auffgelegt/ bey welchẽ er mit meniglichs
verwundern beharꝛet. Aber daß letſte wurde jhm
zu ſchwer/ muſte alſo mit ſolcher betruͤbnuß hin-
auff/ daß er auch wie mich gedauchte/ die Jung-
fraw ſelbſten erbarmet/ die dann auch den jhren zu
ſchweigen gewuncken/ noch wurde der gute Key-
ſer gebunden/ vnd der 6. Rott vbergeben. Auff
jhn kam aber ein Keyſer daher/ der tratt ſtoltz auff
die Wag: Vnd weil er ein groß dick Buch vnter
dem Rock hatte/ meint er/ es wurde jhme nit feh-
len. Wie er aber kaum daß dritt Gewicht erleiden
moͤgen/ vñ vnbarmhertzig hinauff geſchlingt wur-
de/ jhm auch ſein Buch im ſchrecken entpfallen/
fangen alle Soldaten an zulachen/ vnd wirt er der
3. Rott gebunden vberlifert: So giengs noch etli-

chen
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
chen Keyſern/ die alle ſpoͤtlich verlacht vnd gefan-
gen worden. Nach dieſen komt ein kurtz Maͤñlin/
auch ein Keyſer daher/ hatte ein krauß brauns
Baͤrtlin/ der ſtellet ſich nach gewohnlicher Reve-
rentz auch auf: Daß er ſich ſo ſtandhafft gehalten/
daß mich bedunckt/ wañ noch mehr Gewicht vor-
handen waͤren/ er wurde ſie außhalten: Gegen
welchem dann die Jungfraw ſchnell aufgeſtandẽ/
ſich vor jhm geneigt/ vnd ein roht Sametin Rock
anziehẽ laſſen. Entlich auch ein Lorberzweig/ derẽ
ſie viel auff dem Stul hatte/ gereichet/ vnd auf die
Traͤppen jhres Stuls heißen niderſitzen. Wie es
nun nach dieſem andern Keyſern/ Koͤnigen vnd
Herꝛen ergangen/ were zu lang zuerzehlen/ allein
kan ich vngemeldet nit laſſen: daß wenig auß ſol-
chen hohen Heuͤptern geblieben. Wiewol ſich ſon-
ſten manch feine Tugent wider mein verhoffen an
vielen gefunden. Einer moͤcht diß außhalten/ der
ander ein anders. Etlich 2. etlich 3. 4. oder 5. wenig
aber kundten zu rechter perfection kom̃en. Aber
zu jedem dem es gefehlet/ warde von den Rotten
hefftig gelachet Nach dem auch die inquiſition
vber die vom Adel/ Gelehrte vnnd andere ergan-
gen/ vnd bey jedem Standt/ etwann einer/ etwa
zwen/ zu mehrmalen aber garkeiner juſt erfunden
worden. Iſt es entlich auch an die from̃en Herꝛen
Landtbetriegern/ vnd Lapidem Spitalauficũ ma-
chendẽ Leckern kom̃en. Die wurden mit ſolchẽ ge-
ſpoͤt auf die wag geſtelt/ dz mir ſelbſtẽ in meinẽ Leid
der Bauch vor lachen wolt zerſpringen/ ſo kondtẽ
auch die gefangenẽ ſelbſten das lachen nit halten:

C iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Dann da kundte der mehrtheil deß ernſten Ge-
richts nit erwartten/ ſondern wurden mit Prit-
ſchen vnnd Geißeln von der Wag geſchmiſſen/
vnd zu anderen Gefangenen/ jedoch bey gebuͤh-
render Rott gefuͤhrt. Sein alſo von ſo groſſem
Hauffen ſo wenig geblieben/ daß ich mich jhre zal
zu eroͤffnen ſchaͤme/ doch waren hohe Perſonen
auch darunter/ wiewol man einen wie den an-
dern mit Sametin Kleyd vnnd Lorbeerzweyg
geehrt.

Wie nun die inquiſition nun mehr allerdings
vollendet geweſen/ auch niemand mehr auff der
ſeiten/ dann wir arme gekuplete Hund da ſtun-
den: Trit entlich der Hauptleut einer herfuͤr vnd
ſpricht: G. Fraͤwlin/ wann es E. G. gefaͤllig/
wolte man dieſe arme Menſchen/ welche jhren
vnverſtand erkent/ ohne jhr gefahr auch nuhr zur
Luſt auff die Wag ſtehen laſſen. Ob doch etwas
rechts vnter jhnen were. Allererſt war ich in gro-
ſen Noͤhten/ dann in meinem Creuͤtz war diß
nuhn mehr mein Troſt/ daß ich nit mußte ſo in
ſchanden ſtehen/ oder von der Wag gepeutſcht
werden. Dann mir zweiffelt nit/ das viel der ge-
fangenen wuͤndſchten/ ſie weren zehen Naͤcht
bey vns in dem Saal geblieben: Noch weil es die
Jungfraw bewilligt/ mußt es ſein/ vnd wurden
wir auffgeloͤſt/ auch einer nach dem andern
auffgeſtellt/ wiewol es nuhn mehrestheils miß-
lungen/ wurde jhrer doch weder gelacht noch ſie
gepentſcht/ ſondern mit frieden auff eine ſeit ge-
ſtelt. Mein Geſell war der 5. der erhielt ſich ſtatt-

lich/
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
lich/ deßwegen von Menniglichen/ ſonderlich a-
ber dem Hauptman/ ſo vns erbetten/ gefrolocket/
vnd von der Jungfrawen gewohnliche Ehr/ jhm
erzeigt wurde. Nach jhm wiſchen abermal zwen
flux hinauff. Ich aber war der Acht/ ſo bald ich
nun mit zittern auffgetretten/ ſihet mich mein Ge-
ſell/ ſo albereit inn ſeinem Sammet da geſeſſen/
freundtlich vnd Laͤchlet die Jungfraw ſelbſten ein
wenig: Nach dem ich aber auff alle gewicht behar-
ret/ heiſſet mich die Jungfraw mit gewalt auffzie-
hen. Deßwegen noch 3. Mann an das ander theil
der wag gehanget/ ſo doch nichts vermoͤcht: deß-
wegen bald der Knaben einer auffgeſtanden/ vnd
vberlaut geſchrien/ der iſts/ darauff der ander ge-
antwortet: So laſt jhm ſein Freyheit gelten/ wel-
ches die Jungfraw vergoͤnnet: vnd nach dem ich
mit gebuͤrlichen Ceremonien auffgenommen
worden/ wird mir die wahl gegeben/ einen ge-
fangenen/ wer mir gefiel/ zuerloͤſen. Deß-
wegen ich mich nit lang beſonnen/ vnd den erſten
Keyſer/ der mich lengſten erbarmet/ erwehlt/ wel-
cher dann bald loß gelaſſen/ vnd vns zu mit allen
Ehren geſetzt worden. Wie nun der letſte auch
auffgeſtelt worden/ die gewicht jhm aber zu ſchwer
worden/ ſihet vnder deß die Jungfraw meine Ro-
ſen/ die ich von dem Hut in die Haͤnd genommen/
deßwegen ſie dieſelbe durch jhren Knaben bald
von mir Gnedig begehrt: Die ich jhr willig vber-
ſchickt. Vnnd iſt alſo dieſer erſte Actus vmb zehen
Vhr vor Mittag abſolvirt worden/ deßwegen
man abermal angefangen zu Trommeten. Wel-

ches
C 5
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ches wir doch noch derzeit nit ſehen konten. Vn-
der deß muſten die Rotten mit jhren gefangenen
abtretten/ vnd eines vrtheils erwarten. Darauff
wurde der Rath von den 7. Oberſten vnd vns be-
ſetzt/ vnnd von der Jungfrawen als præſidentin
der handel fuͤrgehalten/ vnd begert/ Es wolt je-
der ſein meinung geben/ weſſen ſich mit den geſan-
genen zuverhalten. Die erſte meinung war/ man
ſolte ſie alle Toͤdten/ doch einen hertter/ dann den
andern: Als welche ſich wider die lautere Condi-
tionen mutwillig eingeſtelt. Andere wolten ſie ge-
fangen behalten/ welches beides weder der præſi-
dentin
noch mir gefiel. Endlich war durch einen
Keyſer/ den ich erledigt/ einen Fuͤrſten/ meinen
Geſellen/ vnd mich die ſach dahin gebracht. Es
ſolten erſtlich/ was fuͤrneme Herꝛen weren/ mit
beſcheidenheit auß dem Schloß gefuͤrt werden.
Andere koͤnte man etwas ſpoͤtlichers hinauß fuͤh-
ren: Die ſolte man außziehen/ vñ nackend lauffen
laſſen. Die vierdten mit ruten geiſeln oder hun-
den hinauß jagen: was ſich geſtern willig ergeben/
ſolte man ohn alle entgeltnuß ziehen laſſen: End-
lich aber die gar mutwilligen/ vnd die ſich in ge-
ſteriger Malzeit ſo vngebuͤrlich verhalten/ an Leib
vnd Leben/ nach jedes verwircken ſtraffen. Vnd
dieſe meinung gefiel der Jungfrawen wol/ vnnd
behielt die Oberhand: wurde jhnen auch noch zum
vberfluß ein Mittag eſſen verguͤnt: Welches jhnen
bald angezeigt/ das Vrtheil aber auff 12. Vhr
nachmittag auffgeſchoben worden. Hiemit nam
der Senat ein End. Vnnd verfuͤgt ſich gleichwol

die
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
die Jungfraw ſampt den jhrigen an jhr gewohn-
lich ort/ vns aber wurde der Oberſte Tiſch in dem
Saal eingeben/ mit bitt wir wolten ſo fuͤr gutne-
men/ biß der handel vollend außgericht wurde:
Als dañ ſollen wir zum H. Braͤutigam vñ Braut
gefuͤrt werden/ mit welchen wir vns dann der zeit
willig abweiſen laſſen. Vnder deß wurden die ge-
fangene wieder in den Saal gebracht/ vnd jeder
ſeinem ſtandt gemeß geſetzt. Wurde auch jhnen
beſohlen ſich etwas zuͤchtigers dann geſtern be-
ſchehen zuverhalten: Welches doch keines verbie-
tens bedoͤrfft/ dann jhnen war die Pfeiff ohne daß
in die Taſchen gefallen. Vnd kam ich nit vmb
ſchmeichlen willen/ ſondern der warheit zu Lieb
diß kecklich ſagen/ daß ſich gemeiniglich hohe per-
ſonen am beſtengewuſt in ſolch vnverhofften vn-
fall zu ſchicken: Ihre Tractation war zim̃lich
ſchlecht/ jedoch Ehrlich/ vnd kondten ſie jre auff-
waͤrter noch nit ſehen: vns aber waren ſie ſichtbar/
welches mich dann hoͤchlich erfrewet. Darneben
aber ob vns wol das Gluͤck erhoͤhet/ lieſſen wir
vns doch nit mehr als andere beduncken/ ſonder
ſpracheten mit den andern vnd hieſſen ſie ein gut
Hertz haben/ es wurde ſo vbel nit außſchlagen/
Ob ſie nun wol das Vrtheil von vns gern hetten
erfahren/ war es vns doch ſo hart eingebunden/
daß es keiner dorffte verlauten laſſen: Doch troͤ-
ſten wir ſie ſo gut wir kundten/ Truncken auch
mit jhnen/ ob ſie doch der Wein moͤchte froͤ-
licher machen. Vnſer Tafel ward mit rotem
Sam̃et bedeckt/ mit lauter Silbern vnd Guldinẽ

Trinck-
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Trinckgeſchirren beſetzt. Welches dann die an-
dern mit verwunderung vnd groͤſtem ſchmertzen
geſehen. Eh wir aber vns geſetzt/ komment beyde
Knaben herein/ vnd verehren von deß Braͤutti-
gams wegen jedem die Guldin Vließ/ mit einem
fliegenden Loͤwen: mit begeren/ wir wolten dieſel-
be vber der Tafel anhaben/ vnd deß Ordens (den
S. M. vns jetz ſchencket bald auch mit gebuͤrli-
cher Solennitet Confirmieren wurde/) reputation
vnd Herꝛligkeit gebuͤrlicher weiß erhalten/ ſo mir
mit hoͤchſter vnderthenigkeit angenommen/ vnnd
verſprochen/ alles was ſeiner Majeſtet wurde be-
lieben gehorſamlich zuverrichten. Neben dieſem
hatte der Edel Knab einen zedel/ darinnen wir or-
dentlich Lociert wurden/ vnnd begehrt ich ſonſten
meinen locum nicht zuverhelen/ ſo mir nit ſolches
vielleicht zur Hoffart/ welcher doch wider das 4.
Gewicht/ gedeutet wurde. Weil nun vnſer Tra-
ctation gar ſtatlich/ fragten wir der Knaben einẽ/
ob vns nicht erlaubt were vnſern Freunden vnnd
bekandten beſcheid Eſſen zuſchicken/ der es denn
in kein bedencken gezogen/ deßwegen jeder ſeinem
bekandten reichlich durch die Diener zugeſchickt/
deren ſie doch keinen geſehen/ vnnd weil ſie nicht
gewußt/ wa her es keme/ wolte ich einem etwas
ſelbſten bringen/ ſo bald ich aber auffgeſtanden/
war mir ſchon der Diener einer auff der Hauben/
mit vermeldung/ er wolt mich freundlich gewar-
net haben/ dann wa ſolches der Knaben einer het-
te geſehen/ wer es fuͤr den Koͤnig kommen/ wel-
ches mir gewißlich vbel erſchoſſen/ weil es aber

niemand
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
niemand als er gemercket/ gedencke er mich nicht
zuverrathen/ ſolte aber fuͤrhin deß Ordens wuͤr-
de beſſer in acht uemmen: Mit welchen Worten
der Diener mich warlich dermaſſen geſetzt/ das ich
mich inn langer zeit auff meinem ſtul kaum mehr
geregt: Bedanckte mich doch der getrewen War-
nung/ ſo gut mir in eyl vnnd ſchrecken einfiel.
Bald darauff fanget man an zu Drommeten/ deſ-
ſen wir ſchon gewohnet/ dann wir wuſten wol/ dz
es die Jungfraw wer/ deßwegen wir vns geruͤ-
ſtet ſie zu empfahen: die kommet nun mit gewohn-
lichem Apparat: Auff jhrem hohen Seſſel daher/
vnd wirdt jhr von dem einen Knaben ein hoher
guldiner Becher/ von andern aber ein Perga-
mentin patent vorgetragen: Wie die nun vom
Seſſel Kuͤnſtlich geſchwungen/ nimmet ſie den
Pocal von dem Knaben/ vnd vberliffert denſelbi-
gen von deß Koͤnig wegen/ mit vermeldung/ er
wer vns von ſeiner M. gebracht/ vnnd ſolten wir
dem zu Ehren jn herumb gehen laſſen. Auff dieſes
Pocals deckel ſtund die Fortuna/ von Gold zier-
lich gegoſſen. Die hatte in der Hand ein rotesflie-
gendes Faͤnlein/ deßwegen ich etwas traurigers
getruncken/ als dem deß Gluͤcks Tuͤck nun mehr
gnugſam bekandt worden. Es war aber die
Jungfraw gleich ſo wol als wir/ mit der guldin
Vließ vnd Loͤwen gezieret/ darauß ich vermerckt/
daß ſie villeicht deß Ordens præſidentin wurde
ſein: Deßwegen wir ſie gefragt/ wie doch der Or-
den genent wurde? hat ſie vns geantwortet/ es
wer noch nicht zeit ſolches zueroͤfnen/ biß die ſach

mit
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit
mit den Gefangenen außgericht wurde. Deßwe-
gen jhnen auch noch die Augen gehalten weren:
vnnd was an jetzo vns beſchehen/ ſey nur jhnen
zum Anſtoß vnnd Ergernuß/ wiewol es noch fuͤr
nichts gegen der Ehr deren wir gewertig zurech-
nen. Hiemit empfieng ſie das Patent von dem
andern Knaben/ in zwey theil vnderſchieden: dem
erſten hauffen wurde auß dem Patent vngefahr-
lich ſo viel vorgeleſen:

Sie ſollen bekennen/ daß ſie falſchen erdichten
Buͤchern zu leichtlich geglaubt/ jhnen ſelbſten zu-
viel zugemeſſen/ vnd alſo in diß Schloß kommen/
darzu ſie doch niemalen berufft wordẽ. Were auch
vielleicht der mehrertheil vorhanden geweſt/ ſich
hierinnen zubeſappen/ vnd darnach deſto praͤchti-
ger vnd Herꝛlicher zu leben/ ſo hette auch einer dẽ
andern auffgebracht/ vnnd in ſolch Spott vnnd
Schand geſteckt/ weren derwegen werth ein zim-
liche ſtraff zu leiden:

Welches ſie dann demuͤtiglich bekandt/ vnd die
Hand dargebotten: darauff den andern etwas
hartes vngefehrlich auff die weiß zugeredt wor-
den:

Sie wuͤſten grundtlich wol/ vnd weren in jrem
gewiſſen vberzeugt/ daß ſie Falſche erdichte
Buͤcher
geſchmiedet/ andere genarꝛet/ betrogen/
vnd hierdurch Koͤnigliche Ehr bey Maͤnniglich
geſchmaͤlert. So wuͤſten ſie was Gottloſer verfuͤ-
riſche Figuren ſie gebraucht. Da ſie auch Goͤtt-
licher Dreyfaltigkeit
nit verſchonet/ ſondern

ſich
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
ſich derſelben Land vnd Lent zu betriegẽ gebraucht/
So wer nun mehr am Tag/ mit was Practicken
ſie rechten Gaͤſten nachgeſtellet: vnverſtendige
eingeſetzt. So were Menniglich bekand/ daß ſie in
offentlicher Hurerey/ Ehebrecherey/ Fuͤllerey/ vñ
andern vnreinen weſen ſteckten: welches alles wi-
der offentliche ordnung vnſers Koͤnigreichs we-
re: In Summa ſte wuͤſten/ daß ſie K. M. auch bey
dem gemeinen Man verkleinert/ ſolten derowe-
gen bekennen/ daß ſie offentliche vberwieſene
Landbetrieger/
Lecker vnnd Buben weren/
welche verdient/ daß ſie von redlichen Menſchen
abgeſondert/ vnd hertiglich geſtrafft wuͤrdẽ. Hin-
der dieſe bekandtnuß kamen die gute Kuͤnſtler vn-
gern/ dieweil jhn aber nicht allein die Jungfraw
ſelbſten den Todt getrewet vnd geſchworen/ ſon-
dern noch die ander Parthey hefftig vber ſie geto-
bet/ vnd einmuͤtiglich beklagt/ ſie weren von jhnen
boͤßlich hinder daß Liecht gefuͤhrt worden: haben
ſie groſſen vnfall zuverhuͤten/ endlich ſolches mit
ſchmertzen bekennet/ vnnd doch daneben fuͤrge-
bracht/ was hierinnen beſchehen/ were jhnen nit
in aͤrgſtem zuvermercken: Dann weil einmalen
die Herꝛen in daß Schloß kommen woͤllen/ auch
hierumben groß Gelt verſprochen/ hette jeder alle
liſt etwz zuerſchnappen gebraucht/ vñ es alſo/ wie
es albereit vor Augen ſo weit gebracht: Das es a-
ber nit gerathẽ/ hetten ſie jhres erachtens nit
mehr als die Herꝛen verwuͤrckt:
Als welche
deß verſtãds ſoltẽ geweſen ſein/ dz da einer hette ſi-
cher herein kom̃en koͤñen/ wuͤrde er nit vm̃ ſchlech

tes
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
tes gewins willẽ/ mit jnẽ/ mit ſo groſſer gefar vber
die Mauren geſtiegen ſein. So weren jre Buͤcher
ſo heuffig auffgekaufft worden/ daß wer ſich an-
derſt nit neren koͤnnen ein ſolchen betrug anfan-
gen muͤſſen: Sie verhofften auch wann man recht
wolte vrtheilen/ es ſolte an jnen/ als die den Her-
ren wie Dienern gebuͤrt/ auff jhr embſigs begeh-
ren/ gar kein Mißhandlung erfunden werden:
Mit ſolchen vnd dergleichen Worten/ wolten ſie
ſich entſchuldigen. Es wurde jhnen aber geant-
wortet: K. M. ſey entſchloſſen alle vnd jede zuſtraf-
fen/ doch einen herter als den andern. Dann was
von jhnen fuͤrgebracht werde/ ſeye gleichwol zum
theil wahr/ ſolle auch deßwegen den Herꝛn
nicht gar geſchenckt ſein:
Die aber moͤgen ſich
wol zum Todt ruͤſten/ ſo mutwilliglich ſich ange-
botten/ vnnd etwan vnverſtendiger wieder jhren
willen verfuͤhrt. Item die mit falſchen Buͤchlin
K. M. verletzet/ wie denn ſolche alle auß jhren ei-
gnen Schrifft/ vnd Buͤchlin zu vberzeugen.

Hieruͤber erhub ſich bey vielen ein erbaͤrmlich
Klagen/ Weinen vnd Flehen/ Bitten vnd Fuß-
fallen/ welches doch alles nit helffen moͤgen: vnnd
wundert mich ſehr/ wie ſich doch die Jungfraw
ſo ſtandthafftig kondte erhalten/ da doch jhr E-
lend vns allen (wiewol vns mehrertheil viel leids
vnd Marter angethan) die Augen vbertrib/ vnd
zu mitleiden bewegt: Dann ſie fertigt bald jhren
Knaben ab: Der brachte mit ſich alle Kuͤrꝛiſſer/ ſo
ſich heut bey der Wag eingeſtellt: dieſen wurde be-
fohlen/ jeden den ſeinen zu ſich zunemmen/ vnnd

in
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
in jhren groſſen Gartten/ in ordentlicher proceſſi-
on/ daß allweg ein Kuͤrißer mit einem gefangnen
gienge/ zufuͤhren. Da denn jeder den ſeinen ſo
artlich erkent/ das ich mich verwundert. Es wur-
de aber auch meinem geſtrigen Companen erlau-
bet hinauß in den Gartten vngebunden zugehen/
vnd der Vrthel Execution bey zuwohnen. So
bald nun jederman hinauß komen/ ſchwinget ſich
die Jungfraw auß jhrem Stul/ vnd begehret wir
wolten auch auff den Traͤppen auffſitzen/ vnd bey
der Vrthel erſcheinen: Welches wir nit gewei-
gert/ ſonder lieſſen alles auff dem Tiſch (ohn das
Pocal/ welches die Jungfraw dem Knaben zu-
verwahren befohlen) ſtehn/ vnnd fuhren in vn-
ſerm Schmuck auff dem Stul hinauß/ welcher
fuͤr ſich ſelbſt ſo ſanft gangen/ als wir im Lufft fuh-
reten/ biß wir alſo in den Garten kommen/ da wir
ſamentlich abgeſtanden. Dieſer Garte war nit
ſonderlich zierlich/ allein gefiel mir das die Baͤum
ſo ordenlich geſetzt waren/ ſonſten lieff auch ein
koͤſtlicher Bronne darinnen/ mit wunderbahrli-
chen Bildern/ vnd inſcriptionen, auch ſeltzamen
Zeichen (deren ich wils Gott in kuͤnfftigem Buch
gedencken will) geziert. In dieſem Garten war
ein huͤltzerin Geruͤſt auffgemacht/ mit ſchoͤnen ge-
mahlten Deckenin vmbhenget. Es waren aber 4.
Gaͤng vbereinander gemachet: der erſte war herꝛ-
licher dann der ander keiner/ vnd deßwegen mit
eim weiß Daffeten Vmbhang bedeckt. Alſo das
wir damalen noch nit wiſſen kundten/ wer dar-
vnder waͤre. Der ander war leer/ vnd vnbedeckt:

D
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Die letſten zwen waren abermal mit rohtem vnd
blawem Daffet verdeckt: So bald wir nun zu dem
Geruͤſt kommen/ neiget ſich die Jungfraw nah-
end zu der Erden/ deßwegen wir hefftig erſchro-
cken. Dann wir kundten leichtlich erachten/ der
Koͤnig vñ Koͤnigin muſtẽ nit weit ſein: Wie wir
nun auch vnſer Reverentz wie billich erzeigt: fuͤhrt
vns die Jungfraw durch den Schnecken auff
den andern Gang/ da ſie ſich zu obriſt geſtellet/
vnd wir in voriger ordnung geblieben. Wie ſich
nun der Keyſer/ den ich erloͤſt/ damalen/ wie auch
zuvor ob der Taffel/ gegen mir erzeigt/ kan ich
ohne boͤſer Maͤuler nachtheil nit wol erzehlen.
Daun er kundte wol erachten/ in was Truͤbſal
vnnd ſorgen/ er jetzt waͤre/ da er erſt mit ſolchem
Spott mußte deß Vrtheils erwartten/ vnnd er
nun mehr durch mich zu ſolcher dignitet vñ wuͤr-
de da ſtunde: Vnder deß trit die Jungfraw/ ſo
mir erſtmals die Ladung gebracht/ vnd die ich biß-
hero nimer geſehen/ herfuͤr: blaſet erſtlich mit jh-
rer Poſaunen eins herab/ eroͤffnet hierauff mit
lauter ſtim das Vrthel alſo:

Es moͤchte die Koͤnig. M. Mein aller: H. von
Hertzen wuͤndſchen/ das alle vnd jede ſo hie ver-
ſamlet/ mit ſolchen qualiteten auff S. M. erfor-
dern weren erſchienen/ daß ſie dero zu ehren mit
groͤſerer frequentz das Hochzeitliche angeſtelte
frewden Feſt koͤnten zieren. Weil es aber Gott dẽ
Allmaͤchtigen anderſt gefallen/ hat ſein M. nichts
dawider zu murren/ ſonder muß bey altem loͤbli-
chen herkom̃en/ dieſes Koͤnigreichs wider S. M.

belie-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
belieben verbleiben. Damit aber nun J. M. an-
gebohrne miltigkeit in aller Welt moͤchte celebrirt
werden/ hat ſie mit dero Raͤthen vnd Landtſtaͤnd
dahin allerdings gehandlet/ daß das gewohnliche
Vrthel vmb mercklichs gelindert wurde: woͤlle al-
ſo erſtlich den Herꝛen vnd Potentaten nit allein
das Lebẽ gaͤntzlich geſchenckt/ ſondern auch ſie frey
loß gelaſſen haben. Mit fr. Gunſt vnd G. bitt/ es
wolten J. L. ja nit zuͤrnen/ daß ſie S. M. Eh-
ren Feſt nit koͤnnen beywohnen/ ſondern geden-
cken/ Es ſey J. L. ohne daß von Gott dem Allmaͤ-
chtigen mehr auffgelegt/ dann ſie fuͤglich vnd mit
ruh tragen moͤgen/ der habe auch in außtheilung
ſeiner Gaben/ ein vnbegreifflich bedencken/ So
ſey es auch J. Reputatz nit nachtheilig/ wann ſie
ſchon bey ſolchem vnſerm Orden verworffen wer-
de/ weil wir einmal nit alle/ alles koͤnnen moͤgen.
Daß aber J. L. von boͤſen Leckern verfuͤhrt wordẽ/
ſolle an jhnen nit vngerochen bleiben. Wie dann
ſein Ma. willens in kurtzem E. L. ein Catalogum
Hæreticorum
oder Indicem expurgatorium mit
zutheilen/ damit dieſelben forhin mit beſſerm Ver-
ſtand koͤnnen vnter gutem vnd boͤſen dijudicie-
ren:
Weil auch S. M. in kurtzem auch vnter de-
ro Bibliothec ein Außmuſterung/ vnd die Ver-
fuͤhriſche Schrifften dem Vulcano auff zuopffern
bedacht. Will ſie E. L. Fr. Dienſt. vnd G. gebettẽ
habẽ. Es woͤlle jeder mit den ſeinigen auch ſo hau-
ſen: Damit verhoffentlich allem vbel vnd vnrath
kuͤnfftig moͤge geſteuͤret werden. Darneben ſol-
lẽ ſie auch ermanet ſein/ fuͤrohin ſo vnbedachtſam

D ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
nimer herein zu begeren/ damit jhnen nit voriges
der verfuͤrern entſchuldigung moͤchte fuͤrgerupft
werden/ vnd ſie bey meniglichen in ſpott vnd ver-
achtung kommen: Entlich weil je die Landſchaft
etwas an jhr L. zufordern/ verhoffe J. M. Es wer-
de keiner ſich beſchweren mit einer Ketten oder
was er bey handen zu loͤſen/ vnd alſo freuͤndtlich
von vns abzuſcheiden/ vnd durch vnſer begleit wi-
der ſich zu den ſeinigen begeben.

Die andern/ ſo im 1. 3. vnd 4. Gewicht nit be-
ſtanden/ will J. M. ſo leichtlich nit von ſich laſſen:
Damit nun auch die S. M. gelindigkeit moͤgen
ſpuͤren/ iſt jhr befelch/ dieſelbige gantz nackent auß
zuziehen/ vnd alſo fort zu ſchicken.

Was im 2. vnd 5. Gewicht zu leicht erfunden
worden/ ſolle neben der entbloͤſſung auch mit ei-
nem/ 2. oder mehr Brandmalen (nach dem jeder
leichter oder ſchwerer geweſt) bezeichnet werden.

Die ſo von 6. oder 7. ohn die anderen auffge-
zogen worden/ ſollen etwas gnaͤdigers gehalten
werden. Vnd ſo fortan: dann es wurde auff je-
de Combination ein gewiſſe ſtraff verordnet/ wel-
ches zu lang wurde hie zu erzehlen.

Die ſo ſich geſtern frey willig abgeſondert/ ſol-
len ohn alle entgeltnuß ledig außgehen. Entlich
ſollen die vberwieſene Landtbetrieger/ ſo kein Ge-
wicht auffwegen moͤgen/ an Leib vnd Leben nach
gelegenheit/ mit dem Schwert/ Strang/ Waf-
ſer vnd Ruten geſtrafft werden. Vnd ſolle ſolch
Vrtheils Execution vnbeweglich anderen zum
Exempel/ gehalten werden.

Hiemit
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreuͤtz.

Hiemit brach vnſer Jungfraw das Staͤblein:
darauff bließ die ander/ ſo das Vrthel verleſen jhr
Poſaun/ vnd trat mit hoher Reverentz gegen de-
nen/ ſo vnter dem Vmhang geſtanden. Aber hie
kan ich nit vnterlaſſen/ dem Leſer von der zahl vn-
ſerer Gefangenen etwas zu eroͤffnen: Deren ſo
ein Gewicht: waren 7. die zwey gewogen waren
21. die drey. 35. die vier/ 35. die fuͤnff/ 21. die ſechs
7. Aber ſo auff die ſiben kam/ vnd doch nit gern
auffheben moͤcht/ der war einer/ vnd zwar den ich
erledigt: Sonſten deren/ die gar hindurch gefal-
len waren viel. Deren aber ſo alle Gewicht auff
den Boden gezogen etlich. Vnd ſo hab ichs fleiſ-
ſig in mein Schreibtaͤfelin/ da ſie vnterſchiedlich
vor vns geſtanden/ abgezehlet vnd notiert. Vnnd
das iſt ſich hoch zuverwundern/ das vnter allen
denen/ ſo etwas gewogẽ/ keiner dem andern gleich
geweſen. Dann ob ſchon vnter den dreyen wie ge-
ſagt 35. geweſen/ hat doch dieſer den 1. 2. 3. der an-
der den 3. 4. 5. der dritt den 5. 6. 7. vnd ſo fortan
gewogen/ daß alſo zum hoͤchſten wunder/ vnter
126 ſo etwas gewogen/ keiner dem andern gleich
geweſen: vnd die wolte ich alle/ mit jedes Gewicht
wol nennen koͤnnen/ wann mir es nit noch der zeit
verbotten were: Ich hoffe aber es ſolle kuͤnfftig
mit der interpretation an tag kommen.

Als nuhn diß Vrthel verleſen worden/ waren
die Herꝛen zu vorderſt wol zufrieden. Weil ſie ſich
bey ſolcher ſtrenge eines milten Sententz nit haͤt-
ten verſehen doͤrffen. Deßwegen gaben ſie noch
mehr/ dañ man begehrt/ vnd lediget ſich jeder mit

D iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Ketten/ Geſchmeid/ Gold/ Gelt vnd anderm/ ſo
viel er bey handen/ vnd namen mit Reverentz vr-
laub. Wiewol nun den Koͤniglichen Dienern ver-
botten/ keines im abzug zu ſpotten. Kondten doch
etliche Spotvoͤgel das lachen nit halten/ vñ zwar
war es laͤcherlich genug/ wan ſie ſich ſo geſchwind
ohn hinderſich ſehen darvon machten: Etliche be-
gertten man wolte jhnen den verſprochenen Cata-
logum
fuͤrderlich zukom̃en laſſen/ wolten ſie ſich
mit jhren Buchern dermaſſen verhalten/ daß es
K. M. wuͤrde gefellig ſein. Welches jhnen aber-
malen zugeſagt worden/ vnder dem Thor wurde
jedem auß einem Becher ein Oblivionis hauſtus
gegeben/ darmit er alſo vnfals moͤchte vergeſ-
ſen.

Nach dieſem zogen die Freywillige darvon/
die ließ man vmb jhrer redligkeit willen Paßiren/
doch ſolten ſie nimmer in ſolcher geſtalt herwider
kommen. Da jhnen aber/ wie auch den andern/
Etwas mehrers eroͤffnet werde/ ſolten ſie liebe
Gaͤſt ſein.

Vnder deß war man am außziehen/ in wel-
chem dann abermal ein vngleichheit/ nach jedes
verwircken gehalten worden. Etliche wurden na-
ckend vnbeſchedigt fortgeſchickt: Etliche trib man
mit Gloͤcklin vnd Schellen hinauß. Etliche wur-
den hinauß gepeutſcht. In ſumma der Straf-
fen waren ſo mancherley/ daß ich ſie nit alle erzeh-
len kan. Entlich kam es auch an die letſten/ mit
denen verzog es ſich etwas laͤngers: Dann biß
etlich gehenckt/ etlich gekoͤpfft: etlich ins Waſſer

geſprengt/
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
geſprengt/ Andere anders abgefertiget wurden/
gieng ein gute zeit fuͤruͤber. Vber ſolcher Exe-
cution giengen mir warlich die Augen vber/ nit
zwar der Straff halben/ welche ſie ſonſten vmb
jhres frevels willen wol verdient/ ſondern in be-
trachtung Menſchlicher blindheit/ daß wir vns
jmerdar in dem bemuͤhen/ das vns vom erſten
fall hero verſiegelt: Wurde alſo der Gart ſo kurtz
zuvor aller voll war bald gelehret. Daß außer
den Soldaten kein Menſch mehr da war. So
bald nuhn ſolches beſchehen/ auch auff fuͤnff
Minuten lang ſich ein Stille erhebt: Kam herfuͤr
ein ſchoͤnes ſchneeweißes Einhorn/ mit einem
guldin Halßband/ darinnen etliche Buchſtaben/
herfuͤr biß zu dem Brunnen/ daſelbſten neiget es
ſich auff beede fordere Fuͤß/ als ob es dem Loͤwen/
ſo auff dem Brunnen ſo vnbeweglich ſtundt/
daß ich jhn fuͤr Steinen oder Ehrnen gehalten/
hiemit ehr beweiſet/ der nam alſo bald daß blo-
ſo Schwerdt/ ſo er in den Klawen gefuͤhrt/ vnd
brach es mitten entzwey/ deſſen ſtuͤcke meinens
bedunckens in den Brunnen verſuncken. Bruͤl-
let darauff ſo lang/ biß ein weiße Tauben in
jhrem Schnaͤbelin ein Aeſtlin von einem Oel-
baum bracht/ welche der Loͤw alsbald verſchlucket/
vnd darauff zufrieden worden. So gieng auch
daß Einhorn mit frewden wieder an ſein orth/
Hierauff fuͤhret vnſer Jungfraw vns wider den
Schnecken vber das Geruͤſt herab/ vnd alſo war
vnſer Reverentz abermal gegen dem vmbhang ge-
than. Muſten wir vnſere Haͤnd vnd Haͤupter auß

D iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
dem Brunnen waſchen/ vnd in vnſer Ordnung
da ein kleine zeit wartten/ biß der Koͤnig durch ei-
nen verborgenen Gang ſich wider in ſeinen Saal
verfuͤget/ vnnd wir auch wider mit ſonderli-
cher Muſic/ Pomp/ Pracht/ auch lieblichem
Geſpraͤch auß dem Gartten in voriges vnſer Lo-
ſament gefuͤhrt worden. Vnd diß geſchah vmb
vier Vhren nach Mittag. Damit vns nun die-
weil der Zeit nit zu lang wurde/ gab die Jung-
fraw vnſer jeder eim Edlen Knaben zu/ die wa-
ren nit allein koͤſtlich bekleydet/ ſondern auch
trefflich gelehrt, Kundten deßwegen von allen ſa-
chen ſo artlich diſcurriren, das wir vns billich zu
ſchaͤmen hatten. Dieſen wurde befohlen vns im
Schloß herumb (jedoch an gewiſſe ort) zufuͤhren:
vnd da muͤglich vnſerm begeren nach dieweil zu-
verkuͤrtzen. Vnder deß nam die jungfraw vrlaub/
mit vertroͤſtung ſie wolte bey dem Nachteſſen wid’
erſcheinen. Vnd darauff die Ceremonien ſuſpen-
ſionis ponderum celebrieren,
mit bit/ wir wolten
alſo deß morgendẽ Tags mit gedult erwarttẽ. dañ
morgen muſten wir dem Koͤnig præſentirt werdẽ.
Wie ſie nun alſo von vns geſcheiden/ thaͤte vnſer
jeder wz jm am liebſtẽ. Ein theil beſahe die ſchoͤne
Taflen/ die ſie jhnen ſelbſten verzeichneten/ beda-
chten ſich auch was die wunderliche Characteres
bedeuͤttẽ moͤchten/ etliche muſten ſich mit ſpeiß vñ
Tranck wider erquicken/ ich zwar lieſſe mich mei-
nen Knaben/ ſamt meinem geſellen im ſchloß hin
vñ her fuͤhrẽ/ welcher ſpatzier weg auch die tag mei
nes lebens mich nimer gerewẽ ſoll/ dañ nebẽ man-

chen
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
chẽ herꝛlichẽ antiquitetẽ wurdẽ mir auch d’ Koͤnige
begraͤbnuß gezeiget/ bey welchen ich mehr geler-
net/ dann in allen Buͤchern geſchrieben ſteht. Da-
ſelbſt ſteht auch der Herꝛliche Phoͤnix (von dem
ich vor zweyen Jahren ein ſonder Buͤchlein hab
auß kommen laſſen/ bin auch willens vom Loͤwen/
Adler/ Greiffen/ Falcken/ vnd andern mehr (da
anderſt dieſe mein Narration wird Frucht ſchaf-
fen) vñ zwar von jedem ein ſonder Tractetlein mit
derſelben Abriß/ vnnd Inſcription ans Liecht kom-
men zulaſſen. Es dauren mich auch noch meine
andere Conſorten/ daß ſie ſolchen thewren Schatz
verſaumbt: vnd muß doch gedencken/ Es ſeye
Gottes ſonderlicher will hierin geweſen. Vñ hab
ich zwar mehrertheil meins Knaben genoſſen/
dann wie jedes Ingenium war/ alſo fuͤrt er ſeinen
anbefohlenen an end vnd ort die jm gefellig. Nun
waren meinem Knaben die Schluͤſſel hierzu ver-
trawet/ deßwegen mir vor andern diß Gluͤck zu-
geſtanden. Wiewol er nun auch andere hierzu be-
ruffen/ meineten ſie doch/ es wurden ſolche Be-
grebnuſſen nur auff dem Kirchhoff ſein/ darzu
ſie noch wol (wan je da etwas zu ſehen) kommen
werden. Es ſollen aber auch ſolche monumenta/
wie wir beyde ſie verzeichnet vnnd abgeſchrieben/
meinen Danckbaren ſchulern nit verhalten wer-
den: das ander ſo vns zweyen gezeigt worden:
war die Herꝛliche Bibliothec: Wie die auch vor
der Reformierung bey einander war. Von wel-
cher (wie wol ſie mir mein Hertz erquickt/ ſo offt ich
ihrer gedencke) deſto weniger begehr zuſagen: weil
dern Cathalogus auffs eheſt ans Liecht kommen

ſoll.
D 5
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ſoll. Zu eingang dieſes gemachs/ ſteht ein groß
Buch/ dergleichen ich niemalen geſehen/ in wel-
chem ſein alle Figuren/ Saal/ Portal/ auch alle
ſchrifft/ Ægnigmata vnd dergleichen geriſſen/ wz
im gantzẽ Schloß zuſehen. Wie wol mir nun auch
von dieſem etwas verſprochen/ halt ich doch noch
der zeit jnnen/ vnd muß die Welt vor beſſer lernẽ
erkennen. Bey jedem Buch ſteht ſein Autor ge-
mahlet. Deren wie ich verſtanden/ viel ſollen ver-
brent werden/ damit auch jr gedechtnuß von rech-
ten Leuten außgetilgt werde. Wie wir nun auch
ſolches perluſtriert/ vnd kaum herauß kom̃en wa-
ren/ lauffet ein anderer Knab daher/ vnd wie er dẽ
vnſeren etwas in ein Ohr geredt/ vbergibt er jhm
die Schluͤſſel/ der ſie bald den Schnecken hinauff
getragen: Vnſer Knab aber war ſehr erblichen/
vnd weil wir jhm mit biten hartzugeſetzt/ vermel-
det er K. M. woͤll nit haben daß jemand die beyde/
als Bibliothecam vnd die Begrebnuſſen ſehe/ wol-
vns deßwegen/ ſo lieb wir ſein Leben haben bitten/
ſolches niemand zu entdecken/ weil er es ſchon al-
bereit geleugnet. Deßwegen wir beydes in frew-
den vnnd forcht geſtanden/ doch bleib ſolches ver-
ſchwiegen vnnd fraget niemand mehr darnach/
hattẽ alſo an beyden orten drey ſtund zugebracht/
welche mich niemalen gerewet. Wiewol es nun
albereit ſieben geſchlagẽ/ gab man vns doch noch
nit zueſſen. Es war aber vnſer Hunger mit ſtetti-
ger erquickung wol zubuͤſſen/ vnd wolt ich bey ſol-
cher Tractation mein lebenlang faſten. Vnder deß
wurden vns auch die ſchoͤne brunnẽwerck/ Berg-

werck/
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
werck/ auch allerley Kunſt Officinen gewieſen/ de-
ren keine war/ die nit all vnſer Kunſt/ wenn man
die all zuſammen ſchmeltzte/ vbertreffe. All jhr ge-
mach waren in eim halben Circkel gebawen: Da-
mit ſie daß Koͤſtliche Vhrwerck/ ſo in Centro an
einẽ ſchoͤnen Thurn gemacht war vor Augẽ habẽ/
vnd ſich nach der Planeten lauff (welches hieran
Herꝛlich zuſehen war) richtẽ moͤchten. Darbey ich
abermal leichtlich erachten koͤnnen/ waran es vn-
ſern Kuͤnſtlern fehle/ wiewol meines beruffs nit
iſt/ dieſelbige zu informieren. Endlich kam ich in
ein Weitẽ Saal (welcher zwar den andern ſchon
lengſt gezeigt worden) darinnen ſtund in der mit-
ten ein Globus terrenus, deſſen diameter 30. ſchuh
hielt/ wiewol faſt das halbe theil/ biß an etlichs/ ſo
mit den ſtafflen bedeckt war/ in die erden vergra-
ben war: dieſen Globum konten 2. Man/ mit ſei-
nen gewerben artlich herumb bringẽ/ daß allweg
mehr nit/ dann ſoviel vber den Horizontem zuſe-
hen war. Wiewol ich nun leichtlich mercket/ daß
er auch einen ſonderlichen nutzen muſte haben/
kondte ich doch nit wiſſen/ warzu die guldin Ring-
lin/ die an etlich orten darauff waren/ dieneten.
Deſſen mein Knab gelacht/ vnd ermant/ ich wolt
ſie fleiffiger beſehen. In ſum̃a/ Ich fand da mein
Vatterland auch mit Gold notieret:
deßwe
gẽ mein geſell dzſeinig auch geſucht vñ alſo befun-
dẽ. Weil nū ſolches auch bey anderer/ ſo gebliebẽ/
heimat geſtandẽ: Saget vns der Knab fuͤr gewiß/
Es ſeye geſtern von jrẽ altẽ Atlante (ſoheiſt der A-
ſtronomus
) K. M:angezeiget wordẽ/ dz alle vergul

te
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
te puncten derer Vatterland/ wie das von jedem
angezeigt worden/ ad unguem reſpondiere. Deß-
wegen er auch da er geſehen/ daß ich mich auß-
geſchetzt/ vñ doch bey meinem Vatterland
ein punct ſtehe
/ der Hauptleut einen angericht/
fuͤr vns zu bitten/ daß wir auff Gluͤck vnnd Vn-
gluͤck/ ohn vnſern ſchaden auffgeſtellt wurdẽ/ ſon-
derlich weil eines Vatterland ein ſonderlich
gut
ſignum habe. So ſeye auch er der Knab/
als welcher vnder allen den groͤſten gewalt hatte/
nit ohne vrſach mir zugegeben worden/ deſſen ich
mich dann bedanckt/ vnd hieruͤber fleiſſiger nach
meinem Vatterland geſehen/ auch befunden/
daß neben dem Ringlein noch etliche ſchoͤ-
ne ſtriemen weren/ welches ich mir doch ſelb-
ſten nit zu Ruhm oder Lob wil geſagt haben. Ich
ſahe noch wol mehr auff dieſem Globo/ welches
ich nit beger zueroͤffnen/ Es gedencke jhm doch je-
der ſelbſt nach: warumb nit jede Stat ein Philo-
ſophum
hab. Hierauff fuͤhret er vns in den Glo-
bum
gar hinein. Daß war alſo gemacht/ auff dem
Meer da es ohne daß groſſen platz/ war ein Tafel/
darauff drey Dedication vnd Autoris nam ſtund/
dieſe kundt man Subtil auffheben/ vnd durch ein
geſchmeidig Bretlein/ in dz Centrum/ welchs jhre
vier tragen moͤcht/ hinein kommen/ das war mehr
nit/ dann ein rund Bredt/ darauff wir ſitzen/ vnd
wol bey hellem tag (jetzmals war es ſchon dunckel)
die Sternen hetten Contemplieren koͤnnen: Mei-
nes erachtens waren es lauter Carbunckele/ die

glaͤntze-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
glaͤntzeten in gebuͤrender Ordnug vnnd lauff ſo
ſchoͤn/ daß ich kaum mehr herauß wolt/ deſſen
hernach der Knab bey der Jungfraw gedacht/ die
mich offtmals mit vexiert: dann es war albereit eſ-
ſens zeit/ vnnd hatte in dem Globo ich mich der-
maſſen ergucket/ daß ich faſt der letſt beim Tiſch
war Deßwegen ſaumbt ich mich lenger nit/ vnd
wie ich meinen Rock (zuvor hatt ich jhn abgelegt)
wieder angethan/ vnnd zu Tiſch getretten/ wurde
mir von den Dienern ſo viel Reverentz vnnd Ehr
entbotten/ daß ich vor ſcham nit auffſehen dorfft/
vnd ließ alſo die Jungfraw/ ſo meiner auff einer
ſeiten gewartet/ vnbewuſt/ ſtehen: welches ſie bald
gemercket/ mich bey dem Rock erwiſcht/ vnd al-
ſo zu Tiſch gefuͤhrt: von Muſic vnd anderer Herꝛ-
lichkeit weiter zuſagen/ halt ich fuͤr vnnoͤtig/ weil
nit allein ſolche nit gnugſam außzuſprechen/ auch
oben/ ſo viel in meinem vermoͤgen geruͤmbt wor-
den: in Summa da war nichts dann Kunſt vnnd
lieblichkeit. Nach dem wir nuhn vnſer thun/ ſo
wir nachmittag gehabt/ einer dem andern erzeh-
let/ (wiewol der Bibliothec vnnd Monumenten
geſchwiegen worden) auch wir albereit vom Wein
luſtig waren: Fengt die Jungfraw an: Liebe Her-
ren/ Ich hab ein groſſen zanck mit einer meiner
Schweſter. In vnſerem gemach haben wir einen
Adler. Nun nehren wir denſelben mit ſolchem
fleiß/ daß jede will die liebſte ſein/ vnd haben deß-
wegen manchen Zanck. Die Tag beſchloſſen wir
mit einander zu jhm zugehn/ vnd gegen welcher
er ſich am freundtlichſten erzeigen wird/ deſſe ſolt
er eigen ſein/ diß geſchahe/ vnd trug ich wie ge-

meiniglich
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
meiniglich inn meiner Hand ein Lorberzweig/
Meine ſchweſter aber hat keinen: Wie er nun vns
beyde erſicht/ gibt er von ſtund an meiner ſchwe-
ſter einen zweig/ den er im ſchnabel hat/ vnd begert
hingegen deß meinen/ welches ich jm geben. Nun
vermeint jede er habe ſie am liebſten/ weß hab ich
mich zuverhalten? Solches der Jungfrawen
zuͤchtiges fuͤrbringen/ gefiel vns allen wol/ hette
auch gern jeder die Solution gehoͤrt/ weil aber
Menniglich auff mich ſahe/ vnd den anfang von
mir zuhaben begert/ war mein Gemuͤt dermaſſen
verwirt/ das ich jhm anderſt nit wuſte zu thun/ dẽ
ein anders an d’ſtat zu ſetzen/ ſprach derhalben:
Gnediges Fraͤwlein/ Ewer G. quæſtion wer
leichtlich auff zuloͤſen/ wann mich nit eins bekuͤm-
mert. Ich hatte zween geſellen/ die beyde liebeten
mich ohne maß/ weil ſie nun zweiffelten/ welcher
mir am liebſten/ beſchloſſen ſie vnverſehens zu mir
zulauffen/ wen ich als denn auffangen wuͤrde/ der
were der rechte: Daß theten ſie nun/ doch moͤch-
te der eine dem anderen nit gefolgen/ blieb deßwe-
gen dahinden/ vnd weinet: den andern empfieng
ich mit verwundern. Wie ſie mir nun nachmalen
den handel entdeckt/ wuſte ich mich nit zu re-
ſolvieren,
hab es alſo bißhero anſtehen laſ-
ſen
/ ob ich doch hierein guten rath finden moͤch-
te: die Jungfraw wundert ſich hieruͤber/ vnd mer-
cket wol warumb es mir zu thun were/ antwortet
deßwegen/ wolan/ ſo laſt vns beyde wett ſein: Be-
gehre hierauff von anderen die Solution. Ich het-
te ſie aber ſchon witzig gemacht: fieng deßwegen

dieſer
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
dieſer auch an: In meiner Stat wurde new-
lich ein Jungfraw zum Todt verurtheilt: weil ſie
aber den Richter vmb etwas dauret/ ließ er auß-
ruffen/ da jemand wer/ der die Jungfraw begerte
zu erfechten/ daß ſtund jhm frey. Nun hatte ſie
zwen liebhaber/ der ein macht ſich bald fertig/ kā
auff den plan ſeiner wiederpart zuerwarten. Vn-
der deß præſentiert ſich der ander auch/ weil er a-
ber zu ſpat kommen/ gedacht er dennoch zuſtrei-
tẽ/ vñ ſich mit willen vberwinden zulaſſen/ damit
nun die Jungfraw bey leben bleibe/ welches dañ
auch geſchehen. Hierauff wolte ſie ein jeder
haben. Nun lehrt mich jhr Herꝛen wem ge-
buͤrt ſie?
Die Jungfraw kundt ſich nim̃er enthal-
tẽ/ ſprach: Ich meinete viel zuerfahren/ ſo kom̃ ich
ſelbſt ins Netz/ noch moͤcht ich hoͤren/ ob mehr vor-
handẽ weren: Ja wol antwortet der 3. Groͤſer abẽ-
theur iſt noch nie erzehlet wordẽ/ dañ mir ſelbſt be-
gegnet: In meiner Jugent liebet ich ein ehrliche
Jūgfraw/ damit nū ſolch mein Lieb zu erwuͤntſch
tẽ end moͤchte kommẽ/ muſte ich mich eines alten
Muͤtterleins gebrauchen/ die brachte mich auch
letzlich zu jr. Nun begab ſichs/ daß eben der Jung-
frawen Bruͤder zu vns kamen/ da wir 3. allein bey-
ſammen waren/ die erzuͤrneten ſo ſehr/ daß ſie mir
wolten daß leben nemen/ weil ich aber ſo ſehr bat/
muſt ich endlich ſchweren/ jede ein Jahr lang
fuͤr mein Ehelich
Weib zu haben: Nun ſagt
mir jhr Herꝛen/ ſolte ich die alte oder junge

vor
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
vorgenommen haben: Dieſes Retzels Lachten
wir alle gnug/ vnd wiewol jhr etlich daruͤber zu ei-
nander Mumleten/ wolte doch keiner den auß-
ſchlag geben. Darauff fieng der 4. an: In einer
Stat wohnet ein Ehrliche Fraw vom Adel/ die
ward von Menniglich lieb gehaben/ ſonderlich a-
ber von einem Jungen Edelman/ der jhr zuviel
zumuten wolt/ ſie gab jhm endlich den Beſcheid:
werde Er ſie im kalten Wintter inn ein ſchoͤnen
gruͤnen Roſengarten fuͤhren/ ſo ſolte er gewert
ſein/ wa nicht/ ſolle er ſich nimmer finden laſſen.
Der Edelman zog hin in alle Land/ ein ſolchen
Mann/ der diß præſtieren kundte/ zufinden/ biß
endlich traff er ein altes Maͤnlein an/ d’ verſprach
jhmſolches zu thun/ wa er jhm das halbtheil ſei-
ner Guͤter werde verſprechen: Welches dieſer be-
williget/ vnd jener verrichtet. Deßwegen er be-
nandte Fraw zu ſich in ſeinen Garten berufft/ die
es wider verhoffen alles Gruͤn Luſtig vnd Warm
befunden/ darneben ſich jhres verſprechens erin-
nert/ vnd mehr nicht dann noch ein mal zu jhrem
Herꝛen zukommen begehret/ dem ſie jhr Leid mit
ſeufftzen vnnd zehren geklaget. Weil aber derjhr
Trew gnugſam geſpuͤret/ fertigt er ſie wider ab
jhrem Liebhaber/ der ſie ſo Thewr erworben/ ein
genuͤgen zuthun/ den Edelman bewegt dieſes E-
hemans redligkeit ſo ſehr/ daß er jhm Suͤnden
foͤrcht/ ein ſo Ehrlich Weib zu beruͤhren/ ſchicket
ſie alſo mit Ehren jhrem Herꝛn wider heim: Wie
nun ſolcher beyder trew deß Maͤnlin erfahren/
wolt er wie arm er ſonſt war/ auch nicht der ge-

ringſt
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ringſt ſein/ ſonder ſtellet dem Edelman all ſeine
Guͤtter wider zu/ vnd zog darvon: Nuhn
weiß ich nit liebe Herꝛen/ wer doch vnter die-
ſen Perſonen die groͤſte trew moͤchte bewieſen ha-
ben. Hie war vns das Maul recht abgehawen/
ſo wolt auch die Jungfraw nichts anders reſpon-
dieren/ dann nur fahre fort ein anderer Herꝛ.
Deßwegen ſich derfuͤnfft auch nit ſaumt/ fieng
an: Liebe Herꝛen/ ich begers nit lang zu ma-
chen. Wer hat groͤßer Frewd? Der ſo das/
ſo jhm geliebet anſchawet/ oder der ſo jhm nur
nach gedenckt? Der ſo es ſihet/ ſprach die Jung-
fraw. Nein antwortet ich/ hiemit erhub ſich
ein Streit/ deßwegen ruffet der Sechſte: Liebe
Herꝛen/ Ich ſoll ein Weib nemmen/ Nuhn hab
ich vor mir ein Jungfraw/ ein Verheuͤrate/ vnd
ein Wittib/ helfft mir dieſes zweyfels ab/ ſo will
ich hernach auch helffen jenes ſchlichten. Da
gehts noch wol/ antwortet der Siebende/ wa
man die Wahl hat: Mit mir hat es ein andere
Geſtalt: In meiner Jugendt liebet ich ein ſchoͤ-
ne vnd ehrliche Jungfraw von grund meines
Hertzen/ vnnd ſie mich widerumb/ noch kun-
ten wir auß verſagung jhrer Freuͤnd nit ehelich
zuſamen kommen/ wurde deßwegen einem an-
dern wiewol ehrlichen zuͤchtigen Geſellen Ver-
maͤhlet/ der hielt ſie in Zucht vnd Liebe/ biß ſie
in Kindsbanden kam/ da es jhr ſo ſaur wurde/
daß meniglich meinet ſie waͤre Todt/ wurde auch
alſo koͤſtlich/ vnd mit groſſem Leyd zur Erden be-
ſtattet: Nun gedacht ich/ hat dir diß Menſch

E
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
in jhrem Leben nit moͤgen zu theil werden/ ſo
wiltu ſie doch alſo Todt vmbfahen/ vnd gnug
kuͤſſen/ nam deßwegen meinen Diener zu mir/
der grub ſie wider bey Nacht auff/ wie ich
nuhn den Sarch eroͤffnet/ vnnd ſie in meine
Arm geſchloſſen/ auch jhr Hertz beruͤhrt/ be-
fand ich/ daß es ſich noch ein wenig reget/
welches von meiner waͤrme/ je mehr vnnd
mehr zu genommen/ biß ich entlich gemerckt/
daß ſie eigentlich noch lebet/ trug ſie deßwe-
gen/ in ſtillem zu Hauß/ vnnd nach dem ich
jhren erkalteten Leib/ durch ein koͤſtlich Kraͤu-
terbad erwaͤrmet/ befehl ich ſie meiner Mutter/
biß ſie eines ſchoͤnen Sohns genaß/ deßen ließ
ich auch wie der Mutter getrewlich pflegen/
Nach zweyen Tagen/ da ſie ſich hefftig verwun-
dert/ entdecket ich jhr allen fuͤrgeloffenen handel/
mit bit/ ſie ſolte nuhn fuͤrohin mir ehliche bey-
wohnung thun/ deſſen ſie ſich dergeſtalt be-
ſchweret/ wann es jhrem Ehemann/ der ſie wol
vnnd ehrlich gehalten werde leid ſein/ da aber
ſolches auch ſein will/ ſeye ſie nuhn mehr ei-
nem ſo wol als dem andern mit Liebe verpflicht:
Nuhn lude ich nach zweyen Monaten (dieweil
muſte ich anders wahin verreyſen) jhren Ehe-
mann zu gaſt/ vnd wie ich jhn vnder anderem
befragt/ Ob er auch ſein verſtorbene Haußfraw/
da die jhm wider zu Hauß kaͤme/ wolte wider
annemmen: Er aber ſolches mit zeheren vnnd
weinen bejahet. Bracht ich jhm entlich ſein Weib
jampt dem Sohn: Neben erzehlung aller verlof-

fener
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
fener Handlung/ mit bitt/ er wolte ſolche
meine fuͤrgenommene Verehligung mit ſeinem
Conſens ratificieren. Nach langem diſputie-
ren/ mochte er mich von meinem rechten nit
bringen/ muſte mir alſo das Weib laſſen/ noch
war der Streit vmb den Sohn: Hie fiel jhm die
Jungfraw in die red vnd ſprach/ mich wundert/
wie jhr habt moͤgen dem betruͤbten Mann ſein
Leyd dopplen. Wie antwortet dieſer/ war ich
es dann nit befuͤgt: Vber das erhub ſich ein
diſputieren vnder vns/ doch wolte der mehrer-
theil/ er haͤtte recht gethan/ Nein ſprach er/ Ich
hab jhm beedes ſein Weib vnd Sohn geſchencket:
Jetzt ſagt mir liebe Herꝛen/ war mein redligkeit/
oder deß Mannes frewd groͤſſer? Dieſe wort haͤt-
ten die Jungfr. dermaſſen erquickt/ das ſie gleich
vmb dieſer beeder willen ließ ein Trunck herumb
gehen. Darauff giengen der anderen vbrigen
auffgaben/ etwas verwirrtes zu/ daß ich ſie nit al-
le behalten kundt. Eins felt mir noch ein. Daß
ſagte einer/ er hatte vor wenig Jahren einen Me-
dicum geſehen/ der habe auff den Winter jhme
Holtz eingekaufft/ darbey auch ſich den gantzen
Winter gewermet/ So bald aber der Fruͤling wi-
der herbey kommen/ habe er eben diß Holtz wider
verkauft/ vnd alſo vergebens ſeiner genoſſen. Hie
muß Kunſt ſein/ ſprach die Jungfraw/ aber die
zeit iſt nunmehr fuͤruͤber/ Ja antwortet mein
Geſell/ wer die Raͤtzel nit alle weiſt auffzuloͤſen/
der mag es eim jeden bey eim eygenen Botten
wiſſen laſſen/ Ich meinte nit/ daß jhm ſolte ver-

E ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit.
ſagt werden: vnter deß ward das gratias ange-
fangen zuſprechen/ vnd ſtunden wir alleſampt
von der Tafel auff/ mehr ſatt vnnd froͤlich dann
voll/ moͤchte auch wuͤndſchen/ daß alle Gaſtun-
gen vnd Malzeiten alſo gehalten wurden. Wie
wir vns nuhn wider einwenig in dem Saal er-
ſpatziert/ fraget vns die Jungfraw/ ob wir beger-
ten/ der Hochzeit ein anfang zumachen: Ja
ſprach einer/ Edle vnd Tugentſame Jungfraw.
Darauff fertiget ſie im Knaben heimlich ab/
fuhr doch vnter deß mit vns im Geſpraͤch fort.
In Summa ſie war mit vns ſchon ſo heimlich/
daß ichs wagt/ vnnd jhres Namens begert. Die
Jungfraw laͤchlet meines Fuͤrwitz/ ließ ſich doch
njchts bewegen/ ſonder antwortet: Mein Nam
helt fuͤnff vnd fuͤnfftzig/ vnnd hat doch nur acht
Buchſtaben/ der dritte iſt deß fuͤnfften dritter-
theil/ kompt er dann zu dem ſechſtem/ So wirt
ein zahl deßen Radix ſchon vmb den erſten Buch-
ſtaben groͤſſer wirt/ dann der dritte ſelbſt iſt/ vnnd
iſt deß vierdten halbtheil. Nuhn ſeind der fuͤnfft
vnd ſiebent gleich/ ſo iſt der letſt dem erſten auch
gleich/ vnnd machen mit dem anderen ſoviel als
der ſechſte hat/ der doch nuhr vmb vier mehr als
der dritte dreymal hatt: Nun ſagt jhr mir mein
Herꝛ/ wie heiß Ich? Die Antwort war mir krauß
gnug/ noch ließ ich nit nach: Sprach/ Edle
vnd Tugentſame Jungfraw/ mochte ich nit ei-
nen einigen Buchſtaben erlangen? Ja wol
ſprach ſie/ daß iſt wol zuthun/ was mag dann/
antwortet ich wider/ der Siebendt haben? Er

hat/
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
hat/ ſprach ſie/ ſo viel als der Herꝛen hie ſeind:
Hiewit war ich Content/ vnd fand jhren Namen
leichtlich: deßen ſie wol zufrieden war/ mit ver-
melden/ es ſolte vns noch wol mehrers vnverbor-
gen ſein. Vnder deſſen hatten ſich etliche Jung-
frawen fertig gemacht: Die kamen daher mit
groſſem gepraͤng: Erſtlich leichteten jhnen zwen
Juͤngling vor. Der ein war eines luſtigen Ge-
ſichts/ hellen Augen/ vnnd feiner proportion.
Der ander war etwas Zornigs anzuſehen/ was
er haben wolt/ daß muſte ſein/ wie ich nachma-
len jnnen worden. Vff ſie folgeten erſtlich vier
Jungfrawen. Die eine ſahe zuͤchtig zu der Erden/
an Geberden gar Demuͤtig. Die ander war auch
ein zuͤchtige ſchamhafftige Jungfraw/ die dritte
entſetzet ſich vmb etwas/ da ſie in die Stuben
tratte. Wie ich aber vernommen/ ſo kan ſie nit
wol bleiben/ da man zuviel luſtig iſt. Die vier-
te bracht etliche Streuͤßlin mit ſich/ jhre Liebe
vnd Freygebigkeit hierdurch zuerzeigen. Nach
dieſen vieren kamen zwo/ ſo etwas herꝛlichers be-
kleydet. Die gruͤſſeten vns ſchoͤn. Die eine hatt
ein gantz blawen Rock/ mit guldin Sternlin ver-
ſetzt. Die ander gantz gruͤn/ mit rohten vnnd
weiſſen Strichen geziert/ auff den Haupten hat-
ten ſie zarte fliegende Tuͤchlin/ welche jhnen auff
daß zierlichſt zuſtunden. Entlich kam eine allein/
die hatte ein Kroͤnlin auff dem Haupt/ ſahe doch
mehr vberſich gehn Himmel denn auff Erden.
Wir meineten alle es waͤre die Braut/ Aber es
fehlet noch weit/ wiewol ſie ſonſten an Ehren/

E iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Reichthumb vnd ſtand der Braut weit vberle-
gen/ vnd dieſe hat nachmal die gantze Hochzeit re-
gieret. Nuhn in ſolchem fall folgeten wir vnſe-
rer Jungfrawen/ fielen gantz nider auff die Knuͤe/
wiewol ſie ſich gar demuͤtig/ vnnd Gottsfoͤrchtig
erzeiget: Bot jedem die Hand/ vermanet vn[s]
auch/ wir ſolten vns nit zu hoch ab dieſem ver-
wundern/ denn dieſe waͤre jhrer geringſten
Gaaben eine: Vnſere Augen aber ſolten wir
zu vnſerem Schoͤpffer erheben/ vnd hierinnen
ſein Allmacht lernen erkennen/ auch in ange-
fangenem vnſerm Lauff fortfahren/ Gott zu Lob/
vnd dem Menſchen zu gut/ vns ſolcher Gnaden
gebrauchen. In Summa jhre wort waren gar
anderſt/ dann vnſerer Jungfrawen/ die war
noch was Weltlichers: Sie trungen mir durch
Marck vnd Bein. Vnd du/ ſprach ſie weiter zu
mir/ haſt mehr dann andere empfangen/ ſihe das
du auch mehr außgebeſt: Dieſe Predigt war mir
gar frembd. Dann wie wir die Jungfrawen mit
der Muſic erſehen/ meinetẽ wir/ wir muſten ſchon
tantzen/ aber die zeit war noch nit da. Nun ſtundẽ
die Gewicht/ deren oben meldung gethan worden
noch alle da. Deßwegen hieß die Koͤnigin (ich
weiß doch nit wer ſie geweſen) jede Jungfraw
eins zu ſich nemmen. Vnſerer Jungfrawen aber
gab ſie das jhrige/ ſo das letſt vnd groͤſte geweſen/
vnd hieß vns hernach folgen/ vnſer Majeſtaͤt war
da etwas geringers/ dann ich mercket wol das vn-
ſer Jungfraw vns nur zu gut waͤre/ vnnd wir
nit ſo gar hoch geſchetzt weren/ wie wir vns ſchier

zum
Page
Page Text

Chriſtiani Roſenereuͤtz.
zum theil ſelbſt wolten anfangen einbilden: Wir
giengen alſo in vnſer Ordnung hernach/ da
wurden wir in das erſt Gemach gefuͤhrt/ da
hencket vnſer Jungfraw der Koͤnigin Gewicht
am erſten auff/ vnnd wurde dabey ein ſchoͤn
geiſtlich Geſang geſungen/ In dieſem Gemach
war nichts koͤſtlichs/ dann etlich ſchoͤne Betbuͤch-
lein/ deren man dann nimmer gerahten kan. In
der mitten ſtund ein auffricht Pult/ zum betten
gar fuͤglich/ darauff knuͤhet die Koͤnigin nider:
Vmb die muſten wir alle herumb knuͤhen/
vnnd der Jungfrawen/ ſo auß eim Buͤch-
lein geleſen/ nachbeten: Daß ſolche Hoch-
zeit mit Gottes Ehr vnnd vnſerm nutzen abge-
he. Hierauff kamen wir in das ander Gemach/
da hencket die erſte Jungfraw jhr Gewicht auch
auff/ vnd ſo fortan/ biß alle Ceremonien verrich-
tet worden. Hierauff bot die Koͤnigin jedem wi-
der die Hand/ vnd ſchied mit jhren Jungfrawen
darvon. Vnſer Præſidentin blieb noch ein weil
bey vns/ weil es aber allbereit vmb zwey Vhren
in der Nacht war/ wolte ſie vns lenger nit auff-
halten. Mich gedauchte ſie war ſehr gern vmb
vns/ noch nam ſie ein gute nacht/ vnnd befahl
vns die Nacht ruͤwiglich zuſchlaffen/ ſchied alſo
freuͤndtlich gleichſam vngern von vns. Vnſere
Knaben waren der ſachen berichtet/ weiſeten deß-
wegen jedem ſein Kammer/ blieben auch bey vns
in einẽ andern betlin/ damit ſo wir etwz bedurfftẽ/
wir jhrer vns gebrauchen koͤndten. Mein Kam̃er
(von andern weiß ich nichts zuſagen) war Koͤnig-

lich
E iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
bereittet/ mit ſchoͤnen Teppichen/ vnd Gemaͤl-
den vmbhencket. Vor allem aber liebet ich meinen
Knaben/ der war ſo trefflich beredt/ vnd in Kuͤn-
ſten erfahren/ daß er mich auch noch vmb ein
ſtundt bracht/ vnnd erſt vmb halbe viere ent-
ſchlieff. Vnd diß zwar war die erſte Nacht/ daß
ich mit ruh geſchlaffen. Noch ließ mir ein ſchaͤnd-
licher Traum nit zu lieb werden. Dann die gantze
Nacht gieng ich mit einer Thuͤren vmb/ die kundt
ich nit auffbringen/ entlich gereth es mir. Mit
ſolchen Fantaſeyen vertrieb ich die zeit/ biß Ich
entlich gegen Tag erwachet.

IV. Dies.

ICh lag noch in meinem Bett/ vnd beſahe al-
gemach die herꝛliche Bilder vnd Figuren/
ſo hin vnd wider in meinem Gemach waren/ vnter
deß erhoͤrt ich ſchnell ein Muſic von Zincken/ als
ob man ſchon allbereit in der Proceßion wer: mein
Knab wiſchet auß dem Bett als ob er von Sin-
nen were/ ſahe auch einem Todten viel gleicher/
dann eim Lebendigen/ wie nun mir geweſen ſey/
iſt gut zugedencken/ dann er ſaget/ die andern
wurden allbereit dem Koͤnig præſentiert/ Ich
wuſte mehr nit zuthun/ dann die hellen zehern zu
weinen/ vnd mein Faulkeit ſelbſten zuverfluchen.
Noch that ich mich an/ Aber mein Knab war
lengſt fertig/ vnd lieff zum Gmach hinauß/ zuſe-
hen wie doch die Sachen ſtunden. Er kam doch
bald wider/ vnd bracht die froͤliche Pottſchafft/

daß
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
daß gleichwol nichts verſaumt were/ allein haͤtte
ich daß Fruͤhſtuck verſchlaffen/ man haͤtte mich
doch vmb meines Alters willen nit begert zu we-
cken. Jetzt aber ſey es zeit/ daß ich mit jhm zum
Brunnen gehe/ da ſeyen ſie mehrertheil verſam-
let: Von dieſem Troſt kam mein Geiſt wider/
ward deßwegen bald mit meiner Kutten ferttig/
vnd zog dem Knaben nach/ in obgemelten Gar-
ten/ zu dem Brunnen. Nach dem wir nun ein-
ander ſalutiert/ auch die Jungfraw meines lang-
ſchlaffens geſpottet/ fuͤhrt ſie mich bey der Hand
zu dem Brunnen/ da fand ich das der Loͤw/ an
ſtat ſeines Schwertes/ ein ziemliche groſſe Taffel
bey ſich hatte. Wie ich nuhn die eben beſichtiget/
befand ich/ daß ſie auß den Alten Monumenten
genommen/ vnd hieher zu ſonderlicher Ehr ge-
ſetzt worden: Die Schtifft war etwas auß aͤlte
abgeleſcht/ will ſie derowegen/ wie ſie iſt/
hieher ſetzen/ vnd einem jeden nach
zudencken geben.

E v
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:

HERMES PRINCEPS.
POST TOT ILLATA
GENERI HVMANO DAMNA,
Dei Consilio:
ARTISQVE ADMINICVLO,
MEDICINA SALVBRIS FACTVS
HEIC FLVO
.
Bibatex me qui poteſt: lauet, qui vult:
turbet quiaudet:
BIBITE FRATRES, ET VIVITE.

[Abbildung]

Dieſe Schrifft war nun gut zu leſen/ vnnd zu
verſtehen/ mag auch wol darumb hieher geſetzt
worden ſein/ weil ſie leichter/ dann ſonſt kei-
ne. Nach dem wir vns nuhn erſtlich auß dem
Brunnen gewaſchen/ Auch jeder ein Trunck
auß einer gantz guldin Schalen gethan: Mu-
ſten wir der Jungfrawen noch einmal in den
Saal folgen/ vnd daſelbſten newe Kleyder an-
ziehen: Diß waren gantz guldine Stuck/ mit
Blumen herꝛlich gezieret. So wurde auch ie-
dem ein ander Guldin Fluͤß gegeben/ welche mit
Edelgeſtein vberſetzt waren/ vnnd mancherley

wir-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
wirckung/ nach jedes wirckhener Krafft mit
ſich bracht. Daran hieng ein ſchweres ſtuck
Gold/ darauff waren Sonn vnd Mond gegen
einander gebildet/ auff der andern ſeiten aber
ſtund dieſer Spruch: deß Monds Schein wirt
ſein wie der Sonnen Schein/ vnd der Sonnen
Schein wirt ſiebenmal heller ſein/ dann jetzt. Vn-
ſer vorige Geſchmeid aber wurden in ein Truͤch-
lein geleget/ vnnd der Diener einem befohlen:
Nach dieſem fuͤhret vns die Jungfraw in vnſer
Ordnung hinauß/ da warteten allbereit vor der
Thuͤr die Muſicanten/ Alle in rohtem Samet
mit weiſſen Borten bekleidet: Hierauff wurde
ein Thuͤr (ſo ich zuvor nie offen geſehen) zum
Koͤniglichen Schnecken eroͤffnet. Da hinauff
fuͤhret vns die Jungfraw/ ſampt der Muſic/ 365.
Staffeln hinauff. Da ſahen wir nichts dann lau-
ter koͤſtliche vnd kuͤnſtliche Arbeit. Jemehr mir
auch giengen/ je herꝛlicher die zier wurde/ biß wir
entlich zu oberſt in ein gemahlet Gewelb kommen:
Da wartteten vnſer auff die 60. Jungfrawen/
alle koͤſtlich bekleydet/ ſo bald die nun ſich gegen
vns geneiget/ wie auch wir vnſer Reverentz ſo
gut wir kunten erzeiget/ fertiget man vnſere Mu-
ſicanten ab/ die muſten wider den Schnecken hin-
under: Vnb wurd die Thuͤr beſchloſſen. Hierauff
wurde ein klein Gloͤcklin geleutet: Da kam ein
ſchoͤne Inngfraw herfuͤr/ die brachte jedem einen
Lorberkrantz: vnſern Kungfrawen aber wurde
ein Zweig gegeben. Vnter deß ward ein vmbhang
auffgezogen. Da erſahe ich den Koͤnig vnd Koͤ-

nigin
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
nigin: Wie die in jhrer Majeſtaͤt da ſaßen. Vnd
da mich die geſterige Koͤnigine nit haͤtte ſo trew-
lich ermanet/ haͤtte ich mein ſelbſten vergeſſen/
vnd ſolch vnſaͤglich herꝛligkeit dem Himmel ver-
glichen/ dann neben dem das der Saal von lau-
ter Gold vnd Edelgeſtein glaͤntzet/ waren doch
der Koͤnigin Kleydung dermaſſen beſchaffen/
daß ich ſie nit anſehen mocht. Vnd da ich zuvor
etwas fuͤr ſchoͤn gehalten/ war doch da alles
eins vber das ander/ wie die Stern am Him-
mel erhaben. Hiezwiſchen trat die Jungfraw
hinein/ ſo namen auch jede Jungfraw
vnſer einen bey der Hand/ vnd præſentierten alſo
mit hoher Reverentz dem Koͤnig: Darauff hub
die Jungfraw alſo an zureden: Daß Ewer
Koͤnigliche Majeſtaͤt zu ehren: Allergnaͤdigſter
Koͤnig vnnd Koͤnigin/ gegenwertige Herꝛen
ſich mit leibs vnnd lebens gefahr hieher begeben/
das haben S. M. billich zuerfrewen/ weil auch
mehrertheil qualificiert E. M. Koͤnigreich vnnd
Landen zu amplificieren: Wie die dann ſelbſten
vonjedem allg. werden explorieren koͤnnen/ woͤl-
te alſo hiemit E. M. Ich ſie in Vnderthaͤnig-
keit præſentiert haben/ mit vnderthaͤnigſter bitt/
ſolcher meiner Commißion mich zu erlaſſen/ vnd
von jedem meins thun vnnd laſſens gnugſame
kundtſchafft allergnaͤdigſt einnemmen. Hiemit
leget ſie jhren Zweig auff die Erden. Nun wolte
es ſich gleichwol gebuͤhren/ daß vnſer einer auch
etwas haͤtte hierauff geredt: Weil vns aber al-
len war daß Zaͤpfflein herab gefallen: Tratt

ent-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
entlich der alte Atlas herfuͤr/ vnd ſprach vons Koͤ-
nigs wegen: Koͤnig. May. thuen ſich ewerer an-
kunfft allergnaͤdigſt erfrewen/ woͤlte auch jhr Koͤ-
nigliche Gnad allen vnd jeden zugeſagt haben.
Mit deiner verrichtung L. Jungfraw ſein ſie auch
Allgſt. zufrieden/ ſolle dir auch deßwegen ein Koͤn.
verehrung vorbehalten ſein. Wer doch jhr mei-
nung/ du ſolteſt dich noch heuͤt jhrer annemmen:
Dann ſie wuſten dir nichts arges zu zutrawen.
Hierauff hub die Jungfraw den Zweig wider de-
muͤtig auff. Vnd muſten wir alſo hiemit auff das
erſtemal mit vnſeren Jungfrawen abtretten.
Dieſer Saal war vornen vierecket/ fuͤnff mal
breitter dann er lang war/ gegen dem Außgang
aber/ hatte er ein groſſen Bogen wie ein Thor/
darinnen ſtunden im Zirckel drey herꝛliche Koͤ-
nigliche Stuͤle: doch war der Mittel etwas hoͤ-
hers/ dann die andern. Nuhn ſaſſen in jedem
Stul zwo Perſonen. Im erſten ſaß ein Alter Koͤ-
nig/ mit einem grawen Bart/ doch war ſein Ge-
mahel vberauß ſchoͤn vnnd Jung. Im dritten
Stul ſaß ein ſchwartzer Koͤnig/ mittelmeſſiges
alters: Neben dieſem war ein fein alt Muͤtter-
lin/ nit Gekroͤnet/ ſondern mit einem Schleyer
verhuͤhlet. Im mitlen aber ſaſſen die zwey Junge
Menſchen. Die hatten gleichwol Lorberkraͤntz
auff jhren Haupten/ ob jhnen aber hieng ein
groſſe koͤſtliche Kron. Nuhn waren ſie gleichwol
damalen nit ſo ſchoͤn/ als ich mir ſie fuͤrbildet.
Aber das muſte ſo ſein. Hinder jhnen ſaſſen
auff einem runden Banck mehrertheil alte

Maͤnner
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Maͤnner: Deren doch keiner/ daß mich wun-
der nam/ kein Schwert/ noch ander Wehr bey
ſich hatte/ ſo ſahe ich auch kein ander Leibsquar-
di: Dann etliche Jungfrawen/ ſo geſtern
bey vns geweſen/ die ſaßen auff der ſeiten/ an dem
Bogen. Hie kan ich nit verſchweigen: Der klei-
ne Cupidoflog da auch vmb/ haſpelt vnnd gau-
cklete doch mehrertheil auff der groſſen Kronen
vmb. Zu weilen ſetzet er ſich zwiſchen beede Liebha-
bende hinein/ etwas jhnen laͤchlend mit ſeinem
Bogen. Ja er ſtellet ſich auch zu weilen/ als
wolte er vnſer einen ſchieſſen. In Summa das
Knaͤblin war ſo mutwillig/ daß es auch der klei-
nen Voͤgelin/ ſo hauffenweiß im Saal vmbflo-
gen/ nit verſchonet/ ſonder ſie vexieret/ wa er
kundte/ die Jungfrawen hatten auch jhr kurtz-
weil mit jhm: vnnd wann ſie jhn kundten erwi-
ſchen/ mochte er ſo bald nit von jhnen kommen/
machte alſo dieſer kleine Knab alle Frewd vnnd
Wolluſt. Vor den Koͤnigin ſtundt ein kleines
aber vber die maſſen zierliches Altaͤrlin: Darauff
lag ein ſchwartz Sametin Buch/ mit Gold nur
ein wenig beſchlagen. Neben dieſem ſtund ein
klein Liechtlin/ auff einem helffenbeinen Leuchter.
Wiewol nun daß gar klein war/ brandte es doch
jmmer vnd jmmer/ auch alſo ſteht: Daß wann
Cupido nit zu weilen auß kurtzweil darein gebla-
ſen hatte/ moͤchten wir es nit fuͤr ein Fewr gehal-
ten haben. Neben dieſem ſtund ein Sphæra oder
Himmelskugel/ die gieng fuͤr ſich ſelbſten art-
lich herum. Nach dieſer ein kleines ſchlag Vhr-

lin/
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
lin/ darauff ein klein Chriſtallin Rohrbruͤn-
lin/ darauß ein Blutroht hellwaſſer ſtetigs lieff/
vnnd entlich ein Todtenkopff. In dem war ein
weiße Schlang/ die war ſo lang/ daß ob ſie wol
ringsweiß vmb die andere ſtuck herumb kroch/
blieb jhr doch allweg der Schwantz in einem Aug/
biß der Kopf wider zum anderen hinein kam/ wich
alſo nim̃er auß jhrem Todtenkopff/ begab ſich dañ
das ſie Cupido ein wenig pfetzet/ ſo wiſchet ſie ſo
geſchwind hinein/ daß wir vns alle verwundern
muſten. Neben dieſem Altaͤrlin waren hin vñ wi-
der in dem Saal wunderliche Bilder/ die regeten
ſich alle als ob ſie Lebten/ vnd hatten ſo wunderli-
che Fantaſey/ daß mir vnmuͤglich war alles zuer-
zehlen. So erhub ſich auch wie wir hinauß gien-
gen/ ein ſo wunderliche Vocal Muſic, daß ich nit
eigentlich wuſte/ ob es von Jungfrawen/ die
noch darinnen blieben/ oder von den Bilden ſelbſt
gehalten wurde. Nun wir waren auff dißmal zu-
frieden/ vnd zogen mit vnſeren Jungfrawen dar-
von/ ſo waren allbereit vnſere Muſicanten vor-
handen/ die fuͤhrten vns wider den Schnecken
hinab/ Aber die Thuͤr wurde fleißig beſchloſſen
vnd verriglet. Wie wir nun wider in den Saal
kom̃en/ fanget der Jungfrawen eine an: Schwe-
ſter mich wundert/ dz du dich vnter ſo viel Perſo-
nẽ haſt wagẽ doͤrffen: Mein Schweſter/ antwortet
vnſer Præſidentin/ ich beſorget mich vor keinẽ ſo
vbel/ als vor dem: deuͤtet alſo auff mich Diß wort
giẽge mir nahe zu hertzẽ/ dañ ich verſtūd wol/ dz ſie
meins alters ſpottet. Vñ zwar war ich vnd’ allẽ der

elteſt.
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit
teſt. Doch troͤſtet ſie mich wider/ mit verheiſſung/
da ich mich wuͤrde recht mit jhr halten/ woͤlte ſie
mir dieſes Laſts wol abhelffen. Dieweil ward
daß Eſſen wider auffgetragen/ vnnd jedem ſein
Jungfraw bey geſetzt: die wuſten vns mit hold-
ſeligem Geſpraͤch dieweil wol zuverkuͤrtzen. Was
aber jhr Geſpraͤch vnd Kurtzweil geweſen/ darff
ich nit auß der Schul ſchwetzen. Der mehertheil
fragen aber waren von Kuͤnſten/ dabey ich leicht-
lich erachten kundt/ daß Jung vnnd Alt mit
Kunſt vmbgienge. Noch lag mir jm̃er im Sinn/
wie ich doch wider koͤnte Jung werden: War
deßwegen etwas trawrigers: Daß mercket die
Jungfraw/ hub derowegen an: Ich mer-
cke wol was dieſem jungen Geſellen fehlet. Was
gilts wann ich kuͤnfftige Nacht bey jhm ſchlaffe/
Er ſoll morgen luſtiger ſein: Hierauff fiengen
ſie an zu lachen/ vnd wiewol mir Roht an allen
ortten außgieng/ muſt ich doch meines eyge-
nen Vngluͤcks lachen. Nuhn war einer da/
der wolte mein Schmach wider an der Jung-
frawen rechen: Sprach deßwegen/ Ich hoffe
es werden nit allein wir/ ſonder auch die Jung-
frawen ſelbſten zugegen vnſerm Bruder zeuͤgnuß
geben/ daß ſich vnſer Jungfraw præſidentin
verſprochen/ kuͤnfftige Nacht bey jhm zuſchlaffen:
Deß wer ich wol zufrieden Antwort die Jung-
fraw: wañ ich mich nit vor dieſen meinen ſchwe-
ſtern zubefoͤrchten haͤtte: denẽ wer es nit zuthun/
wann ich ohn jhren Willen mir den ſchoͤnſten
vnd beſten erwaͤlete. Mein Schweſter/ fieng bald

ein
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ein andere an/ wir ſpuͤren hiebey/ dz dich dein hoh-
es Ampt nit ſtoltz gemacht. Da wir nuhn auß
deiner erlaubnuß gegenwaͤrtige Herꝛen vns zu
Schlaffbulen moͤchten durchs Loß außtheilen/
ſolteſtu mit vnſerm guten willen/ ſolche præro-
gativam
haben. Wir lieſſen diß alſo ein Schertz
ſein/ fiengen auch alſo an wider einander zuzu-
ſprechen/ vnſer Jungfraw aber kundt vns nit vn-
gevexiert laſſen/ fieng deßwegen wider an: Ihr
Herꝛen/ wie wann wir das Gluͤck lieſſen erzeigen/
wer doch heunt bey dem andern ſchlaffen mußte.
Wolan ſprach Ich/ kans nit anders ſein/ ſo koͤn-
nen wir ein ſolch erbieten nicht abſchlagen. Weil
nuhn beſchloſſen wurde/ ſolches nach dem Eſſen
zu probiren/ wolten wir auch lenger nicht zu Tiſch
ſitzen/ ſtunden alſo auff/ vnd ſpatzieret jeder mit ſei-
ner Jungfraw auff vnnd ab. Nein ſprach die
Jungfraw/ daß ſoll noch nit ſein/ aber laſt ſehen/
wie vns das Gluͤck geſellen woͤlle. Hierauff wur-
den wir von einander vertrennet: Nun erhub ſich
erſt ein diſputation, wie dieſe ſachen anzugreiffen/
es war aber diß nur ein angelegtes Spiel/ dann
die Jungfraw thet bald den fuͤrſchlag/ wir ſolten
vns vnder einander in einem Ring vermiſchen:
ſo wolte ſie an jhr anheben zuzehlen/ vnd mußte
der Siebendt/ mit dem nachfolgenden ſiebenden
fuͤr gut nemen/ Es wer jetzt gleich ein Jungfraw
oder Mann/ wir verſahen vns keines Liſts/ lieſſens
deßwegen geſchehen/ vnd da wir meinten wir ver-
miſchten vns eben wol/ waren die Jungfrawen
doch ſo verſchmitzt/ das jede jhren ort ſchon vor-

F
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
hin wuſte: die Jungfraw hub an zuzehlen/ da traff
es ein Jungfraw/ nach jr war dz ſtebent wider ein
jungfraw/ zū 3. wider ein jungf. vñ diß geſchahe ſo
lang biß alle jungfrawẽ mit vnſerer verwunderuͤg
herauß kamen/ vnd vnſer keiner getroffen wordẽ/
blieben alſo wir arme tropffen allein ſtehen/ vnd
mußten noch vnſer darzu Spotten laſſen/ vnd be-
kennen daß wir ja redlich betrogen waͤren/ In
ſumma/ wer vns in vnſerer ordnung haͤtte geſeh-
en/ moͤchte ſich ſchier deß Himmels fall ehe ver-
ſehen haben/ dann das es nimer an vns kommen
ſolt. Hiemit war vnſer ſchertz auß/ vnd muſten wir
vns der Jungfrawen Schalckheit gefallen laſſen.
Hiezwiſchen kam auch zu vns der kleine mutwilli-
ge Cupido/ weil aber der von Koͤnigliche Maiſt.
wegen da war/ Auch von deren wegen vns ein
trunck auß einer guldin Schalen/ vberlifert: Auch
vnſere Jungfrawen zum Koͤnig abfordert/ dar-
neben erklert/ er kundte dißmals lenger nit bey
jhnen ſein/ kundten wir vns nit recht mit jhm er-
liebgen. Ließen jhn alſo mit gebuͤhrender vnder-
thaͤnigſter danckſagung fort fliegen. Weil nuhn
auch hierzwiſchen/ meinen Conſorten die frewd in
die Fuͤß kam/ ſolches auch die Jungfrawen nit
vngern ſahen/ hatten ſie in kurtzen ein zuͤchtig
Taͤntzlin angeſtelt: denen ich mehr mit frewden
zuſahe/ dann halff. Dann es kundten ſich meine
Mercurialiſten ſo artig in den boſſen ſchicken/ als
ob ſie das Handwerck lengſten gelernet. Nach et-
lichen Taͤntzen kam vnſer Præſidentin wider da-
her/ vnd vermeldet vns wie das ſich die Kuͤnſtler

vnd
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
vnd Studioſi gegen jhrer Koͤnig. Majeſt. erbot-
ten/ deren zu ehren/ vnd gefallen vor dero abzug/
ein froͤliche Comœdiam zu agieren/ wolten nuhn
wir derſelben auch beywohnen/ vnd Koͤnig. Ma.
auff der Sonnen Hauß begleiten/ daß were dero
Lieb/ vnd wolte ſolches in allen gnaden erkennen:
Hierauff thaͤten wir vns zuforderſt der angebot-
tener ehr allervnderthenigſt bedancken/ vnd nit
allein hierinnen/ ſondern noch mehrem vnſere ge-
ringe Dienſt demuͤttigſt offerieren: welches die
Jungfraw wider anzeigt/ vñ bald beſcheid bracht/
Koͤnig. Maieſt. auff den gang in vnſerer Ord-
nung zuwartten/ dahin wir dann baldt gefuͤhrt
wurden/ ſtunden auch nit lang da: Dann die
Koͤnigliche proceſſion war ſchon vorhanden/ doch
ohn alle Muſic: vorher gieng die vnbekandte Koͤ-
nigin/ ſo geſtern bey vns geweſen mit einem klei-
nen vnd koͤſtlichen Kroͤnlin: in weiß Atliß beklei-
det/ die trug mehr nit dann ein klein Crucifix/ ſo
von einem Perlin gemachet war/ das war heut
zwiſchen dem Jungen Koͤnig vnd der Braut auf-
gemachet geweſen: nach jhr giengen die Sechs
vorgenandte Jungfrawen: zu zweyen Glieden/
die trugen deß Koͤnigs Kleinot/ ſo auff das kleine
Altaͤrlin gehoͤrig Auff dieſe kamen die drey Koͤ-
nig/ vnder denen der Braͤutigam in der mit-
ten war/ gieng aber ſchlecht/ nur in ſchwartz At-
liß auff Italieniſch bekleidet/ hatten ein klein
ſchwartz rund Huͤtlin auff/ mit einẽ kleinẽ ſchwar-
tzen ſpitzigen Federlin: daß zog erfreuͤndtlich gegẽ
vns ab/ hierdurch ſein gnad gegẽ vns zuerweiſen/

F ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
gegen dieſem neigeten wir vns (wie auch gegen
den erſten) wie wir dann deſſen erinnert worden.
Nach den Koͤnigen/ kamen die drey Koͤnigin/ de-
ren die zwo koͤſtlich bekleidet waren. Allein die
mittel gieng auch gantz Schwartz/ vnnd trug jhr
der Cupido den Schweiff nach: Hierauff wurde
vns gewuncken zu folgen/ vñ nach vns den jung-
frawen/ biß entlich der alte Atlas den Reyen be-
ſchloſſen. In ſolcher proceſſion kamen wir ent-
lich durch manchen koͤſtlichen Gang auff der
Sonnen Hauß/ daſelbſten auff einem zugerichten
ſtatlichen Geruͤſt/ neben dem Koͤnig vnd Koͤni-
gin/ der angeſtelten Comœdi zuzuſehen: Wir
zwar ſtundenden Koͤnigen (gleichwol vnderſchei/
een) an der rechten/ die Jungfrawen aber zur
lincken/ außgenommen denen/ ſo die Koͤnigliche
Inſignia befohlen. Denen war zu obriſt ein ſonde-
rer Standt eingegeben: Was aber andere Die-
ner waren/ die muſten zu vnderſt/ zwiſchen den
Saͤulen ſtehen/ vnnd alſo fuͤr gut nemen. Weil
nun an dieſer Cemœdi viel ſonderlichs zu beden-
cken/ wolte ich dieſelbige kuͤrtzlich zu vberlauffen
nit vnderlaſſen.

Erſtlich kam herauß ein alter Koͤnig/ mit etli-
chen Dienern/ fuͤr deſſen Thron wurde ein kleines
Kaͤſtlin gebracht/ mit vermeldung es were auff
dem Waſſer gefunden worden: Wie nan nun ſol-
ches eroͤffnet/ war es ein ſchoͤn Kind: das neben
etlichen Kleinoten/ auch ein klein Pergamen tin
verſiglet Brieflin/ welches Vberſchrifft an den
Koͤnig ſtund: Deßwegen der Koͤnig ſolches bald

eroͤf-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſenereuͤtz.
eroͤffnet/ vnd nach dem es geleſen daruͤber gewei-
net/ hierauff zeiget er ſeinen Dienern an/ mit was
groſſem ſchaden/ der Moren Koͤnig ſeiuer Baſen
das Land eyngenommen/ vnd allen Koͤniglichen
Samen biß an das Kind außgetilget haͤtte. Mit
deren Tochter er doch jederzeit/ ſeinẽ Sohn haͤtte
gedacht zuvermaͤhlen. Schwur darauff ewige
Feindtſchafft wider den Moren vnd ſeine Gehuͤlf-
fen zutragen/ vnd ſolches an jhm zu rechen. Hie-
mit befahl er das Kind zartlich auff zuziehen/ vnd
ſich wider den Moren gefaſt zumachen. Solch
ruͤſten nuhn/ vnd deß Toͤchterlins diſciplin (Sie
war aber nach dem ſie ein wenig erwachſen/ eim
alten Lehrmeiſter vntergeben) weret durch den
gantzen erſten Act: mit viel feiner vnd loͤblicher
kurtzweil hinauß.

Hiezwiſchen ließ man ein Loͤwen vnd Greiffen
mit einander kaͤmpffen/ vnd blieb dem Loͤwen der
Sieg: welches auch wolzuſehen war.

Im andern Act: Kam auch der Mor herfuͤr/
ein ſchwartzer tuͤckiſcher Mann/ der hatte nuhn
mit ſchmertzen vernommen/ wie das ſein Mord
eroͤffnet/ vnnd jhm doch ein Fraͤwlin durch Liſt
waͤre entzuckt worden/ berahtſchlagt ſich deßwe-
gen/ wie er einem ſo maͤchtigen Feind kondte mit
Liſt begegnen/ welches jhm auch entlich durch et-
liche ſo auß Hungersnot zu jhm geflohen/ gerah-
ten: Vnnd das Jungfraͤwlein wider meniglichs
verhoffen in ſeine Haͤnd kommen/ der ſie dann
gleich erwuͤrgen laſſen/ wann er nit von ſeinen
eygnen Dienern wunderbarlich wer betrogen

F iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
worden. Wurde alſo dieſer Act. mit einem wun-
derbarlichen Triumph deß Mohren auch be-
ſchloßen.

Im dritten Actu wurde vons Koͤnigs wegen
ein groß Kriegsheer wider den Mohren verſam-
let/ vnd vnter einen Alten dapfferen Ritter ge-
than der fiel dem Mohren ins Land/ biß er ent-
lich mit gewalt die Jungfraw auß dem Thurn er-
ledigt/ ſie wider bekleidet. Nach dieſem richteten
ſie geſchwind ein herꝛlich Geruͤſt auff/ ſtelleten jhr
Fraͤwlin darauff: Bald kamen zwoͤlff Koͤnigli-
che Geſandten/ vnter welchen bedachter Ritter
die Red that: vnd vermeldet/ wie das ſein Aller-
gnaͤdigſter H. Koͤnig ſie nit allein ſchon zum an-
dern mal vom Todt erloͤſet/ auch biß hero Koͤnig-
lich aufferziehen laſſen/ ſie aber ſich nit allwegen/
wie ſich wol gebuͤrt hatte verhalten. Noch habe
J. K. M. ſie vor anderen ſeinem Jungen Her-
ren vnd Sohn zum Gemahl erwaͤlet/ begerte auch
ſolche Verlobung Allergnaͤdigſt ins werck zuruͤ-
ſten/ da ſie ſich wurden auff folgende Articul ge-
gen S. M. Verloben. Hiemit laß er auß einem
Patẽt etliche heꝛliche Cõditionẽ/ die wol wert waͤ-
rẽ/ hie zu erzehlen/ wan es nit zu lang wurde: kuͤrtz-
lich die Jungfraw ſchwur einen Ayd/ ſolches vn-
beweglich zuhalten: ſich darneben ſolcher ſo ho-
hen gnad auffs zierlichſt bedanckendt. Deßwegen
huben ſie an zuſingen/ Gott/ den Koͤnig/ vnd die
Jungfraw zuloben/ tratten alſo auff dißmal wi-
der ab.

Zur Kurtzweil wurden dieweil die vier Thier

Danielis
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Danielis/ wie er die im Geſicht geſehen/ vnd auß
fuͤhrlich geſchrieben/ auffgefuͤhrt/ welchs alles ſein
gewiſſe bedeuttung hatte.

Im vierdten Actu ward der Jungfrawen jhr
verlohren Koͤnigreich wider eingeraumbt/ ſie Ge-
kroͤnet/ auch ein zeitlang in ſolchem Schmuck auf
dem Platz mit herꝛlichen frewden vmbgefuͤhrt/
darauff erſchienen viel vnd mancherley Legaten/
nit allein jhr Gluͤck zu wuͤndſchen/ ſondern auch
jhr herꝛligkeit zuſehen. Nun bliebe ſie nit lang bey
jhrer Frombkeit/ ſondern fieng ſchon an wider
frech vmb ſich zuſehen/ gegen den Legaten vnnd
Herꝛen zu wincken/ darinnen ſie warlich jhr Per-
ſon wacker agierte.

Solch jhre Mores werden dem Mohren bald
kundt/ der wolte ſolche Gelegenheit nit verſau-
men/ vnd weil jhre Hoffmeiſter nit gnugſam ach-
tung auf ſie haͤtten/ ward ſie leichtlich durch groſ-
ſes verſprechen verblendet/ daß ſie jhrem Koͤnig
nichts guts zutrawet/ ſondern ſich heimlich dem
Mohren nach vnd nach gaͤntzlich befahl. Hier-
auff eylet der Mor zu/ vnnd wie er ſie durch jhr
bewilligung in ſeine Haͤnd gebracht/ gab er jhr
ſo lang gute Wort/ biß all jhr Koͤnigreich ſich jhm
vnderwarff: Hierauff ließ Er ſie in der dritten
Scena dieſes Actus herauß fuͤhren: Vnd erſtlich
gantz nackend außziehen/ auff einem groben huͤltzẽ
Geruͤſt an ein Saͤul binden/ vnnd wol Geiſſten:
Entlich auch zum Todt vervrtheilen. Diß war ſo
klaͤglich anzuſehen/ daß es manchem die Augen
vbergetrieben/ hiemit wurde ſie alſo nackend in

F iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
den Kercker geworffen/ daſelbſten deß Todts zu-
erwarten/ vnd das ſolte mit Gifft beſchehen: wel-
ches ſie doch nit ertoͤdtet/ ſondern gantz auſſetzig
gemacht: war alſo dieſer Actus mehrertheil klaͤg-
lich.

Hiezwiſchen fuͤhreten ſie Nebucadnezars Bild
herauß/ das war mit allerley Wappen am Kopf/
Bruſt/ Bauch/ Schenckeln Fuͤſſen/ vnd derglei-
chen geziert/ von welchen auch in kuͤnfftiger Ex-
plication ſoll geredet werden.

Im fuͤnfften Actu wurde dem Jungen Koͤnig
angezeigt/ was ſich mit dem Moren vnd ſeiner zu-
kuͤnfftigen Geſpons verloffen. Der thaͤt erſtlich
Interceſſion bey ſeinem Vatter fuͤr ſie/ mit bitt/
man wolte ſie ſo nit hangen laſſen. Da ſolches der
Vatter bewilliget/ werden Legaten abgefertiget
ſie in jhrer Kranckheit vnd Gefaͤngnuß zu troͤſten:
Doch auch jhr vnbedachtſame zuverweiſen. Sie
aber will ſie noch nit annnemmen/ ſondern bewil-
liget deß Moren Concubina zuſein/ welches auch
geſchehen/ vnnd dem Jungen Koͤnig angezeigt
worden.

Nach dieſem kommen ein Chor Narꝛen/ deren
jeder ein Staͤcken mit ſich gebracht/ darauß
machten ſie in kurtzer eyl ein groſſe Weltkugel/ die
ſie auch alßbald verlegten/ warein feine kurtzwei-
lige Fantaſey.

Im ſechſten Actu beſchloß der Junge Koͤnig
dem Mohren ein Kampff an zubieten/ welches
auch beſchehen. Vnd wird gleichwol der Mohr
erlegt/ Aber meniglich haͤlt den Jungen Koͤnig

auch
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
auch fuͤr todt: Entlich kam er wider zu recht/ loͤſet
ſein Geſpons/ vnd ſchicket ſich zur Hochzeit/ be-
filcht ſie vnder deß ſeinem Hoffmeiſter vnd Hoff-
prediger.

Deren der erſte ſie hefftig gepeiniget/ entlich
keret ſich das Blaͤtlin vmb/ vnd wirdt der Pfaff
ſo vbermuͤtig boͤß/ daß er vber alle wolt ſein/ biß
ſolches dem Jungen Koͤnig angezeigt worden:
welcher eylends einen abgefertiget/ ſo dem Pfaf-
fen ſein gewalt gebrochen/ vnnd die Braut zur
Hochzeit etlicher maſſen geſchmuckt.

Nach dem Actu fuͤhret man ein gemachten v-
bergroſſen Elephanten herauß/ der trug ein groſ-
ſen Thurn mit Muſicanten: welches auch meni-
glich wol gefiel.

Im letſten Actu erſchien der Braͤutigam mit
ſolchem Pomp/ daß nit wol zu glauben iſt/ vnnd
mich wunder genommen/ wie ſolches anzubrin-
gen geweſen: Im kam die Spons mit gleicher
Solennitet entgegen: Damit rieff alles Volck vi-
vat Sponſus: vivat Sponſa. Damit ſie alſo durch
ſolche Comœdiam vnſerm Koͤnig vnd Koͤnigin
auff daß ſtatlichſt gratulieren. Welches jhnen
(wie ich wol geſehen) vber die maß trefflich ge-
fallen.

Entlich zogen ſie alſo in ſolcher Proceſſion ein
mal etlich herumb/ biß zu letſt fiengen ſie allzu-
mal alſo an zuſingen.

I.
Die liebe Zeit/ bringt vns ſo groſſe Frewd/
mit deß Koͤnigs Hochzeit/ darumb ſinget alle/
F v
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
daß es erſchalle/ Gluͤck ſey dem ders vns geit.

II.
Die ſchoͤne Braut deren wir ſo lang gewar-
tet/ wirdt jhm nuhnmehr vertrawt/ wir han ge-
wonnen/ darnach wir gerongen/ wol dem der fuͤr
ſich ſchawt.
III.
Die Eltern gut/ die ſein nuhn erbetten/ lang
gnug/ war ſie in hut/ mehrt euch mit ehren/ daß
Tauſendt werden/ auß ewrem eugenen Blut.

Nach dieſem ward abgedanckt/ vnnd nam die
Comœdi mit frewden/ vnd den Koͤniglichen Per-
ſonen ſonderlichen gefallen ein Endt. So war
der Abent auch allbereit herbey kommen/ tratten
deßwegen in vorgedachter Ordnung mit einan-
der ab/ doch muſten wir die Koͤniglichen Perſo-
nen/ den Schnecken hinauff biß in obgemelten
Saal begleiten/ daſelbſten waren die Taflen
ſchon koͤſtlich zugericht/ vnnd war diß das erſte
mal/ daß wir an die Koͤnigliche Tafel geladen
wurden. Daß Altaͤrlin ſtelt man mitten in den
Saal/ vnd wurden die beſagte ſechs Koͤnigliche
Inſignia drauf geleget. Dazumal hielt ſich der jun
ge Koͤnig gegẽ vns ſehr gnaͤdigſt/ aber er kund nit
recht froͤlich ſein/ ſondern ob er wol zuweilen mit
vns etwas redet/ erſeuͤfftzet er doch manchmalen/
deßen der kleine Cupido nur geſpottet/ vnd ſeinen
Mutwillen getrieben.

Die
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreutz.

Die alten Koͤnig vnd Koͤnigin wahren ſehr
ernſthafft/ allein deß einen Alten Gemahl erzeiget
ſich Friſch gnug/ deſſen vrſach ich doch nit wu-
ſte: Hierzwiſchen wurde die erſte Tafel mit den
Koͤniglichen Perſonen beſetzet/ An der andern
ſaſſen wir alleine. An der dritten/ ſetzten ſich et-
liche fuͤrneme Jungfrawen nider. Die andere
Maͤnner vnd Jungfrawen muſten alle auffwar-
ten. Daß gieng nun mit ſolcher koͤſtlichkeit vnd
ernſthafftemſtillem Weſen zu/ daß ich mich ſche-
we viel hiervon zureden. Hie kan ich nit vn-
angeregt laſſen/ wie das alle Koͤnigliche Perſo-
nen/ vor dem Eſſen/ ſich in ſchneeweiſe glantzen-
de Kleyder angezogen/ vnd alſo zu Tiſch geſeſſen.
Ob der Tafel hieng vorgemeldte groſſe guldine
Kron/ deren Edle Geſtein wol haͤtten ohn
alles anders Liecht den Saal erleuͤchten moͤ-
gen.

Sonſten wurden alle Liechter von dem klei-
nen Liechtlein auff dem Altar angezuͤndet/ was
die vrſach/ weiß ich nit eygentlich. Daß hab ich
aber wol wargenommen/ daß der junge Koͤnig
manchmal der weiſſen Schlangen auff dem Al-
taͤrlein zu Eſſen geſchickt/ welches mir auch
nach denckens gemacht. Daß Geſchwetz die-
ſes Panckets/ war faſt aller deß kleinen Cupidi-
nis,
der kondte vns/ vnd zwar mich ſonderlich nit
vngevexiert laſſen. Brachte jmmerdar etwas
wunderlichs auff die Ban. Aber da war kein ſon-
dere frewd/ alles gieng ſtill zu. Darauß ich mir
ſelbſten groſſe kuͤnfftige Gefahr imaginieren

kundte/
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
kundte/ dann auch kein Muſic nit gehoͤrt wurde/
ſondern ſo etwas von vns gefragt wurde/ muſten
wir kurtze runde Antwort geben/ vnnd es dabey
bleiben laſſen. In ſumma es hatte alles ein ſo
wunderlichs außſehen/ daß mir der Schweiß be-
gundte vber den Leib anzufangen zurinnen/ vnnd
glauch ich wol das noch dem behertzeſten Mann
der Muht haͤtte koͤnnen empfallen. Wie nun al-
ſo faſt diß Nachteſſen zu end geloffen/ heiſſet jhm
der Junge Koͤnig das Buch von dem Altaͤrlin
herreichen/ daß thet er auff. Vnd ließ vns noch-
malen durch ein alten Mann fuͤrhalten/ ob wir
gedaͤchten/ bey jhm in Lieb vnd Leyd zuverharꝛen:
Da wir ſolches mit zittern bewilliget/ ließ er vns
weitter trawriglich fragen/ Ob wir vns zu jhm
verſchreiben wolten/ da kondten wir nit hinumb/
Es muſt auch ſein. Hierauff ſtunde einer nach
dem andern auff/ vnd ſchrieb ſich mit eignen Haͤn-
in diß Buch. Da ſolches auch verricht/ bringet
man das Chriſtallin Springbruͤnlin herbey/ ſamt
einem ſehr kleinen Chriſtallen Glaͤßlin/ deß trun-
cken alle Koͤnigliche Perſonen nach einander her-
auß/ darnach wurde es vns auch gereichet/ vnd
ſo fortan zu allen Perſonen/ vnnd wurde diß ge-
nennet/ der Hauſtus Silentii. Hierauff boten vns
alle Koͤnigliche Perſonen die Hand/ mit vermel-
dung/ daß da wir an jetzo nit an jhnen halten wur-
den/ wurden wir ſie jetzt vnd nimmermehr ſehen/
welches vns warlich die Augen vbergetrieben/ vn-
ſer præſidentin aber verſprach ſich an vnſer ſtadt
gar hoch/ welches ſie zu friden geweſen. Vnter deß

wirt
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ein klein Gloͤcklin geleuttet/ daruͤber erblichen al-
le Koͤnigliche Perſonen ſo hoch/ das wir ſchier
gar wolten verzagen. Bald legten ſie jhre weiſſe
Kleider wider ab/ zogen gantz ſchwartze herfuͤr/ ſo
wurde auch der gantze Saal mit ſchwartzem Sa-
met vmbhencket/ der Boden mit ſchwartzem Sa-
met bedecket/ auch oben an der Buͤni (welches al-
les zuvor zugericht geweſen) fuͤrgezogen. Nach
dem auch die Tiſch weggeraumbt geweſen/ vnd
ſich meniglich auff die Banck herumb geſetzt/ wir
auch ſchon ſchwartze Kutten angezogen/ kommet
vnſer præſidentin/ ſo zuvor hinauß gegangen/
wider herein/ vnd trug mit ſich ſechs Schwartz
Taffetin Binden/ mit welchen ſie den ſechs Koͤ-
niglichen Perſonen die Augen verbunden: Da
ſie nun nichts mehr geſehen/ werden fluchs von
den Dienern ſechs verdeckter Sarch in den Saal
getragen/ vnnd nider geſetzt/ auch ein niderer
ſchwartzer Seſſel in die mitten geſtelt. Entlich trak
in den Saal hinein ein Kohlſchwartzer langer
Mann/ der trug in der Hand ein ſcharpff Beyel.
Nach dem nuhn erſtlich der alte Koͤnig auff den
Seſſel gefuͤhret worden/ wurde jhm das Haupt
flux abgeſchlagen/ vnd in ein ſchwartz Tuch ein-
gewicklet/ daß Blut aber in ein guldin groß Po-
cal auffgefangen/ vnd zu jhm in den beygeſtelten
Sarch geleget/ vnd alſo beſeits zu gedeckt geſtellet.
vnd ſo giengs mit den andern auch/ dz ich entlich
gedacht es wirdt an mich auch kommen: Aber es
geſchah nit/ dann ſo bald die ſechs Perſonen ent-
hauptet wurden/ gieng der ſchwartze Mann wi-

der
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit
der hinauß/ dem folget ein anderer nach/ ſo
jhn gleich vor der Thuͤr auch Enthauptet/ vnd
ſein Haupt ſampt dem Beyel mit ſich ge-
bracht/ welches in ein klein Truͤchlein geleget
worden. Diß gedauchte mich warlich ein Blu-
tige Hochzeit/ doch weil ich nit wiſſen kundt/ was
noch geſchehen moͤchte/ muſte ich dazumal mein
Witz gefangen nemmen/ biß auff weiter Be-
ſcheid/ dann auch vnſer Jungfraw hieß vns
zu frieden ſein/ weil vnſer etlich Kleinmuͤhtig
wolten ſein/ vnd weineten. Dann ſprach ſie
zu vns: Dieſer Leben ſtehetnunmehr in ewerer
Haͤnd/ vnnd da jhr mir folgeten/ ſoll ſolcher
Todt noch viel lebendig machen. Hiemit zeiget
ſie vns an/ wir ſolten nuhn ſchlaffen gehen/ vnd
vnſret halben weiters nit bekuͤmmern/ dann jhn-
en ſolte jhre recht wol geſchehen. Gab vns alſo
mit einander ein gute Nacht/ mit vermeldung/
ſie muſte heunt der todten Leichnam wachen/ diß
ließen wir geſchehen/ vnd wurden von vnſern
Knaben ein jeglicher in ſein Loſament gefuͤhrt.
Mein Knab redet mit mir viel vnnd mancher-
ley/ deren ich noch wol gedencke/ hatte mich
auch an ſeinem Verſtandt gnug zuverwundern.
Sein intent aber war mich zum Schlaff zu bewe-
gen/ welches ich zu letſt wol merckt/ deßwegen
ich mich auch ſtellet als ob ich ſtarck ſchlieffe/ aber
kein Schlaff war in meinen Augen/ vnnd
kondte der Enthaupteten nit vergeſſen. Nuhn
war mein Loſament gegen dem groſſen See ge-
richtet/ daß ich alſo woldarauff ſehen kundte/

So
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
So waren die Fenſter nahe bey dem Bett/ vmb
Mitternacht/ ſo bald es zwoͤlff Vhren ſchlug/
da erſahe Ich ſchnell auff dem See ein groſſes
Fewr/ deßwegen ich auß forcht/ ſchnell daß
Fenſter auffmachte/ zu ſehen was darauß wer-
denwolte. So ſihe ich nun von fernen Sieben
Schiff
daher kommen/ ſo alle mit Liechtern voll
beſteckt waren. Vber jedem ſchwebet zu obriſt
ein Flamme/ die fuhr hin vnd wider/ ließ ſich
auch zuweilen gar hernider/ daß ich leichtlich
erachten kundt/ Es muſten det Enthaupten
Geiſter ſein. Dieſe Schiff kamen nuhn ge-
mehlich ans Landt/ vnnd hatte jedes mehr nit
als einen Schiffmann. So bald die nuhn ans
Land geſtoſſen/ erſahe ich bald vnſer Jung-
fraw mit einer Fackel den Schiffen entgegen
gehen/ deren trug man die ſechs verdecke Sarch
ſampt dem Kaͤſtlein nach/ vund wurde jedes
in ein Schiff verborgen geleget. Wecket deßwe-
gen meinen Knaben auch/ der dancket mir hoͤch-
lich/ dann weil er den Tag vber viel geloffen/ haͤtte
er diß ſchier verſchlaffen/ ſo ers doch wol gewuſt:
So bald nun die Sarch in die Schiff geleget wur-
den/ wurden alle Liechter außgeleſcht. Vnd fuh-
ren die Sechs Flammen mit einander vber
den See hinein/ daß alſo mehr nit als in jedem
Schiff ein Liechtlein zur Wacht war. So
hatten ſich auch etlich hundert Huͤeter an das
Geſtad gelaͤgert/ vnd die Jungfraw wider in daß
Schloß geſchicket/ die alles wider fleiſſig ver-
rieglet/ daß ich alſo wol kunde erachten/ es wurde

weiters
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
weiters heunt nicht geſchehen/ ſondern muſte deß
Tags erwarten/ gaben vns alſo wider zu ruh:
Vnd war ich der einig vnter allen meinen Geſel-
len/ ſo mein Gemach gegen dem See gehabt/ vnd
ſolches geſehen. So war ich auch jetzt allerdings
matt vnd entſchlieff alſo in meinem vielfaͤltigen
ſpeculieren.

V. Dies.

DIe Nacht war fuͤruͤber/ vnnd der liebe er-
wuͤndſchte Tag angebrochen/ da machet ich
mich flux auß dem Bett/ mehr begierig zuerfah-
ren/ was doch geſchehen moͤchte/ dann das ich ge-
ſchlaffen gnug haͤtte/ Nach dem ich mich nun an-
gezogen/ vnd meiner gewonheit nach die Stie-
gen hinab begeben/ war es noch zu fruͤhe/ vnnd
fande niemand anders in dem Saal/ bat deßwe-
gen meinen Knaben mich ein wenig in dem
ſchloß vmbzufuͤhren/ vnd etwas ſonderlichs zuzei-
gen/ der war nun wie allweg willig/ fuͤhret mich
auch alsbald etliche Stiegen vnter die Erd/ zu
einer groſſen eyſenen Thuͤren/ darauff waren
nachfolgende wort von Kupfferen groſ-
ſen Buchſtaben ange-
hefftet:

Diß
Page
Page Text
Chriſtiani Roſencreuͤtz.
[Abbildung]

Diß hab ich alſo abgemahlt/ vnnd in mein
Schreibtaͤfelein auffgezeichnet: Nach dem nuhn
dieſe Thuͤr eroͤffnet/ fuͤhret mich der Knab bey der
Hand durch einen gantz finſtern Gang/ biß wir
wider zu einem kleinen Thuͤrlein kamen/ daß war
nun zugeleinet/ dann wie mich der Knab beri-
chtet/ hatte man ſolches erſt geſtern eroͤffnet/ vnd
die Sarch darauß genommen/ waͤre alſo noch nit
beſchloſſen worden/ wie wir nuhn hinein getret-
ten/ erſahe ich daß allerkoͤſtlichſte ding/ ſo jemal
die Natur erſchaffen. Dann ſolch Gewelb hatte
ſonſt kein ander Liecht/ denn von etlicher vber-
groſſen Carbunckeln/ vnd diß war (wie ich beri-
chtet wurde) deß Koͤniges Schatz: Das herꝛlichſt
vnd fuͤrnembſt aber ſo ich hierinen geſehen/ daß
war ein Grab/ ſo in der mitten ſtund von ſolcher
koͤſtligkeit/ daß mich wundert/ daß ſolches nit beſ-
ſer verſorget wurde: Darauff antwortet mir der
Knab: Ich haͤtte mich billich gegẽ meinen Plane-
ten zu bedancken/ auß welches Influentz mir nun
mehr etliche Stuck zuſehen worden/ ſo keines

G
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Menſchen Aug ſonſten jemalen geſehen/ außer
deß Koͤnigs Geſinde. Diß Grab war dreyecket/
hatte in der mitten einen Polierten Kupfferin
Keſſel/ daß ander war von lauter Gold vnnd
Edelgeſtein. In dem Keſſel ſtund ein Engel/
der hielt in Armen einen vnbekandten Baum/
von dem tropffnet es ſtetigs in den Keſſel/
auch ſo offt die Frucht abfiel in den Keſſel/
wurde ſie auch zu Waſſer/ vnnd floß von dan-
nen in drey guldinen nebenkeſſelin. Dieſes
Altaͤrlin trugen die drey Thier/ Ein Adler/
Ochs/ vnd Loͤwe/ vnd ſtunden auff einem
vberauß koͤſtlichem Poſtament. Ich fraget
meinen Knaben/ was doch das bedeuͤtten
moͤchte: hie ligt begraben (ſagt er) Venus/
die ſchoͤne Fraw/ ſo manchen hohen Mann/ vmb
Gluͤck/ Ehr/ Segen vnd Wolfart gebracht hatt.
Hierauf zeiget er mir ein kupfferne Thuͤren/ auff
dem boden. Hie koͤnnen wir (ſprach er) ſo es euch
beliebet/ weiter hinab gehen: Ich gehe jmmer mit
antwortet ich/ hiemit kam ich die Stiegen hinab/
da war es gantz finſter/ der Knab aber eroͤffnet
flux ein klein Kaͤſtlin/ darinnen ſiundt auch ein
jmmer mehrendes Liechtlein/ von dem zuͤndt er
ein beyligende Fackel/ deren viel waren/ an. Ich
erſchrack hefftig/ vnd fraget ernſtlich/ ob er diß
thun doͤrffte? Er gab mir zur antwort: weil
die Koͤnigliche Perſonen jetzund ruhen/ habe
ich mich nichts zubefahren. Hiemit erſihe ich
ein zubereit koͤſtlich Bett/ mit ſchoͤnen Vmb-
haͤngen vmbzogen/ deren einen eroͤffnet. Da

ſahe
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ſahe ich Fraw Venerem gantz bloß (dann die
Decken hatte er auch auffgehebt) in ſolcher zierd
vnd ſchoͤne da ligen/ daß ich ſchier erſtarret/ auch
noch nit weiß/ ob es nur alſo geſchnitten/ oder
ein Menſch todt hie lig/ dann ſie war gantz vnbe-
weglich/ noch dorffte ich ſie nit anruͤhren. Hie-
mit wurde ſie wider bedeckt/ vnnd der Fuͤrhang
fuͤrgezogen/ Mir aber war ſie noch als in Augen.
doch erſahe ich bald hinder dem Bett ein Tafel/
darauff ſtund alſo geſchrieben:

[Abbildung]

Ich fraget meinen Knaben vber die Schrift/
Er aber lachet/ mit verſprechen/ ich ſolte es noch
wol erfahren/ Alſo leſchet er die Fackel auß/ vnd
ſtiegen wir wider herauff: Da beſahe ich alle
Thuͤrlein beſſer/ vnd befand erſt/ daß auf jedem
Eck/ ein Piretes Liechtlein brante/ deren ich zu-
vor nit war genommen/ dann daß Fewr war ſo
hell/ daß es einem Stein viel gleicher ſahe/ denn
eim Liecht. Von dieſer hitz muſte der Baum jm̃er-

G ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
dar ſchmeltzen/ doch bracht er jmer andere Fruͤcht
herfuͤr. Nuhn ſecht/ ſprach der Knab/ was ich
von Atlande hab hoͤren dem Koͤnig eroͤffnen: wan
der Baum (ſagt er) wirt voͤllends verſchmeltzen/
ſo wirdt Fraw Venus wider erwachen/ vnd ſein
ein Mutter eines Koͤnigs. Da er noch diß redet/
vnd mir villeicht mehr ſagen wolt/ flog der kleine
Cupido daher/ der war erſtlich ab vnſerer gegen-
wart etwas bewegt/ doch wie er ſahe/ daß wir bee-
de dem Todt gleicher/ denn den Lebendigen/ muſt
er entlich ſelbſt lachen/ fraget mich alſo/ welcher
Geiſt mich daher gebracht hatte? dem antwortet
Ich mit zittern/ ich waͤre in dem Schloß verirꝛet/
vnd vngefehr hieher kommen/ ſo haͤtte mich der
Knab allenthalben geſucht/ vnd entlich da ange-
troffen/ Ich verhoffte er ſolte mir es nit arg deut-
ten. Nuhn ſteht es noch wol/ ſprach Cupido/
mein alter fuͤrwitziger Vatter/ Aber leicht haͤttet
jhr mir ein groben Zotten reißen koͤnnen/ ſo jhr
dieſer Thuͤren wargenommen haͤtten. Nun muß
ich es beſſer verſorgen/ leget alſo ein ſtarck Schloß
an die Kuͤpfferin Thuͤren/ da wir zuvor hinab ge-
ſtiegen/ Ich dancket Gott/ daß er vns nit ehe an-
getroffen/ ſo war mein Knab noch froͤher/ daß ich
jhm ſo hindurch geholffen. Ich kan doch ſprach
Cupido/ daß nit vngerochen laßen: daß jhr mein
liebe Mutter ſchier haͤtten vberloffen: Hebet alſo
ein ſpitz ſeiner Pfeil in der Liechtlin eines/ biß er
ein wenig erwarmet/ damit ſtupffet er mich auff
die Haͤnd/ deßen ich doch dazumal wenig ge-
achtet/ ſondern war fro/ daß vns ſo wol gelungen/

vnd
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
vnnd doch ohne weiter Gefahr ſo darvon kaͤmen.
Hierzwiſchen haͤtten ſich meine Geſellen auch auß
den Betten gemacht/ vnd in dem Saal eingeſtelt,
zu denen fuͤget ich mich auch/ vnd ſtellet mich/ als
wer ich erſt auffgeſtanden. Nach dem Cupido al-
les fleiſſig verriglet/ kam er auch zu vns/ vnd mu-
ſte ich jhm die Hand zeigen. Da befand ſich dan-
noch ein troͤpfflin Bluts/ deſſen er wolgelacht/
auch den andern angezeigt/ ſie ſolten meiner Acht
haben/ ich wurde in kurtzem veriaren. Vns wun-
dert alle wie Cupido koͤnte ſo luſtig ſein: Vnd der
geſterigen trawrigen Geſchicht/ ſo gar nichts ach-
tete: Aber da war kein trawren. Nuhn haͤtte ſich
vnter deß auch vnſer Præſidentin zur wegfart be-
reittet. Die zog auff in gantz ſchwartzem Samet:
vnd trug doch jhren Lorbeerzweig: So hatten
auch jhre Jungfrawen alle Lorbeerzweig. Wie
nun alles fertig: Heiſſet vns die Jungfraw erſt-
lich einen Trunck zu vns nemmen/ darnach bald
zur Proceſſion fertig machen/ deßwegen wir vns
nit lang ſaumbten/ ſondern folgeten jhr nach fuͤr
den Saal hinauß/ biß in den Hoff. Im Hoff
ſtunden ſechs Sarch/ vnnd meineten meine Ge-
ſellen anderſt nit/ dann es legen die ſechs Koͤni-
gliche Perſonen darinnen. Ich aber mercket den
boſſen wol. Doch wuſt ich nit/ was man mit den
anderen thun wuͤrde. Bey jedem Sarch waren
acht vermumte Maͤnner. So bald nun die Muſic
angieng (daß war ſo ein trawrig gravitetiſch Mu-
ſicieren/ daß ich mich entſetzet) huben die Maͤnner
die Saͤrch auff/ vnd muſten wir/ wie wir geord-

net
G iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
net wurden/ hernach gehen/ biß in obgedachten
Gartten/ in deſſen mitte war ein huͤltzin Hauß
aufgericht/ welches an dem Tach rings vmb ein
herliche Kronen hatte/ vnd auff 7. Saͤulen ſtun-
de/ darinnen waren ſechs gemachte Graͤber/ vnd
bey jedem ein Stein/ doch hatte es in der mitten
einen runden holen erhabenen Stein. In dieſe
Graͤber wurden die Saͤrch ſtill vnnd mit vielen
Ceremonien gelegt/ die Stein daruͤber geſcho-
ben/ vnd ſtarck verſchloſſen. Im mitlen aber
ſolte daß kleine Truͤchlein ligen. Mit dieſem wur-
den meine Geſellen betrogen/ dann ſie meineten
nit anderſt/ denn es waͤren die Todten Leichnam
darinnen. Zu obriſt war ein groſſer Fahn/ vnd
ſtund Phœnix darinnen gemahlet/ vns villeicht
hiemit noch mehr zu aͤffen. Hie hat Ich GOtt
viel zu dancken/ daß ich mehr als andere geſehen.
Nuhn/ nach dem die Begraͤbnußen beſchehen:
Hielt die Jungfraw/ ſo ſich auff den mittelen
Stein geſtellet/ Ein kurtze Oration: Wir ſolten
an vnſerm Verſprechen halten/ vnd vns kuͤnff-
tige muͤhe nit bedauren laſſen/ ſondern gegen-
wertigen begrabenen Koͤniglichen Perſonen wie-
der zum Leben helffen/ vnnd deßwegen mit jhr
vnverzogenlich auffſitzen/ an Thurn Olympi zu-
fahren/ daſelbſten hierzu taugentliche vnd not-
wendige Artzney abzuholen. Deß bewilligten
wir bald/ vnnd folgten jhr durch ein ander Thuͤr-
lein nach biß an daß Geſtad. Da ſtunden obge-
melte ſieben Schiff alle leer da/ dahin ſteckten
alle Jungfrawen jhre Lorberzweig/ vnd nach dem

ſie
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ſie vns in die ſechs Schiff abgetheilet/ lieſſen ſie
vns alſo im namen Gottes fahren/ vnd ſahen vns
zu ſo lang ſie vns im Geſicht haben kondten: dar-
nach zogen ſie mit allen Huͤtern wider ins Schloß
hinein. Vnſere Schiff hat jedes ein groſſen Fah-
nen vnnd ſonderliches Zeichen. Die fuͤnff zwar
hatten die fuͤnff Corpora Regularia. Jetlichs
ein beſonders/ daß meinig/ darinnen auch die
Jungfraw ſaß/ fuͤhret ein Globum. Wir fuhren
alſo in beſonderer ordnung daher/ vnd hatte jet-
lichs nur zwen Schiffmaͤnner. Erſtlich zog vor-
her das Schifflin a. darinnen meins bedunckens
der Mohr lag/ in dieſem hielten ſich zwoͤlff Mu-
ſicanten/ die machten gut Arbeit/ ſein Zeichen
war ein Pyramis. Darauff drey neben einander/
b, c vnd d. Darinnen wir außgetheilt wurden/
Ich ſaß im c. im mitten fuhren die zwey ſchoͤn-
ſten vnd ſtattlichſten Schiff e vnnd f. darinnen
fuhr kein Menſch/ mit vielen Lorbeerzweigen be-
ſteckt/ jhr Fahnen waren Sonn vnd Mond. Zu
letſt aber ein Schiff g. In dieſem waren 40 jung-
frawen. Wie wir nun alſo den See vberfahren/
kamen wir durch einen engen Arm erſt auff das
rechte Meer/ da hatten vnſer alle Sirenen/ Nym-
phen/ vnd Meergoͤttin gewartet/ fertigten dero-
wegen bald ein Meerfraͤwlein zu vns ab/ Ihr ge-
ſchenck vnd Hochzeit verehrung zu vberlieffern.
Daß war ein koͤſtlich groß angefaſt Perlin: Der-
gleichen weder in vnſer/ noch newen Welt jema-
len geſehen worden/ Rund vnd glantzendt. Da
nuhn ſolches die Jungfraw freuͤntlich angenom-

G iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
men/ bat die Nympha weiter/ man wolte jhren
Geſpielen Audie ntzgeben/ vnd ein wenig ſtill hal-
ten/ deſſen war die Jungfraw auch zufrieden.
[Abbildung] Hieß beyde große Schiff in
der mitte halten/ vnnd mit
den andern ein Pentago-
num Darumb machen.
Darauff machten ſich die
Nymphen rings herumb/
vnd fiengen mit lieblicher Stimm an alſo zuſin-
gen:

I.
Nichts beſſer iſt auff Erden/
Dann die ſchoͤn edel Lieb/
Damit wir Gott gleich werden/
Daß keins das ander truͤb.
Darumb laſt dem Koͤnig ſingen/
Daß gantz Meer thu erklingen/
Wir Fragen/ Antwort jhr.
II.
Was hat vns bracht das Leben?
Die Lieb.
Was hat Gnad wider geben?
Die Lieb.
Waher ſeind wir gebohren?
Auß Lieb.
Wie waͤren wir verlohren?
Ohn Lieb.
III.
Wer hat vns dann gezeuͤget?
Die Lieb.
Warumb
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
Warumb hat man vns g’ſeuͤget?
Auß Lieb.
Was ſeind wir den Eltern ſchuldig?
Die Lieb.
Warumb ſein ſie ſo Dultig?
Auß Lieb.

IV.
Was thut diß vberwinden?
Die Lieb.
Kan man auch Liebe finden?
Durch Lieb.
Wa leſt man gut Werck ſcheinen?
In Lieb.
Wer kan noch zwey vereinen?
Die Lieb.
V.
So ſingt nuhn alle/
Mit groſſem Schalle/
Der Lieb zu ehren/
Die woͤll ſich mehren/
Bey vnſerm Herꝛn Koͤnig vnd Koͤnigin/

Ihr Leib ſein hier/ die Seel iſt hin.
VI.
So wir noch leben/
So wirdt GOtt geben/
Das wir die Lieb vnd groß Huldſchafft/
Sie theilet hat mit groſſer Krafft/
Alſo wir auch durch Liebes Flamm/
Mit Gluͤck ſie wider bringen zuſamm.
G v
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:
VII.
Da ſoll diß Leyd/
In groſſe Frewd/
Wens noch viel tauſent Junge geit/
Verkert werden in Ewigkeit.

Wie ſie diß Lied mit herꝛlichem Concent vnd
Melodey zu endt gebracht/ nam mich nimmer
wunder/ warumb Vlyſſes ſeinen Geſellen die
Ohren verſtopfft/ dann ich dauchte mich den
Vngluͤckhafftigſten Menſchen zu ſein/ daß mich
die Natur nit auch ein ſo holdſelige Creatur er-
ſchaffen haͤtte. Die Jungfraw aber macht
jhren Abſchied bald/ vnnd hieß von dannen
fahren. Deßwegen ſich auch die Nymphen/ nach
dem jhnen ein lang roht Band zu lohn verehret
wurde/ zertrent/ vnd im Meer außgetheilt (diß-
mals empfandt ich daß Cupido auch bey mir
anfieng zu operieren/ welches mir doch zu ſchle-
chten ehren gereichet/ weil auch ſonſten dem Le-
ſer mein Schwindel nichts nutzet/ wil ichs alſo
bey dieſem beruhen laſſen/ Es war aber eben die
Wund/ ſo ich im erſten buch im Kopf im Traum
empfangen haͤtte/ wolte ſich aber einer von mir
warnen laſſen: Der gehe Veneris Bett muͤſ-
ſig/ dann Cupido kan ſolches nit leiden. Nach
etlichen ſtunden/ als wir in freuͤndtlichem Ge-
ſpraͤch/ ein guten weg gefahren/ werden wir deß
Thurns Olympi anſichtig/ deßwegen die Jung-
fraw befohlen/ mit etlichen ſtucken ein zeichen vn-
ſerer ankunfft zugeben/ welches auch beſchehen.

Alß-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
Alsbald erſahen wir einen groſſen weiſſen Fah-
nen außſtecken/ vnd mit einem kleinen verguldtin
Schifflein entgegen zuziehen. Wie nun diß zu vns
kommen/ war es ein alter Mann/ deß Thurns
Waͤchter/ mit etlichen Trabanten in weiß beklei-
det/ von dem wurden wir freuͤndtlich empfangen/
vnd alſo dem Thurn zugefuͤhrt. Dieſer Thurn
ſtund auff einer gantz vierecketen Inſul/ die war
mit einem ſo feſten vnd dicken Wahl vmbgeben/
daß ich ſelbſten 260. Schrit hindurch gezehlet.
Nach dem Wal war ein feine Wieſe/ mit etlichen
Gaͤrtlin/ darinnen ſeltzame vnd mir vnbekandte
Fruͤchten wuchſen/ vnd dañ aber ein Maur vmb
den Thurn. Der Thurn an jhm ſelbſt war eben/
als haͤtte man ſieben runder Thuͤrn an einander
gebawt/ doch war der mittel etwas hoͤhers/ vnnd
giengen auch inwendig alle in einander/ vnd ſiben
Stoͤck auff einander.

Wie wir nun alſo biß zur Thuͤren deß Thurns
kom̃en/ fuͤrt man vns auff den Mawren ein wen-
nig beſeits/ damit wie ich wol mercket/ man die
Sarch kondte ohn vnſer wiſſen in den Thurn
bringen/ hiervon wuſten die anderen nichts. So
bald nuhn ſolches geſchehen/ fuͤhret man vns zu
vnderſt in den Thurn/ der war gleichwol ſchoͤn
gemahlet/ Aber wir hatten hie wenig kurtzweil/
dann diß war anderſt nichts dann ein Laboratori-
um. Da muſten wir Kraͤutter/ Edelgeſtein/ vnd
allerley ſtoſſen/ waͤſchen/ den Saft vnd Eſſentiã
herauß bringẽ: dieſelbige in Glãßlin thun/ vñ auf-
zubehaltẽ gebẽ/ vns zwar war vnſer Jungf. ſo ge-

ſchaͤfftig/
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
ſchaͤfftig/ vnd anrichtig/ daß ſie jedem wuſt Ar-
beit gnug zugeben/ da muſten wir vns recht in die-
ſer Inſel dummeln/ biß wir alles zuwegen bra-
chten/ was zu widerbringung der enthaupten Lei-
ber vonnoͤten. Vnter deß (wie ich nachmahlen
vernommen) waren die drey Jungfrawen im
erſten Zimmer/ vnd waͤſcheten die Leichnam aufs
fleiſſigſt. Entlich wie wir nun mit ſolchem zube-
reiten faſt fertig/ bracht man vns mehr nit als ein
Suppe/ mit eim Triuͤncklin Weins/ dabey ich
wol mercket/ daß wir vmb Wolluſts willen nit
hier/ dann auch da wir vnſer Tagwerck verrichtet/
wurde jedem nur ein Kolter auff die Erden ge-
legt/ damit wir ſolten fuͤr gut nemmen. Mich
zwar fachte der Schlaff ſoviel nit an/ Spatziert
deßwegen hinauß in die Gaͤrten/ kam auch ent-
lich biß an den Wahl/ vnd weil der Himmel dazu-
mal ſehr hell/ kondte ich mir die weil mit Con-
templierung der Sternen wol vertreiben. Vn-
gefehr kam ich zu groſſen Steinenen Stafflen/
die fuͤhreten auff den Wahl. Vnd weil der Mon
gar hell ſchiene/ war ich deſto kecker/ gieng hinauf/
vnd erſahe mich auch ein wenig auff dem Meer/
daß war nun gantz ſtille/ vnd weil ich alſo gute ge-
legenheit haͤtte der Aſtronomj beſſer nach zu den-
cken/ befand ich/ daß auff gegenwertige Nacht ein
ſolche Conjunction der Planeten geſchehe/ der-
gleichen nit bald ſonſten zu obſervieren. Wie ich
nun alſo ein gute weil vber daß Meer hinein ſihe/
vnd es eben vmb Mitternacht war/ ſo bald es

zwoͤlff
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
zwoͤlff Vhr ſchlug/ ſahe ich von fernem die ſieben
Flammen vber das Meer daher fahren/ vnd ſich
zu obriſt auff die ſpitz deß Thurns zubegeben/ daß
brachte mir etwas forcht/ dann ſo bald ſich die
Flammen geſetzt/ fiengen die Wind an/ daß Meer
gar vngeſtuͤmm zumachen. So wurde auch der
Mond von Wolcken bedecket/ vnnd mein frewd
mit ſolcher forcht geendet/ daß ich kaum zeit gnug
hatte die Stafflen wider zu treffen/ vnd mich in
den Thurn wider zubegeben. Ob nun die Flam-
men lenger geblieben oder wider weg gefahren/
kan ich nit ſagen/ dann ich mich in ſolcher finſtere
nimmer hinauß wagen doͤrffen/ leget mich alſo
auff meinen Kolter/ vñ weil ohne das ein Brunn
in vnſerm Laboratorio lieblich vnd ſtill rauſchet/
entſchlieff ich deſto eher/ vnd war alſo dieſer fuͤnf-
te Tag auch mit wunder beſchloſſen.

VI. Dies.

AM Morgends nach nach dem einer den an-
dern erwecket/ ſaßen wir ein weil zuſammen/
vns zuerſprachen/ was doch darauß werden wur-
de: Dann etliche hielten darfuͤr/ ſie wurden alle
miteinander wider lebendig. Etliche widerſpra-
chens: Denn es muſten der Alten vndergang den
Jungen nit allein das Leben/ ſonder auch die
vermehrung widergeben. Etliche meineten/ ſie
weren nit ertoͤdtet/ ſondern andere an jhr Stat
enthauptet worden. Wie wir nuhn vns zimlich
lang mit einander beſprachet: Kompt der alte

Man
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Mann daher/ gruͤſt vns/ vnd beſihet/ ob alle ſa-
chen ferttig/ vnd den Proceſſen gnug geſchehen:
da wir vns dann dermaßen verhalten/ daß er
vnſern fieiß hatt muͤſſen paſſieren laſſen/ ruͤ-
ſtet deßwegen alle Glaͤſer zuſammen/ vnd ſtellet
ſie in ein Futter. Bald kommen etliche Jun-
gen/ die bringen mit ſich etliche Leitern/ Seyler/
vnd groſſe Fluͤgel/ die legten ſie vor vns nider/
vnnd giengen darvon: Der Alte fieng an: Ihr
liebe Soͤhn/ dieſer dreyen ſtuck eines muß
jeder dieſen Tag bey ſich ſtettigs tragen/ ſo ſteht
es euch nun frey/ wolt jhr eins erwaͤlen/ oder ſoll
man darumb loſen: wir ſprachten wir wolten waͤ-
len/ Nein antwortet der Alte/ es muß durchs
Loß ſein. Hiemit machet er drey Brieflin/ Auff
daß ein/ ſchrieb er Leyter/ auff das ander Seyl/
auff das dritt Fluͤgel. Die legt er in ein Hut/
vnd muſte jeder ziehen/ was jhm wurde/ daß
blieb jhm. Die Seyl vberkamen/ meineten ſie
waͤren am beſten daran/ mir aber wurde ein Ley-
ter/ welches mich hefftig betruͤbet/ dann ſie war
zwoͤlff Shuch lang/ vnd zimlich ſchwer/ die mu-
ſte ich auff mich nemen/ die andern kundten jhre
Seyl geſchmeidig vmb ſich wicklen/ ſo machte
der Alte den dritten die Fluͤgel ſo artlich hinan/
als ob ſie jhnen da gewachſen waͤren. Hiemit
zog er einen Hahnen fuͤr/ da lieff der Brunn nim-
mer/ vnd muſten wir jhn auß den mitteln hinweg
raumen. Nach dem auch alles außgetragen
worden/ nam er daß Kaͤſtlein mit den Glaͤ-
ſern mit ſich/ nam Vrlaub/ vnd beſchloß die

Thuͤr
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Thuͤr hinder jhm ſtarck zu/ daß wir alſo nit an-
derſt meineten/ dann wir waͤren in dieſem Thurn
gefangen. Aber es ſtund kein viertel ſtundt an/
da wurde zu obriſt ein rund Loch auffgedeckt/
da erſahen wir vnſere Jungfraw/ die rieff
vns zu/ gab vns ein guten Tag/ mit be-
gehren/ wir wolten hinauff kommen. Die mit
den Fluͤgeln waren geſchwind durch das Loch
hinauff/ ſo ſahen wir andere auch wozu vnſer
Leytern gut waͤren/ Allein die mit jhren Sey-
lern waren vbel daran. Dann ſo bald vnſer ei-
ner heroben war/ wurd jhm befohlen die Ley-
ter an ſich zuziehen. Entlich wurde jedem ſein
Seyl an einen eyſenen Hacken gehencket/ da
muſte jeder am Seyl ſelbſten herauffkletern/
ſo gut er kundt/ nelches warlich ohne Blat-
tern nit zugieng. Wie wir nuhn alſo alle heroben/
wurde das Loch wider zugedeckt/ vnnd wir von
der Jungfrawen freuͤndtlich empfangen. Die-
ſer Saal war ſo groß als der Thurn/ hatte
Sechs ſchoͤner Zellen/ ein wennig hoͤher als
der Saal/ dahin muſte man durch drey Staf-
len hinauff ſteigen. In dieſe Zellen wurden wir
außgetheilt/ daſelbſten fuͤr das Leben der Koͤnig
vnd Koͤnigin zu bitten. Dieweil gieng die Jung-
fraw in dem Thuͤrlein a. auß vnd ein/ biß wir
fertig wurden. Dann ſo bald wir vnſere Pro-
ceß abſolvieret/ wurde durch das kleine Thuͤr-
lein von zwoͤlff Perſonen (ſo zuvor vnſere
Muſicanten waren) ein wunderlich langlecht
ding in die mittẽ geſtelt/ welches meine geſellẽ nur

fuͤr
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
fuͤr einen Brunnen hielten: Ich aber mercket
wol/ daß die Leichnam darinnen lagen. Dann es
war der vnter Kaſt ein Oual figur/ groß das ſechs
Perſonen euff einander wol ligen kundten. Hier-
auff giengen ſie wider hinauß/ holeten jhre In-
ſtrumenta/ vnnd begleiteten vnſer Jungfraw/
ſampt jhren Dienerin mitlieblicher Muſic herein.
Die Jungfraw trug ein klein Kaͤſtlin/ die andere
aber lauter Zweig/ vnd kleine Ampelen/ etliche
auch angezuͤndt Facklen: Alsbald wurden vns
die Facklen in die Haͤnd gegeben/ vnd muſten wir
dero geſtalt vmb dē Bruñen herũb ſtehẽ. Erſtlich
[Abbildung] ſtund die Jungfraw A. mit
jhren Dirnen im ring her-
umb mit den Amplen/ vnd
Zweigen c. Darnach ſtun-
den wir mit den Facklen b.
Darnach die Muſicanten a.
in der lenge hinab/ entlich
die andere Jungfrawen d.
auch in der lenge. Wa nuhn
ſolche Jungfrawen herka-
men/ oder ob ſie im Thurn gewohnet/ oder ob ſie
bey Nacht dahin gefuͤhrt worden/ weiß ich nit/
dann jhre Angeſichter waren alle mit weiſſem
zartem Tuch bedeckt/ daß ich keine kante. Hiemit
oͤffnet die Jungfraw das Truͤchlin/ da war es ein
rund ding/ in ein gruͤn Doppeltaffet eingewicklet/
diß leget ſie in das obere Keſſelin/ vnd deck et es
wider mit einem Deckel zu/ ſo voller loͤchlin war/
vnd doch einen Ranfft hatte/ darauff goß ſie etli-

che
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
che der Waſſer hinein/ ſo wir geſtern præparierk
hatten/ davon der Brunn alsbald anfieng zu-
lauffen/ vnnd doch vier Roͤhrlein wider in das
Keſſelein trieben/ vnter dem vnteren Keſſel aber
hatte es viel ſpitz/ dahin ſteckten die Jungfrawen
jhre Ampeln/ daß alſo die hitz an den Keſſel kam/
vnnd das Waſſer ſiedent macht. So nuhn daß
Waſſer wallet/ hatte es bey a viel Loͤchlin/ davon
es hinein auff die Leichnam fiele/ vnd war es ſo
hitzig/ daß es allen Leichnam ſolvieret/ vnd zum
liquor machet. Was aber das obere runde einge-
wickelte ding ſey geweſen/ wiſſen meine Geſellen
noch nit. Ich aber verſtund/ daß es deß Mohren
Kopff were/ von dem die Waſſer ſolche groſſe hitz
empflengen. Bey b. vmb den groſſen Keſſel
herumb/ hatte es abermal viel loͤcher/ darein ſte-
ckten ſie jhre Zweigen/ ob nun ſolches vonnoͤten/
oder nur zur Ceremoni geſchehen/ weiß ich nit/
gleichwol ſein ſolche Zweig jm̃er von dem Brun-
nen beſpruͤtzt worden/ von dannen es hernach et-
was gelblicher in den Keſſel getropffnet: Diß
weret nun faſt vff zwo ſtund/ daß der Brunn von
jhm ſelber noch jmmerdar lieff/ jedoch wurde er
je lenger je ſchwecher: Hiezwiſchen tratten die
Muſicanten ab/ vnd ſpatzierten wir in dem Saal
hin vnd wider/ vnd zwar war der Saal dermaſſen
beſchaffen/ daß wir gelegenheit genug hatten vns
dieweil zuvertreiben/ da war an Bildern/ Ge-
maͤhlen/ Vrwercken/ Orgelen/ Springende
Bruͤnnlein/ vnd dergleichen/ nichts vergeſſen:
Nun war es auch an dem/ daß der Brunn ſein

H
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
end nam/ vnd wolt nimmer lauffen: Deßwe-
gen hieß die Jungfraw ein runde Guldine Ku-
gel bringen. Zu vnderſt aber deß Brunnens
war ein Zapff: Durch den ließ ſie alle Materi
ſo ſich durch ſolch hitzig tropffnen ſolviert/ inn
die Kugel/ deſſen dann etlich maß waren/ ſehr
Roht: Daß ander Waſſer ſo obriſt noch in dem
Keſſel blieb/ ſchuͤttet man auß. Vnd wurde alſo
dieſer Brunn (der nun vmb viel leichter wor-
den (wider hinauß getragen. Ob nun ſolcher
daraußen eroͤffnet morden/ oder ob etwas wei-
ters von Leichnamen nutzlichs geblieben/ darff
ich nit eigentlich ſagen/ daß weiß ich aber/ daß
das Waſſer/ ſo in die Kugel empfangen wor-
den viel ſchwerer geweſen/ dann das ſie vnſer
Sechs oder noch mehr haͤtten koͤnnen ertra-
gen: Wiewol ſie der groͤſſe nach einem Mann
nit haͤtte ſollen zu ſchwer ſein. Wie nuhn auch
dieſe Kugel mit muͤhe zur Thuͤren hinauß kom-
men: Saſſen wir abermal alleine. Weil ich
nuhn mercket/ daß man ob vns gienge/ ſahe ich
mich nach meiner Leyter vmb/ hie haͤtte einer
wunderliche opinionen meiner Geſellen vber die-
ſen Brunnen geſehen. Dann weil ſie nit an-
derſt meineten/ dann die Leichnam legen im
Schloßgarten/ wuſten ſie ſich in ſolch laborieren
nicht zu richten/ Ich aber dancket Gott/ daß ich
zu ſo gelegener zeit gewachet/ vnd geſehen/ wel-
ches mir jn allem der Jungfrawen thun beſſer zu-
halffe. Nach einer viertel ſtund ward aber der
Deckel oben abgehebt/ vnd vns befohlen hinauff

zu-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
zukommen/ daß geſchah wie zuvor/ mit Fluͤ-
geln/ Leytern vnd Seylen. Vnnd verdroß
mich nit wenig/ daß da die Jungfrawen einen
andern Weg kondten hinauff kommen/ Wir
vns ſo bemuͤhen muſten/ kondte doch wol er-
achten/ Es waͤre hiermit etwas beſonders/
vnd muſten wir dem alten Mann auch etwas
zuthun laſſen. Dann auch jenen jhre Fluͤgel
nichts nutzten: dann wann ſie ſolten durchs Loch
hinauff kommen. Wie wir nun auch das
vberſtanden/ vnd das Loch beſchloſſen worden/
ſahe ich die Kugel mitten in dem Saal an einer
ſtarcken Kettin hangen: In dieſem Saal war
nichts dann lauter Fenſter/ vnd allweg zwiſchen
zweyen Fenſtern eine Tuͤre. Dieſe bedeckt anders
nichts/ dann ein groſſen polierten Spiegel. Vnd
waren dieſe Fenſter vnd Spiegel ſo opticè gegen
einander gericht/ daß ob wol die Sonne (ſo da-
zumal vber die maß hell ſchiene) nur ein Thuͤre
traff. War doch (nach dem die Fenſter gegen
der Sonnen geoͤffnet/ vnd die Thuͤren vor den
Spiegeln auffgezogen worden) in dem gantzen
Saal/ an allen ortten/ nichts dann Sonnen/ die
traffen durch kuͤnſtliche Refraction alle die Gul-
dene Kugel/ ſo in der mitten hieng/ vnd weil
dieſelbe ohne das hell poliert war/ gab ſie
ein ſolchen glantz/ daß vnſer keiner die Augen
kundt auff thun. Muſten deßwegen zun Fenſtern
außſchawen/ biß die Kugel wol erhitzet/ vnd
zu begertẽ effect gebracht wuͤrde. Hie darf ich wol
ſagen/ ich hab an dieſen ſpiegeln das wunderbar-

H ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
lichſt auß ſehen geſehen/ ſo jemaln die Natur ans
Liecht gebracht/ dann es waren in allen Ortten
Sonnen/ ſo ſchein die Kugel in der mitten noch
heller/ daß wir ſie ſo wol als die Sonn ſelbſten
kein augenblick erleiden kundten. Entlich hieß
die Jungfraw die Spiegel wider zubeſchlieſſen/
die Fenſter fuͤrzumachen/ vnd alſo die Kugel wi-
der ein wenig erkuͤelen zulaſſen/ vnd diß geſchah
vmb ſieben Vhr. Dauchte vns deßwegen gut/
weil wir jetzmals Vacantz haben konten/ vns mit
dem Fruͤhſtuck ein wenig zuerlaben. Dieſe Tra-
ctation war abermal recht Philoſophiſch/ vnnd
hatten wir vns keiner noͤtigung zur vnmeſſigkeit
zubefahren/ doch hatten wir keinen mangel/ So
machte vns die Hoffnung kuͤnfftiger Frewd (de-
ren vns die Jungfraw ſtettigs vertroͤſtet) ſo
luſtig/ daß wir keiner arbeit oder vngelegenheit
achteten. So kan ich auch meinen Geſellen ſo
hohes ſtands diß mit Warheit nach ſagen/ daß
ſie ſich nach jhrer Kuchin oder Tafel niemahlen
geſinneten/ ſondern jhr wolgefallen war allein
ſolcher Abentheuͤrlichen Phyſic bey zuwohnen/
vnnd hier auſſer deß Schoͤpffers Weißheit vnnd
Allmacht zu bedencken. Nach eingenommenem
Imbiß/ ruͤſteten wir vns wider zur arbeit/ dann
die Kugel war gnugſam erkuͤlet. Die muſten
wir mit muͤhe vnd arbeit von der Kettin auff den
Boden heben. Nun war die diſputation/ wie
wir die Kugel moͤchten von einander bringen/
dann vns war befohlen/ ſelbige mitten von ein-
ander zuſcheiden. Entlich muſte ein ſpitziger De-

mant
Page
Page Text

Chriſtiani Roſenereuͤtz.
mant das beſt thun. Wie wir nun die Kugel alſo
eroͤffnet/ war nichts rohts mehr vorhanden/ ſon-
dern ein ſchoͤn groſſes ſchneeweiſes Ey: Daß
frewet vns zum hoͤchſten/ daß es ſo wol gerahten.
Dann die Jungfraw beſorget jmmer die Scha-
len wurde villeicht noch zu weich ſein. Wir ſtun-
den vmb diß Ey herumber mit frewden/ als ob
wirs ſelbſtgelegt hetten. Aber die Jungfraw ließ
es bald hinauß tragen/ wich auch ſelbſten wider
von vns vnd beſchloß die Thuͤr/ wie allwegen/
zu. Was ſie aber darauß mit dem Ey gemacht/
oder ob etwas heimlichs mit jhm fuͤrgenommen
worden/ weiß ich nit/ glaub es auch nit. Doch
muſten wir abermal ein viertel ſtund bey einan-
der Pauſieren/ biß daß dritte loch eroͤffnet wurde/
vnnd wir auff den vierdten Stock oder Boden
durch vnſere Adjumenten kamen. In dieſem
Saal funden wir ein groſſen kupfferin Keſſel/
mit gelbem Sand gefuͤllet/ der wurde mit einem
ſchlechten Fewrlin erwaͤrmet/ nachmalen daß
Ey darein verſcharꝛet/ daß es darinnen vollends
maturierte: Dieſer Keſſel war viereckend/ Auff
der einen ſeiten ſtunden dieſe zween verß mit groſ-
ſen Buchſtaben geſchrieben:

O. BLI. TO. BIT. MI. LI.
KANT. I. VOLT. BIT. TO. GOLT.

Auff der andern Seiten wahren dieſe drey
Woͤrtter.

H iij
Page
Page Text
Chymiſche Hochzeit:

SANIT AS. NIX. HASTA.
Die Dritte hatt mehr nit alß diß einig
Wort.
F. I. A. T.
Aber zu hinderſt ſtund ein gantze Inſcription,
Alſo lauttendt:
QVOD.
Ignis: Aër: Aqua: Terra:
SANCTIS REGVM ET REGI-
NARVM NOSTR:

Cineribus.
Eripere non potuerunt.
Fidelis Chymicorum Turba
IN HANC VRNAM
Contulit.
A
oͤ.

[Abbildung]

Ob nun hierdurch der Sand/ oder das Ey ge-
meinet/ gib ich Gelehrten Leuten zu diſputieren.
Ich thue doch das meinig/ vnd laſſe nichts vn-

ange-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
angezeigt. Nuhn vnſer Ey war fertig/ vnnd
wurde außgenommen. Es bedorfft aber keines
auffbickens/ dann der Vogel ſo darinnen war/
macht ſich ſelbſten bald ledig/ vnnd erzeigt ſich
gantz frewdig/ doch ſahe er ſehr blutig vnnd
vngeſtalt: Wir ſetzten jhn erſtlich auff den war-
men Sand/ ſo befahle die Jungfraw/ daß ehe jm
zueſſen geben wurde/ wir jhn zuvor wol anlegten/
dann ſonſt wurde er vns allen gnug zuſchaffen
geben. Diß geſchahe nun auch. Alsbald bracht
man jhm zueſſen/ daß war gewiß anders nichts/
dann der enthaupten Blut/ mit præparierten
Waſſer wieder diluiert. Darvon wuchß der
Vogel vns vnter den Augen ſo ſehr/ daß wir
wol ſahen/ warumb vns die Jungfraw vor
jhm gewarnet. Er bis/ vnd kratzet/ ſo feindt-
lich vmb ſich/ daß da er haͤtte koͤnnen einen ſeines
gefallens haben/ wurde er bald mit jhm fertig ge-
weſen ſein. Nun war er gantz ſchwartz vnd wild/
deßwegen wurde jhme andere Speiſe gebracht:
villeicht eines anderen Koͤniglichen Perſonen
Blut/ darvon fielen jhme alle ſeine ſchwartze Fe-
dern wider auß/ vnnd wuchſen an ſtat andere
ſchneeweiſſe Federn/ ſo war er auch etwas za-
mers/ vnd ließ beſſer mit ſich vmbgehen/ doch
traweten wir jhm noch nit. Von der dritten ſpeiſe
fiengen jhm an ſeine Federn gefarbet zuwerdeu ſo
ſchoͤn/ dz ich mein Lebtag võ farbẽ dergleichẽ nichts
ſo ſchoͤnes geſehẽ/ ſo war er auch vber die maß zã/
vñ thet ſich ſo freuͤndtlich bey vns zu/ daß wir auß
bewilligung der Jungfrawen jhn der Gefencknuß

H iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
etledigten. Nuhn iſts billich fieng die Jungfraw
an/ daß weil durch ewern fleiß/ vnd vnſers alten
bewilligung dem Vogel ſein Leben vnd hoͤchſte
perfection gegeben/ daß er von vns auch in frew-
den eyngeweyhet werde: Hiemit befahl ſie/ daß
Mittagmal auff zutragen/ vnd vns wider zuer-
holen/ weil nunmehr das ſorglichſt werck voruͤ-
ber/ vnd ſich auch gebuͤrte vnſerer gehabten arbeit
anfangen zu genieſſen. Wir fiengen vns an vnter
einander ſelbſten luſtig zumachen: Hatten doch
noch alle vnſere Trawrkleider an/ welches vns zur
Frewd etwas ſpoͤttlich bedauchte. Nun fragt die
Jungfraw jmmer vnd jmmer/ villeicht zuerfor-
ſchen/ welchem vnter vns jhr zukuͤnfftig vorha-
ben moͤchte dienſtlich ſein: Am meiſten aber
wars jhr vmbs ſchmeltzen zuthun/ vnd gefiel jhr
wol/ wo einer in feinen Handgriffen verſiert/ wel-
che einem Kuͤnſtler ſonderlich wol anſtehen. Diß
Mittageſſen wert lenger nit als drey viertel ſtund,
daß wir doch mehrertheil mit vnſerm Vogel zu-
brachten/ dem muſten wir ſtettigs von ſeiner
Speiß zu eſſen geben. Er blieb aber jetzmals als
bey ſeiner groͤſſe. Nach dem eſſen ließ man vns
die Speiß nit lang concoquieren/ ſondern nach
dem die Jungfraw/ ſampt dem Vogel von vns
geſchieden/ wurde vns der fuͤnffte Saal eroͤffnet/
dahin wir offt beſagter weiß auch kommen/ vnd
vnſere dienſt angebotten. In dieſem Saal/ war
vnſerem Vogel ein Bad zubereitet/ diß wurde
mit einem weiſſen Pulverlin alſo geferbet/ daß
es ein anſehen hatte/ als were es lauter Milch.

Nun
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
Nuhn ward es erſtlich kuͤhl/ da man den Vogel
hinein ſetzet/ deſſen er wol zu frieden war/ tranck
darauß/ vnnd ſpielet kurtzweilig. Nach dem es
aber von Ampeln ſo darunter geſetzt wurden/ an-
fieng zuerwarmen/ hatten wir zuſchaffen jhn im
Bad zu erhalten/ decketen deßwegen ein Deckel
vber den Keſſel. Vnd lieſſen jhm den Kopff durch
ein Loch herauß ragen/ biß er alſo in ſolchem Bad
alle ſeine Federn verlohr/ vnd ſo glat wurde/ als
ein Menſch/ noch ſchadet jhm die hitz weiter
nichts: Welches mich ſchier wundert/ dann es
wurden auch in ſolchem Bad die Federn gantz
verzehret/ vnd von jhnen das Bad blaw geferbet.
Entlich lieſſen wir dem Vogel lufft/ der ſprang
ſelbſten auß dem Keſſel/ vnnd war ſo glantzent
glat/ daß es ein luſt zuſehen was. Weil er aber
etwas wilds/ muſten wir jhm ein Band ſampt
einer Kettin vmb den Halß legen/ vnd alſo in dem
Saal auff vnd ab fuͤhren. Hiezwiſchen wurde
ein ſtarck Fewr vnter den Keſſel gemacht/ vnnd
daß Bad eingeſotten/ biß es gantz zu einem bla-
wen Stein wurde/ den namen wir herauß/ ſtieſ-
ſen jhn erſtlich/ darnach muſten wir jhn auff ei-
nem Stein anreiben/ vnnd entlich mit ſolcher
Farb dem Vogel ſein gantze Haut vbermahlen.
Da war er noch wunderlicher anzuſehen/ denn
er war gantz blaw/ biß an den Kopff der blieb
weiß. Hiemit war auch vnſer arbeit auff dieſem
Stock verꝛichtet/ vnd wurden wir (nach dem die
Jungfraw mit jhrem blawen Vogel von vns ge-
ſchieden) auff den ſechſten Stock durchs Loch ge-

H v
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
fordert: welches auch beſchehen. Da wurden
wir hoͤchlich bekuͤmmert: Denn in die mitten
wurde ein Altaͤrlin geſtellet/ allerdings/
wie ich es oben in deß Koͤnigs Saal beſchrieben.
Darauff ſtunden die ſechs ermelte ſtuck/ vnd er
ſelbs der Vogel/ war der Siebendt: Erſtlich
wurde jhm daß kleine Bruͤnnlein fuͤrgeſtelt/ dar-
auß tranck er/ ein guten trunck. Darnach bicket
er in die weiße Schlange/ biß ſie hefftig blutet.
Diß Blut muſten wir in ein Guldin Schalen
empfangen/ vnd dem Vogel/ der ſich hefftig we-
gert/ in den Halß hinab ſchuͤtten/ darauff ſteckten
wir der Schlangen den Kopff in das Bruͤnnlin/
darvon wurde ſie wider Lebendig/ vnnd kroch in
jhren todten Kopff hinein/ daß ich ſie lang nim-
mer ſahe. Vnter deß beweget ſich die Sphæra
jmmer fort/ biß ſie die begerte Conjunction
machet. Alsbald ſchlug das Vhrlin eins: Hier-
auff geſchahe aber ein Coniunction/ da ſchlug das
Gloͤcklin zwey. Entlich wie die dritte conjunction
von vns obſerviert/ vnd vom Gloͤcklin gemeldet
wurde: Leget der arme Vogel ſeinen Kragen
ſelbſt Demuͤtig auff das Buch dar/ vnd laſt jhm
den Kopff von vnſern einem/ ſo hierzu durchs Loß
erwaͤlet worden gutwillig abſchlagen: Doch
gab er keinen tropffen Bluts/ biß er an der Bruſt
geoͤffnet wurde/ da ſprang das Blut ſo friſch vnd
hell daher/ als ob es ein Rubinen Bruͤnnlin wer:
Sein Todt gieng vns zu Hertzen/ vnd kondten
doch wol gedencken/ Es wurde vns mit einem
bloſſen Vogel nit geholffen ſein/ lieſſens deßwe-

gen
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
gen geſchehen: raumeten das Altaͤrlin ab/ vnd
halffen der Jungfrawen den Leib auff dem Al-
taͤrlein mit Fewr (daß wurde von dem Liecht-
lein genommen) ſampt dem beygehenckten Taͤ-
felin zu Aſchen verbrennen. Dieſelbige nachma-
len zu etlich malen reinigen/ vnd in ein huͤltzerin
Cypreßin Laͤdlein fleißig auffbehalten. Hie kan
ich nit verſchweigen/ was mir ſampt noch dreyen
fuͤr ein Poß widerfahren/ nach dem wir alſo
die Aſchen fleißig auffgehebt/ fengt die Jung-
fraw alſo an zureden. Liebe Herꝛen/ wir ſeind hie
in dem ſechſten Saal/ vnnd haben nit mehr
als noch einen vor vns/ damit ſich vnſer muͤhe en-
det/ vnd wir wider nach vnſerm Schloß/ zuerwe-
cken vnſerer aller Gnaͤdigſt. Herꝛen vnd Frawen
heimfahren werden. Nuhn moͤchte ich gleichwol
wuͤnſchen/ daß jhr alle zumal/ wie jhr hie bey ein-
ander ſeidt/ euch hettẽ dermaſſen verhaltẽ/ daß ich
euch koͤnte bey hoͤchſtgedachten vnſern Koͤnig vñ
Koͤnigin rum nachſagen/ vnd gebuͤrende vergel-
tung erlangẽ hette muͤgẽ: weil aber ich vnter euch
dieſe vier (hiemit deuͤtet ſie auff mich vnnd noch
drey) als faule vnnd traͤge laboranten wider mei-
nen Willen erfunden. Vnd ſie doch nach meiner
liebe gegen allen vnd jeden/ nit begere zu wol ver-
dienter Straf anzugebẽ: wolte ich doch/ damit ſol-
cher Vnfleiß nit gar vngeſtraft bleibe/ diß gegen
jhnen fuͤrnemen/ daß ſie allein von kuͤnfftiger ſie-
bender vnd allerherꝛlichſter Action außgeſchloſ-
ſen wurden/ vnd es doch nachmalen bey Koͤnig-
licher Majeſt. weiters nichts zu entgelten haͤtten.

Wie
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit
Wie mir nun auff ſolche red zu mut geweſen/ gib
ich andern zubedencken/ dann die Jungfraw
konte ſich ſo ernſtlich ſtellen/ daß vns bald das
Waſſer vber die Koͤrb lieff/ vnd wir vns fuͤr die
vnſeligſte vnter allen Menſchen ſchetzeten. Hier-
auf ließ die Jungfraw durch der Dirnen eine
(deren dann jmmerdar viel zugegen warn) die
Muſicanten holen/ die muſten vns mit ſolchem
Spott vnd hon fuͤr die Thuͤr mit Zincken hinauß
blaſen/ daß ſie ſelbſten vor lachen kaum blaſen
konten/ ſonderlich aber verdroß vns ſehr/ daß die
Jungfraw ſo ſehr vnſers weinens/ Zorns vnd
Vngedult lachete/ ſo muͤgen auch wol vnter vn-
ſern Geſellen geweſen ſein/ die vns ſolch vngluͤck
goͤnneten. Aber es gieng anderſt auß. Dann ſo
bald wir fuͤr die Thuͤr hinauß kamen/ hieſſen vns
die Muſicanten froͤlich ſein/ vnnd jhnen den
Schnecken hinauff nachfolgen/ die fuͤhreten vns
vber den ſiebenden Boden vnter das Dach/ da
funden wir den alten Mann/ den wir bißher nit
geſehen/ ob einem kleinen runden Oeffelein ſte-
hen. Dieſer empfieng vns freuͤndtlich/ gratu-
liert vns auch von Hertzen/ das wir hierzu von
der Jungfrawen erwaͤlt worden/ Nach dem er
aber von vns vnſern eingenom̃enẽ ſchreckẽ verno
men/ wolt jhm vor lachen ſchier der bauch zuknel-
len/ das wir vns ab ſolchem gluͤck ſo vbel gehebt/
So lernet nun hierauß ſprach er jhr liebe Soͤhn:
Daß der Menſch nimmer weiſt/ wie gut
es Gott mit jhm meinet.
Vnter ſolchem

Ge-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
Geſpraͤch kam auch die Jungfraw mit jhrem
Schaͤchtelein daher geloffen/ welche nach dem ſie
vnſer gnug gelachet/ leret ſie jhr Aſchen in ein
ander Geſchirꝛ auß/ fuͤllet das jhrig mit anderer
Materi wider/ mit vermelden/ ſie muſte jetzmals
den andern Kuͤnſtlern etwas blawes fuͤr die Au-
gen machen/ wir ſolten dieweil dem alten Herꝛen
folgen/ was er vns befehlen wurde/ vnd an vori-
gem vnſerm fleiß nit nachlaſſen. Hiemit ſcheidet
ſie von vns in den ſiebenden Saal/ dahin ſie vn-
ſere Geſellen erfordert/ was ſie nun da mit jhnen
erſtlich gemacht/ kan ich nit wiſſen/ dann es war
jhnen nit allein zum hoͤchſten auß zuſagen ver-
botten/ ſondern auch wir doͤrfften geſchaͤfften
halben jhnen nit durch die Buͤne zuſehen: Vnſer
arbeit aber war dieſe: Die Aſchen muſten mir
durch vnſer zuvor præpariert Waſſer anfeuͤchten/
daß ſie gantz wie ein duͤnner Teig wurde. Dar-
nach ſetzten wir die Materi vber das Fewr/ biß ſie
wol heiß wurde. Von dannen goſſen wir ſie alſo
heiß in zwey kleine Foͤrmlin vnd Moͤdelin/ vnnd
lieſſens alſo ein wenig erkuͤlen. (Hie hatten wir
raum vnſern Geſellen ein weil durch etliche ge-
machte Spaͤlt zuzuſehen/ die waren nun auch ob
einem Offen gefliſſen/ vnd muſte jeder mit einem
Rohr ſelbſten das Fewr auffblaſen/ ſtunden alſo
herumb blaſend/ daß jhnen der Athem moͤchte
außgangen ſein/ noch meineten ſie wunder/ wie-
wol ſie fuͤr vns daran waͤren: Vnd diß blaſen waͤ-
ret ſo lang/ biß vns vnſer Alter wieder zur arbeit
auffmahnet/ daß ich alſo nit ſagen kan/ was her-

nacher
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
nacher beſchehen.) Wir eroͤffneten die Foͤrmlin/
da waren es zwey ſchoͤne helle vnnd ſchier durch
ſcheinende Bildlin/ dergleichen Menſchen Au-
gen niemalen geſehen/ ein Knaͤblin vnd Meydlin:
Jedes nur vier zol lang/ vnd daß mich am hoͤch-
ſten wundert/ waren ſie nit hart/ ſondern weich
vnd Fleiſchin/ wie ein anderer Menſch/ doch hat-
ten ſie kein Leben/ daß ich alſo gaͤntzlich glaube
Fraw Venus Bilde werde auch auff ſolche Art
gemachet worden ſein. Dieſe Engelſchoͤne
Kindlein legeten wir erſtlich auff zwey Atlaſin
Kuͤßelein/ vnd beſahens ein gute weil/ daß wir
ſchier vber ſolchem zierlichen ſpectacul zu Lappen
wurden. Der Alte Herꝛ wehret vns ab/ vnnd
befahl jmmer ein Troͤpfflein nach dem andern/
von deß Vogels Blut/ ſo in das Guldin Schaͤ-
lein auffgefangen worden in der Bildlin Mund
fallen zulaſſen/ davon namen ſie augenſchein-
lich zu/ vnd da ſie zuvor ſchon klein geweſen wa-
ren ſie jetzt der Proportz nach noch ſchoͤner/ das
billich alle Mahler hie haͤtten ſollen ſein/ vnd
ſich jhrer Kunſt gegen dieſem Geſchoͤpff der Na-
tur geſchaͤmbt haben. Nuhn fiengen ſie an ſo
groß zu werden/ daß wir ſie ab dem Kuͤßelein
heben/ vnd auff einen langen Tiſch/ welcher mit
weiſſem Samet bedecket worden/ legen muſtẽ/ ſo
befahl vns auch der Alte/ einen weiſſen zarten
Doppeldaffet vber ſie biß an die Bruſt zu decken/
welches vns vmb vnaußſprechlicher ſchoͤne wil-
len ſchier zu wider war/ damit ichs aber kuͤrtze/
ehe wir daß Blut gar alſo verbraucht/ waren

ſie
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
ſie ſchon in rechter erwachſener groͤße/ hatten
Golgelbe krauſe Haar. Vnd war das obge-
meldte Venus Bild nichts gegen jhnen: A-
ber da war noch kein natuͤrliche Waͤrmin/ oder
Empfindligkeit/ ſonder Todte Bilder/ doch
Leblicher vnd Natuͤrlicher Farb: vnnd weil
zubeſorgen/ ſie wurden zu groß/ wolte jhnen
der Alte nichts mehr geben laſſen/ ſonder de-
cket jhnen mit dem Tuch vollends das Geſicht/
vnnd ließ den Tiſch rings vmbher mit Fackeln
beſtecken (Hie muß ich den Leſer warnen/ daß
er dieſe Liechter nit fuͤr notwendig achte/ dann es
war deß Alten Intent allein dahin/ daß wir nit
mercken ſolten/ wann die Seel in ſie fuhre/ wie
wirs dann auch nit gemerckt hetten/ wa ich die
Flammen nit zuvor zweymalen geſehen haͤt-
te/ doch ließ ich die andere Drey auff dem
Glauben bleiben/ ſo wuſte der Alte auch nit/
daß ich etwas mehrers geſehen) Hiemit hieß
er vns auff einen Banck gegen dem Tiſch vber
niederſitzen. Bald kommet auch die Jungfraw
mit der Muſic/ vnd allem Apparat. Vnd trug
zwey ſchoͤne weiße Kleyder/ dergleichen ich im
Schloß niemalen geſehen/ auch nit beſchreiben
kan/ dann ich meinet nit anders/ denn es were
lauter Chriſtall/ Aber es war weich vnnd nit
durchſcheinig. Daß ich alſo darvon nit reden kan.
Die leget ſie auff einen Tiſch nider/ vnd nach dem
ſie jhre Jungf. auff den Baͤncken herumb geord-
net/ fangẽ ſie vñ der Alte vmb den Tiſch herumb
viel gauck elwercks an/ welches vns nur zur blen-

dung
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
dung geſchehen/ diß geſchahe wie geſagt/ vnter
dem Dach/ daß war ſo wunderlich formieret.
Dann es gab inwendig ſieben halber gewoͤlbter
Kuglen/ deren die mitten etwas hoͤhers war/ vnd
hatte zu obriſt ein klein rund loch/ welches doch
beſchloſſen geweſen/ vnd von der anderen keinem
obſerviert worden. Nach vielen Ceremonien
tretten ſechs Jungfrawen hinein/ deren jede trug
ein große Poſaun/ die war mit gruͤner Liechtbren-
nender Materi als ein Krantz vmbwicklet. De-
ren eine empfieng der Alte/ vnd nach dem er zu
obriſt etliche Liechter weg geraumbt/ jhnen auch
die Geſichter auffgedeckt/ ſetzet er der Poſaunen
eine dem einen Leichnam an den Mund/ Alſo das
daß ober vnd weite theil gerad vber das erſtge-
melte Loch kam. Hie ſahen meine Geſellen jm-
mer auff die Bilder/ Ich aber haͤtt andere ge-
dancken. Dann ſo bald daß Laubwerck oder
Krantz/ am Rohr angezuͤndet wurde/ ſahe ich zu
obriſt das Loch eroͤffnen vnd ein hellen Fewrſtrie-
men/ durch das Rohr hinab ſchieſſen/ vnd in den
Leichnam fahren: Darauff wurde daß Loch wider
verdecket/ vnd die Poſaun weggeraumbt/ durch
ſolchen boſſen wurden meine Geſellen betrogen/
daß ſie meineten/ daß Leben wer dem Bilde/ durch
das Fewr deß Laubwercks herkommen) dann ſo
bald er die Seel empfangen/ that er die Augen
auff vnd zu/ doch beweget er ſich nit faſt: deß an-
dern mals ſtellet er ein ander Rohr auff jhren
Mund/ zuͤndet es aber an/ vnd wurde die Seel
durchs Rohr herab gelaſſen/ diß geſchah bey

jedem
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
jedem drey mal/ darauff wurden alle Liechter auß-
geleſcht/ vnd hinwegenommen. Die Sametin
Decken deß Tiſchs vber jhnen zuſammen geſchla-
gen/ auch alsbald ein Reyßbettlein auffge-
ſchloßen vnd zugeruͤſt/ darinn alſo eingewicklet
getragen/ vnnd alſo nach dem ſie auß der De-
cken genommen worden/ fein neben einander
geleget. Da ſie mit fuͤrgezogenen Vmbhaͤngen
ein gute weil geſchlaffen (Nuhn war es auch
zeit/ daß die Jungfraw ſehe/ wie ſich vnſere an-
dere Kuͤnſtler hielten: Die waren wolzumuht/
dann wie mich die Jungfraw nachmahlen be-
richtet/ muſten ſie in Gold laborieren: Welches
wol auch ein ſtuck dieſer Kunſt/ aber nit das fuͤr-
nembſt/ noͤttigſt vnd beſte iſt. Zwar hatten ſie
auch ein theil dieſer Aſchen/ daß ſie alſo anderſt
nit meineten/ dann der gantze Vogel waͤre vmbs
Golds willen angeſehen/ vnd muſte alſo den ent-
leibten daß Leben hierdurch wider gebracht wer-
den) Daß belangend/ ſaſſen wir alſo in ſtillem
dazuerwarten/ wenn vnſer Eheleuͤthe wurden
erwachen/ diß verzog ſich etwann ein halbe ſtund.
Dann jetztmals ſtellet ſich der wutwillige Cupido
wider ein/ vnd nach dem er vns nach einander
ſalutiert/ flog er zu jhnen vnter den Vmbhang/
vexiert ſie auch ſo lang/ biß ſie erwachen. Diß
beſchah bey jhnen mit groſſer Verwunderung/
meineten auch anderſt nit alß ob ſie von der ſtund
an/ da ſie Enthauptet worden/ biß anhero ge-
ſchlaffen haͤtten. Cupido nach dem er ſie erwecket/
vnd ſie beyde einander wider zuerkennen geben/

J
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
machet ſich ein wenig beſeits/ vnd ließ ſie bede ſich
noch ein wenig beſſer erholen/ trib hiezwiſchen
ſein fatzwerck mit vns/ vnd muſte man jhm ent-
lich die Muſic holen/ vnd etwas froͤlichers ſein.
Nit lang hernach kommet die Jungfraw ſelber.
Vnd nach dem ſie den Jungen Koͤnig vnd Koͤ-
nigin (ſo ſich etwas mats befunden) vnderthaͤ-
nig ſalutiert/ vnd die Hand gekuͤſt/ bracht ſie die
bemelte zwey ſchoͤne Kleyder herbey/ welche ſie
angezogen/ vnd alſo herfuͤr getretten. Nun wa-
ren ſchon allbereitzwen ſchoͤner ſeſſel/ zubereitet:
Darein ſetzten ſie ſich/ vnnd wurden alſo von vns
mit vnderthaͤnigſter Reverentz gegruͤſt/ deſſen
ſich der Koͤnig in eygener Perſon/ auff das al-
ler gnaͤdigſt bedancket/ vnd hinwiderumb al-
le Gnad anerbotten: Nun war es allbereit vmb
fuͤnff Vhren/ konten ſich deßwegen nit lenger
ſaumen/ ſonder ſo bald jmmer die fuͤrnembſte
Sachen haben auffgeladen werden koͤnnen: mu-
ſten wir den Jungen Koͤniglichen Perſonen den
Schnecken hinab durch alle Thor vnnd Wacht
hinauß biß zu dem Schiff gegleiten. Darein ſetz-
ten ſie ſich ſampt etlichen Jungfrawen vnd der
Cupidine/ vnd fuhren ſo ſchnell darvon/ daß wir
ſie bald auß dem Geſicht verlohren/ doch war
man jhnen/ wie ich berichtet worden/ mit etli-
chen ſtattlichen Schiffen entgegen gezogen/ daß
ſie alſo in vier ſtunden/ etlich viel Meil Meers
vberfahren: Nach fuͤnff Vhren wurde den
Muſicanten befohlen alle ſachen wider hinab
auff die Schiff zutragen/ vnd ſich zur wegfart

fertig
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
fertig machen. Weil aber ſolches etwas lang-
ſamer zugieng: Ließ der Alte Herꝛ erſt ſeine
verborgene Soldaten ein theil auß/ die wa-
ren bißher im Wahl verſteckt geweſen/ daß wir
keines wargenommen/ dabey ich vermerckt/ daß
ſolcher Thurn zum widerſtandt wol verſehen waͤ-
re. Nun dieſe Soldaten waren mit vnſerm plun-
der bald fertig/ daß alſo weiter nichts mehr zu
thun was/ als zu nacht eſſen. Wie nun die Tiſch
allerdings zubereittet worden: Bringet vns die
Jungfraw wider zu vnſern Geſellen/ da muſten
wir vns Warlich klaͤglich ſtellen/ vnnd das
lachen verheben. Sie aber ſchmolleten jmmer
zuſammen/ wiewol auch etliche mit vns mitley-
den haͤtten/ vber ſolchem Nachteſſen war der al-
te Herꝛ auch bey vns/ der war vns ein ſcharpffer
Inſpector. Dann keiner kundte nichts ſo weiß-
lich fuͤrbringen/ er wuſte es jhm entweder vmb-
zuſtoſſen/ oder zuverbeſſern/ oder auffs wenigſt
ein gute Lehr hieruͤber zugeben. Bey dieſem
Herꝛen hab ich am meiſten gelernet/ vnnd
waͤre wol gut/ daß ſich jederman bey jhm zu-
thet/ vnnd ſeiner ſachen war nemme/ ſo wuͤr-
de es manchmal nit ſo vngleich außſchlagẽ. Nach
eingenommenem nacht Imbiß fuͤhret vns der
Alte Herꝛ erſt in ſeine Kunſtkammern/ ſo hin
vnnd wider auff den Paſteyen waren herumb/
da ſahen wir ſolch wunderbarliche Geſchoͤpff
der Natur/ auch andere ſachen/ ſo Menſch-
liche Vernunfft der Natur nach gethan/ daß
wir noch wol ein Jahr haͤtten gnug zuſehen

J ij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
gehabt. Diß trieben wir dennoch beim Liecht
lang in die Nacht hinein. Entlich weil wir auch
ſchier mehr zuſchlaffen dann viel frembds zuſehen
geneigt warẽ/ wurdẽ wir in Kam̃ern eingeloſiert/
vnd hatten da in dem wal nit allein koͤſtliche gute
Bett/ ſondern noch darzu vber die maß zierliche
Kammern. Welches vns deſto mehr wundert/
warumb wir vns geſtern haͤtten ſo leiden muͤſſen.
In ſolcher Kammer haͤtte ich gute ruh. Vnnd
weil ich mehrertheils ſorgen ab war/ wie auch
von ſtettigem Arbeiten mich muͤhd befand/ halff
mir deß Meers ſtilles rauſchen zu einem ſtarcken
vnd ſanfften Schlaff/ denn ich an einem Traum
von eylf Vhren an biß Morgens vmb acht Vhr-
en Continuiert.

VII. Dies.

NAch acht Vhren als ich erwachet/ vnd mich
ſchnell angelegt/ wolte ich mich wider hin-
ein in den Thurn begeben/ Aber es waren der
finſtern Gaͤng in dem Wall ſo viel vnd mancher-
ley/ daß ich ein gut weil jrꝛ gieng/ ehe ich ein Auß-
gang gefunden. Diß geſchah anderen auch/
biß wir entlich in dem vnterſten Gewelb wider zu-
ſamen kamen/ vnd wurden vns gantz gelbe Kut-
ten ſampt vnſern guldin Fluͤßen gegeben. Da-
zumal zeiget vns die Jungfraw an/ wirwaͤren
Ritter zum Guldin Stein/ welches wir zu-
vor nie wuſten. Nach dem wir vns nun alſo fer-
tig gemacht/ vnd daß Fruͤhſtuck genommen:

Ver-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Verehret der alte Mann jedem ein ſtuck Golds/
auff der einen ſeiten ſtunden dieſe wort:

AR. NAT MI.
Auff der andern ſeiten dieſe/
TEM. NA. F.

Vermahnet vns auch darzu/ wir ſolten vber
vnd wider dieſen Denckpfennig nit handlen. Hie-
mit zogen wir auff das Meer hinauß/ da waren
vnſere Schiff ſo koͤſtlich zubereitet/ daß nit wol
muͤglich geweſt/ es muͤſſen ſolche ſchoͤne ſachen
erſt daher gebracht worden ſein. Der Schiff wa-
ren zwoͤlffe. Sechs der vnſerigen/ vnd ſechs deß
alten Herꝛen. Der ließ ſeine Schiff mit lauter
wolgebutzten Soldaten beſetzen. Er aber begab
ſich zu vns in vnſer Schiff/ da wir alle beyeinan-
der waren: Ins erſte ſetzeten ſich die Muſicanten/
deren der alte Herꝛ auch ein groſſe anzahl hatte/
die fuhren vor vns her/ die weil zu kuͤrtzen/ vnſere
Fahnen waren die zwoͤlff Himmliſche Zeichen/
ſo ſaßen wir in der Wag/ Neben andern hatte
vnſer Schiff auch ein herꝛliche ſchoͤne Vhr/ die
zeiget vns alle Minuten/ ſo war das Meer ſo ſtill/
daß es ein ſonderlicher luſt zufahren waß. Vber
alles aber war deß Alten geſpraͤch: Der kundte
vns mit wunderlichen Hyſtorien die weil der-
maſſen vertreiben/ daß ich mein Lebenlang haͤtt
moͤgen mit jhm fahren. Vnter deß giengen die

J iij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Schiff mechtig ſchnell fort/ denn ehe wir zwo
ſtund gefahren/ ſaget vns der Schiffman/ Er
ſehe allbereit faſt den gantzen See mit Schiffen
bedeckt/ darbey wir kundten abnemmen/
man zoge vns entgegen/ welches auch wahr
geweſen/ dann ſo bald wir auß dem Meer durch
obangeregten Fluß zu dem See kommen/ hiel-
ten allda in die fuͤnfhundert Schiff/ vnter wel-
chen eines von lauter Goldt vnnd Edelgeſtein
ſchimmert/ darinnen ſaßen der Koͤnig vnnd Koͤ-
nigin/ ſampt mehr Hochgebohrnen Herꝛen/
Frawen vnd Jungfrawen. So bald man nun
vnſer recht anſichtig worden/ ließ man zu beyden
theilen alle Stuck loß gehen/ vnnd war von Po-
ſaunen Trom̃eten/ vnd Heertrumlen ein ſolch ge-
praſſel/ daß alle Schiff auff dem See gezittert.
Entlich ſo bald wir hinzu kommen/ vmbringeten
ſie vnſere Schiff mit einander/ vnnd hielten al-
ſo ſtill. Alßbald machet ſich der Alte Atlas vons
Koͤnigs wegen herfuͤr/ thaͤt ein kurtze doch zier-
liche Oration/ darmit er vns hieß willkommen
ſein/ mit begeren/ ob die Koͤnigliche Gaab zu-
geruͤſt were: Meine andere Geſellen nam
groͤßlich wunder/ warvon dieſer Koͤnig auffer-
ſtanden waͤre/ dann ſie meineten nit anderſt/
dann ſie muſten jhn wider erwecken: Wir
lieſſen ſie auff jhrer verwunderung bleiben/ vnd
ſtelleten vns auch alß obs vns frembd daͤuchte:
Auff deß Atlantis Oration machet ſich vnſer
Alter herfuͤr: Reſpondieret etwas weitleuͤffi-
gers/ darinnen er dem Koͤnig vnd Koͤnigin alles

Gluͤck
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
Gluͤck vnd vermehrung wuͤnſchet/ vberlieffert
hierauff ein klein zierlich Truͤchlin/ was aber da-
rinnen weiß ich nit/ allein wurde es Cupidini/ ſo
zwiſchen jhnen beyden vmbhaſplet zubewahren
befohlen: Nach vollendter Oration ließ man
abermal frewden Schuͤßabgehen/ vnnd fuhren
wir alſo ein gute zeit mit einander dahin/ biß
wir entlich zu einem anderen Geſtad kamen. Diß
war nahe bey der erſten Porten/ da ich von erſt
hinein kommen. Auff dieſem Platz warteten a-
bermal ein groſſe mennig deß Koͤniglichen Hof-
geſinds/ ſampt etlich hundert Pferden. So
bald wir nun ans Land geſtoſſen/ vnnd auß-
getretten/ botten vns der Koͤnig vnd Koͤ-
nigin allen mit einander die Haͤnd/ mit ſonderer
freundtlichkeit/ vnnd muſten wir alſo zu Pferdt
ſitzen. Hie will ich den Leſer freuͤndtlich gebetten
haben/ Er wolle mir folgende Narration zu kei-
nem eygenen Ruhm oder ſtoltz deuten/ ſondern
mir daß zutrawen/ daß da es nit ein ſonderliche
Notturfft/ wolte ich ſolcher mir erzeigten Ehr
wol gar geſchweigen: Wir wurden alle nach
einander vnter die Herꝛen außgetheilt: Vn-
ſer Alte Herꝛ aber/ vnnd ich Vnwuͤrdiger
muſten neben dem Koͤnig reiten/ vnnd trug
vnſer jeder einen Schneeweißen Fahnen/ mit
einem rohten Creuͤtz/ Ich zwar wurde vmb mei-
nes Alters willen gebraucht/ dann wir beede hat-
ten lange grawe Baͤrt vnd Haar. So hatte
ich meine Zeichen auff dem Hut herumb geheff-
tet/ deren der Junge Koͤnig bald war genomen/

J iiij
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
vnd gefragt/ ob ich der were/ ſo die Zeichen vnder
dem Thor haͤtte loͤſen koͤnnen? Ich antwortet
vndertheniglich/ Ja: Er aber lachet mein/ mit
vermeldung es bedaͤrffe ſich fuͤrohin keines ge-
praͤngs: Ich werſein Vatter. Fraget mich
hierauff/ warmit ich ſie doch geloͤſet haͤtte? Ich
antwortet/ mit Waſſer vnd Saltz/ da verwun-
dert er ſich/ wer mich ſo witzig gemacht. Hierauf
wurde ich etwas keckers: Vnd erzehlet jhm wie
es mir mit meinem Brot/ der Tauben vnd Ra-
ben ergangen. Er ließ jhms gefallen/ ſaget auch
außtruckenlich/ Es muͤſſe mir Gott ſonderlich viel
Gluͤck hierzu verliehen haben. Hiemit kamen
wir zur erſten Porten/ da der Huͤter mit dem
blawen Kleyd ſtund/ der trug in der Hand ein
Supplication/ ſo bald er mich nun neben dem
Koͤnig erſehen: Vbergab er mir die Supplica-
tion/ deß vnderthenigen anerſuchens/ Ich wolte
ſeiner Trew gegen mir bey dem Koͤnig gedencken:
Nun fraget ich erſtlich den Koͤnig/ wie es doch
vmb dieſen Huͤter beſchaffen waͤre? Der antwor-
tet mir freuͤndtlich: Es waͤre ein beruͤmbter tref-
licher Aſtrologus/ ſo allwegen bey ſeinem Herꝛen
Vattern in hohem anſehen geweſen. Nuhn hab
er ſich auff ein zeit gegen Fraw Venere verwuͤr-
cket/ vnd die in jhrem Ruhbett beſichtiget/ deß-
wegen jhm dieſe Straff aufferlegt worden/ daß er
ſo lang der erſten Porten huͤten ſolte/ biß jhn je-
mand wuͤrde hievon erloͤſen. Ich antwortet ob
er dann auch zuerloͤſen waͤre: Der Koͤnig ſprach
ja/ ſo jemand erfunden wurde/ der ſich ſo hoch

ver-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
verſuͤndiget als er/ der muͤſſe an ſein ſtat ſtehen/
vnd er wer loß: Diß wort gieng mir zu Hertzen/
dann mein Gewiſſen vberzeuͤget mich/ daß ich der
Thaͤter waͤre/ doch ſchweig ich ſtill/ vnd vbergab
hiemit die Supplication: So bald er die geleſen/
Erſchrickt er hefftig/ daß es auch die Koͤnigin/ ſo
nur hinder vns mit vnſeren Jungfrawen/ vnd
noch einer Koͤnigin/ deren ich oben in Auffhen-
ckung der Gewicht gedacht/ geritten/ gemercket/
Ihn deßwegen gefragt/ was dieſer Brieff zu be-
deuten habe. Er aber wolte ſich nichts vermer-
cken laſſen/ ſondern nam den Brieff zu ſich/ vnd
fieng an von anderen ſachen zu reden/ biß wir al-
ſo vmb drey Vhren vollends in das Schloß hin-
ein kamen. Da wir abgeſtiegen/ vnd den Koͤnig
in obgedachten ſeinen Saal begleittet: Alßbald
fordert der Koͤnig den alten Atlantem zu ſich in
ein klein Stuͤblin/ zeiget jhm den Brieff/ der
ſaumet ſich nit lang/ ritt wider zum Huͤtter hin-
auß/ die ſachen beſſer einzunemmen. Hierauff
ſetzet ſich der Junge Koͤnig mit ſeinem Gemahl/
auch andern Herꝛen/ Frawen vnd Jungfrawen
nider. Da fieng vnſer Jungfraw an/ vnſern ge-
habten fleiß/ muͤhe vnd arbeit hoch zu ruͤhmen/
mit bit/ vns Koͤniglich zu begaben/ Sie aber ihrer
Commiſſion fuͤrohin genieſen zulaſſen: So ſtund
auch der alte Herꝛ auff/ vnd bezeuͤgets/ daß alle
der Jungfrawen reden wahr/ vnd deßwegen bil-
lich/ daß wir zubeeden theilen befriediget wurden:
Hiemit muſten wir ein wenig abtretten/ vnnd
vnnd wurde beſchloſſen jedem einen muͤglichen

J v
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
Wunſch zuthun/ ſo ſolle er deſſen gewert ſein/
dann es wer nit zu zweiflen/ der Verſtaͤndige
wurde auch den beſten wunſch thun/ vnd hier-
auff ſolten wir vns beſinnen/ biß nach dem nacht-
eſſen. Dieweil fiengen der Koͤnig vnd Koͤnigin
kurtzweil wegen mit einander anzuſpielen. Das
ſahe einem Schach nit vngleich/ allein haͤtt
es andere Leges: Es waren aber Tugendt
vnnd Laſter wider einander/ da kundte man
artlich ſehen/ mit was Practicken die Laſter
der Tugendt nachſtelleten/ vnnd wie jhnen
wieder zubegegnen/ diß gieng ſo artlich vnnd
Kuͤnſtlich zu/ daß zu wuͤnſchen/ wir hetten
dergleichen Spiel auch. Vnter dem Spiel
kommet Atlas wider daher/ thut ſein Relati-
on heimlich/ doch gieng mir der Roht an
allen orten auß/ dann mein Gewiſſen ließ mir
kein ruh/ hierauff bot mir der Koͤnig die Sup-
plication ſelbſten zuleſen/ deren Inhalt war
vngefahrlich dieſer: Erſtlich wuͤnſchet er dem
Koͤnig Gluͤck vnd vermehrung/ daß ſein Sa-
me weit außgebreittet werde: Darnach zeigt er
an wie daß nuhn mehr der Tag erfuͤllet/ daran
er der Koͤniglichen Zuſagung nach ſolt erledi-
get werden. Dann Venus ſey allbereit von ſei-
ner Gaͤſt einem auffgedeckt worden/ dann ſeine
obſervationes koͤnnen jhm nit liegen. So ſolle
nun/ Koͤnigliche Majeſtat ſcharpff vnd fleiſſig in-
quirieren/ werde er befinden/ daß ſeine entde-
ckung war/ dann wann ſolches nit werde alſo
befunden werden/ woͤlle er ſein Lebenlang vor der

Por-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
Porten verbleiben. Bitte demnach auff daß
aller vnderthaͤnigſt/ man woͤlle jhn auff ſein Leibs
vnd Lebens gefahr bey heintigem Nachteſſen ſein
laſſen/ woͤlle er verhoffentlich den Thaͤtter ſel-
bſten erſpaͤhen/ vnd zu erwuͤnſchter erledigung
kommen. Diß war nun außfuͤhrlich vnd zierlich
geſtellet: Dabey ich ſein Ingenium wol ſpuͤren
kundte/ aber mir war es zu ſcharpff/ vnd haͤtte
moͤgen leyden/ Ich hette es nie geſehen. Nun ge-
dacht ich/ ob jhm villeicht durch meinen Wunſch
moͤchte geholffen werden. Fraget demnach den
Koͤnig: Ob er ſonſten durch keinen andern weg
koͤnte erlediget werden? Nein antwortet der
Koͤnig/ dann die ſachen haben ein ſonders beden-
cken/ doch koͤnnen wir in ſeines begehren auff die-
ſe Nacht wol gewehren: Schicket alſo einen
hinauß jhn herein zuholen: Vnter deß wurden
Taflen in einem Saal zugeruͤſt/ in dem wir
zuvor nie geweſen/ der war das Complete/
vnnd dermaſſen beſchaffen/ daß mir nit muͤg-
lich iſt/ jhn nur anzufangen zuerzehlen. In die-
ſen wurden wir mit ſonderm Pomp vnd Ceremo-
nien gefuͤhrt. Cupido war dißmal nit vorhan-
den: Dann wie ich berichtet worden/ hat jhn der
Schimpff/ ſo ſeiner Mutter begegnet/ vmb et-
was erzuͤrnet/ In Sumwa/ mein that/ vnd die
vbergebene Supplication waren ein vrſach vieler
trawrigkeit. Dann dem Koͤnig war bedenck-
lich/ vber ſeine Gaͤſt zu inquirieren/ mehrertheils
darumb/ daß es alſo auch die/ denen es noch
vnbewuſt/ wurden erfahren. Ließ alſo

den
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
den Huͤter ſelbſten/ ſo ſchon allbereit ankommen/
ſein ſcharpffes auffſehen haben/ vnd ſtellet er ſich
ſo froͤlich er kondte. Doch fieng man zu letzt an
wider luſtig zuwerden/ vnd mit allerley kurtzwei-
ligen nutzlichen Geſpraͤcheinander zu zuſprechen.
Wie nun die Tractation/ vnd andere Ceremoni-
en damalen geweſen/ iſt vonnoͤten zuſagen/ weil
ſolches dem Leſer nit von noͤten/ vnd zu meinem
vorhaben vndienſtlich/ alles aber vber die maß/
mehr von Kunſt vnnd Menſchlicher geſchicklig-
keit/ dann das wir mit Trincken waͤren beſchwe-
ret worden/ vnd diß war das letſte vnd herꝛlichſte
Maal/ bey welchem ich geweſen. Nach dem
Pancket/ wurden die Tiſch ſchnell auffgehebt/
vnd etliche ſchoͤne Seſſel im Zirckel herumb ge-
ſtellet/ darein wir vns ſampt dem Koͤnig vnd Koͤ-
nigin/ deren bey dem Alten/ der Frawen vnnd
Jungfrawen/ nider ſetzen muͤſſen. Hierauff er-
oͤffnet ein ſchoͤner Knab daß obgedachte herꝛliche
Buͤchlin/ Bald ſtellet ſich Atlas in die mitte/ vnd
fieng folgends inhalts mit vns an zureden.

Koͤnigliche Majeſtaͤt haͤtten noch nit in Ver-
geß geſtellet/ was wir an jhm gehandlet/ vnd wie
fleiſſig wir vnſerm Ampt abgewartet/ haͤtten vns
demnach zur vergeltung ſampt vnnd ſonders zu
Rittern deß Guldin Steins erwehlet. So ſey
nun von noͤten/ daß wir vns nochmalen nit allein
gegen Koͤniglicher Majeſtaͤt obſtringieren/ ſon-
dern auch auff folgende Articul angeloben/ So
werden alsdan Koͤnig. May. abermal wiſſen/ wie

ſie
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
ſie ſich gegen jhren Bundsgenoſſen ſollen verhal-
ten. Hierauff ließ er den Knaben die Articul ab-
leſen: Die waren dieſe.

I. Ihr Herꝛen Ritter ſolt ſchweren/ daß jhr
ewern Orden/ keinem Teuͤffel oder Geiſt/ ſon-
dern allein Gott/ Ewerm Schoͤpffer/ vnd deſſen
Dienerin der Natur jederzeit woͤllen zuſchreiben.
II. Daß jhr aller Hurerey/ Vnzucht/ Vn-
reinigkeit woͤllen gehaß ſein: Vnnd mit ſolchen
Laftern Ewern Orden nit beſchmeiſſen.
III. Daß jhr durch Ewere Gaben/ menni-
glich wer deren werth/ vnd beduͤrfftig woͤllen zu
huͤlff kommen.
IV. Daß Ihr ſolche Ehr nit begehret zu
Weltlichem Pracht/ vnd hohem anſehen anzu-
wenden.
V. Daß jhr nit woͤllet lenger leben/ dann es
GOtt haben will.

Vber dieſen letzten Articul muſten wir gnug
lachen/ mag auch wol nur zum Poſſen hinzu ge-
ſetzt worden ſein. Wie nun dem allem/ wir mu-
ſten bey deß Koͤnigs Scepter angeloben. Hierauf
wurden wir mit gebraͤuchlicher Soleñitet zu Rit-
tern inſtalliert/ vnd vnter andern Privilegien vber
Vnverſtand: Armut: vnd Kranckheit:

geſetzet/
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
geſetzet/ mit denſelben vnſers gefallens zuhand-
len. Vnd diß wurde hernach in einer kleinen
Capellen (dahin wir in aller Proceßion gefuͤhret
worden) beſtettigt. Gott hierumben gedanckt:
Da ich dann auch GOtt zu ehren mein Guldin
Fluͤß/ vnd Hut auffgehenckt/ vnd zu ewiger Ge-
dechtnuß allda gelaſſen. Vnd weil jeder da ſein
Namen ſchreiben muſte/ ſchreib Ich alſo:

Summa ſcientia nihil ſcire.

Fr. CHRISTIANVS ROSEN.
creuͤtz, Eques aurei Lapidis:

Anno 1459.

Andere ſchrieben anderſt/ vnd zwar jeder was
jhm gut dauchte. Hierauff wurden wir wider in
den Saal gebracht/ vnd nidergeſetzt/ auch er-
mahnet/ wir ſolten vns ſchnell beſuͤnnen/ was
jeder wuͤndſchen wolte: Der Koͤnig aber mit den
ſeinigen hatte ſich in das kleine Stuͤblein geſetzt/
daſelbſten vnſere wuͤndſch anzuhoͤren. Nuhn
wurde jeder inſonderheit hinein gefordert/ daß
ich alſo von keines einigen Wunſch etwas ſagen
kan. Ich gedachte/ es wer nichts loͤblichers/
denn wann ich meinem Orden zu ehren ein loͤb-
liche Tugent ſehen ließ. Befand auch daß kei-
ne jetzmals ruͤhmlicher/ vnnd die mich ſaͤurer
ankem/ dann die Danckbarkeit. Deßwegen
vnangeſehen Ich mir wol etwas Liebers haͤtte

wuͤnd-
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
wuͤndſchen koͤnnen/ vberwand ich mich ſelbſt/
vnd beſchloß auch mit meiner Gefahr den Huͤter/
meinen Gutthaͤter zuerledigen: Wie ich nun
hinein gefordert wurde/ zeiget man mir erſt-
lich an/ weil ich die Supplication geleſen/
ob ich nichts vom Thaͤtter gemerckt/ oder
verargwohnet haͤtte? Hierauff fieng ich an
vnerſchrocken zuberichten/ wie alle ſachen ergan-
gen/ wie ich auß vnverſtand dahin gerahten/
Erbot mich alſo/ alles auß zuſtehen/ ſo ich
hieruͤber verwuͤrcket haͤtte: Der Koͤnig vnnd
andere Herꝛen verwunderten ſich hoch ab ſol-
cher vnverhoffter Vekandtnuß: Hieſſen mich
alſo ein wenig abtretten. So bald Ich nuhn
wider fuͤrgefordert wirdt/ zeiget mir Atlas an:
Es waͤre gleichwol Koͤniglicher Majeſtat
ſchmertzlich/ daß ich/ den ſie vor andere geliebet/
in ſolchen vnfall gerahten/ weil aber jhr nit
muͤglich vber jhr Altes herkommen zuſchreit-
ten/ wuſte ſie mich nit anderſt zu Abſolvie-
ren/ dann daß jener loß/ vnd ich mich an ſeinſtadt
ſtellen ſolt/ woͤlle ſie verhoffen/ es wurde
ſich bald ein anderer vergreiffen/ damit ich
alſo wider heimkommen koͤndte. Gleichwol
waͤre kein Erledigung vor jhres Zukuͤnfftigen
Sohns Hochzeitlichem Feſt zuhoffen. Diß
Vrtheyl hatte mich bey nahem vmb daß Le-
ben gebracht/ vnd war ich mir vnnd meinem
Verſchwatzten Maul erſt feind/ daß ichs nit
haͤtte Verſchweigen koͤnnen/ faſſet doch ent-
lich ein Hertz/ vnd weil Ich gedachte es muſte ein

mal
Page
Page Text

Chymiſche Hochzeit:
mal ſein/ referiert ich/ wie mich dieſer Huͤter mit
einem Zeichen begabet/ vnnd bey den andern
Commendiert. Durch welcher huͤlff ich auff der
Wag beſtanden/ vnd alſo alle eingenommene Ehr
vnd Frewd theilhafftig worden/ So habe ſich
nun woͤllen gebuͤhren/ daß er ſich gegen ſeinem
Gutthaͤter danckbar erzeige/ weil es dann anderſt
nit ſein koͤnne/ bedanck ich mich deß Vrtheils/
woͤlle gern von deſſen wegen etwas vngelegens
thun/ der jhm zu ſolchem Stand behuͤlfflich ge-
weſen/ da aber mit meinem wundſch etwas auß-
zurichten waͤre: wuͤndſchet ich mich wider heim/
waͤre alſo dieſer durch mich/ Ich aber durch mei-
nen wundſch erlediget: Mir wurde zur Antwort:
Daß wuͤnſchen erſtreckte ſich ſo weit nit/ ſonſt
haͤtte ich wol jhn Loß wuͤndſchen koͤnnen: Doch
ließ J. K. M. wolgefallen/ daß ich mich ſo fein
darein ſchickt/ ſie beſorgten aber/ ich moͤchte noch
nit wiſſen/ in was elende Condition ich mich
durch ſolchen Firwitz geſtecket. Hiemit wurde der
gute Mañ ledig geſprochẽ/ vnd muſt ich mit traw-
rigem hertzen abtretten. Nach mir wurden die
vbrigen auch erfordert/ die kamen alle froͤlich her-
auß/ welches mir noch ſchmertzlicher war/ dann
ich meinet nit anderſt/ Ich muſt mein Leben vn-
ter dem Thor beſchlieſſen. Spentiſiert auch hin vñ
her/ was ich doch anfangen/ vnd warmit ich die
zeit hinbringen wolt. Entlich gedacht ich/ ich waͤ-
re nun mehr alt/ haͤtte natuͤrlicher weiſe wennig
Jahr mehr zu leben: So wuͤrde mich dieſer Kum-
mer vnd Melancoliſch leben leicht hinrichten/ ſo

waͤre
Page
Page Text

Chriſtiani Roſencreutz.
[w]aͤre dann mein Huͤten auß. Koͤndte ich mich
[a]uch ſelbſten durch ſeligers Schlaffen bald ins
Grab bringen/ dieſer Gedancken haͤtte Ich
mancherley. Zuweilen verdroß mich/ daß
[i]ch ſo ſchoͤne ſachen geſehen/ vnd deren mu-
[ſ]te beraubt ſein. Zu weilen frewet mich/ daß
Ich dannoch vor meinem Ende zu allen Frew-
[d]en genommen worden/ vnd nit ſo ſchandt-
[l]ich abziehen muͤſſen/ war alſo diß der letſte
[v]nd boͤſte ſtoß/ den ich erlitten. Vnter ſol-
[c]hem meinem Tichten wurden die Anderen
[f]erttig/ vnnd deßwegen/ Nach dem ſie ein
[g]ute Nacht von dem Koͤnig vnnd Herren
[g]enommen/ ein jeder in ſein Loſament ge-
[f]uͤhrt. Ich armer Mann aber hatte keinen
[d]er mir den Weg zeiget/ vnnd muſte mich
[n]och darzu vexieren laſſen/ vnnd damit ich
[d]och meiner kuͤnfftigen function gewiß waͤre/
muſte ich den Ring/ den jener zuvor getra-
gen anſtecken. Entlich ermahnet mich der
Koͤnig/ daß weil ich jhn einmal jetzunder daß
[l]etſtmahl in ſolcher geſtalt ſehe: Solte Ich
mich doch meinem Beruff gemeß/ vnnd nit
wider den Orden/ halten: Nam mich auch
hierauff in den Arm/ vnd kuͤſſet mich/ wel-
ches ich alles dahin verſtund/ Als muſte ich
morgen zu meinem Thor ſitzen. Nach dam ſie
nun alle noch ein weil mit mir freuͤndtlich ge-
redt/ vnnd zu letſt die Hand gebotten/ mich
Goͤttlichem Schutz befohlen/ werde ich durch

K
Page
Page Text

Chym. Hochzeit: Chriſtian. Roſenc.
beede Alte: Dem Herꝛen deß Thurns vnnd
Atlante in ein herꝛlich Loſament gefuͤhrt/ da-
rinnen drey Bett geſtanden/ vnd jeder
in eines gelegen. Da bra-
chten wir noch faſt
zwo ꝛc.

Hie manglen vngefehr zwey quart
Bletlin/ vnd iſt er (Autor huius)
da er vermeinet er muſte morgens
Thorhuͤter ſein/ heim kommen.

ENDE.

Page
Page Text

Straßburg/
[Abbildung] Gedruckt bey Conrad Scher/



Im Jahr/ M. DC. XVI.